Türkei: Avci wird Hiddink-Nachfolger

+
Neuer türkischer Nationaltrainer: Abdullah Avci

Istanbul - Abdullah Avci ist neuer Trainer der türkischen Fußball-Nationalmannschaft. Der bisherige Coach von Erstligist Istanbul BB erhielt einen Vertrag bis Mai 2015.

Istanbul (SID) - Abdullah Avci ist neuer Trainer der türkischen Fußball-Nationalmannschaft. Der türkische Fußballverband TFF stattete den bisherigen Cheftrainer von Erstligist Istanbul BB mit einem langfristigen Vertrag bis Mai 2015 aus. Als Nachfolger des glücklosen Guus Hiddink war auch der frühere deutsche Nationaltrainer Berti Vogts im Gespräch gewesen.

"Ich bin sehr stolz, die Ehre zu haben, eine solche Aufgabe zu übernehmen. Wir werden dafür sorgen, dass die Nationalmannschaft wieder stärker wird", sagte Avci in einem ersten Statement. Avci arbeitete in den letzten fünf Jahren äußerst erfolgreich für Istanbul Büyüksehir Belediyesi und führte den Klub 2007 in die erste Liga. Derzeit rangiert sein Team dort auf Rang vier.

Verbandspräsident Mehmet Ali Aydinlar ist von Avci, der bereits die U17 der Türkei trainierte und 2005 zum Europameistertitel führte, überzeugt: "Er hat diese Position verdient. Ich glaube, dass er großartigen Erfolg mit dem Nationalteam haben wird."

Der Posten war am Mittwoch vakant geworden, nachdem sich die Türken von Trainer-Weltenbummler Guus Hiddink getrennt hatten. Der Niederländer war nach einem 0:3 und 0:0 gegen Kroatien in den Play-offs der Qualifikation zur EURO 2012 in Polen und in der Ukraine gescheitert.

Auf der Suche nach einem Nachfolger für Hiddink war der Name von Vogts immer wieder genannt worden. Vogts selbst hatte den Gerüchten Nahrung gegeben, indem er in den letzten Tagen erklärte, er werde seinen zum Jahresende auslaufenden Kontrakt als Nationalcoach von Aserbaidschan nicht verlängern.

Türkeis Sportminister Suat Kilic hatte indes schon am Mittwoch einen türkischen Landsmann als neuen Nationaltrainer gefordert. "So anerkannt Hiddink auch ist, er verstand unsere Spieler und unser Land nicht richtig. Deshalb war er so erfolglos", sagte Kilic.

Auch interessant

Kommentare