Schlank werden: Die Geheimnisse unseres Körperfetts

0

Abhängig von Ihrem Alter und Geschlecht, Ihrer Genetik, Ihrem Mikrobiom und Ihrer Diätvergangenheit fällt es Ihnen entweder leicht oder schwer, Ihr Fett im Griff zu haben. Der Fettabbau kann  je nach den individuellen biologischen Voraussetzungen stark variieren. So können beispielsweise bestimmte Genmutationen ein starkes Verlangen nach energiereichen Lebensmitteln auslösen und anstelle von beigen Fettzellen mehr weiße Fettzellen produzieren.

Fett verstehen, schlank werden

Wenn Sie irgendwann einmal in der Vergangenheit Gewicht zugenommen und abgenommen haben, selbst wenn das schon fünf Jahre her ist, sind Sie wahrscheinlich mit einem niedrigeren Stoffwechsel und größerem  Appetit geschlagen als Ihr dünner, fitter Kollege, der nie eine Diät gemacht hat.

Ihr Alter und Hormonwechsel spielen auch eine Rolle dabei, wie viel Sie essen können und wie viel körperliche Bewegung Sie benötigen, um schlank zu bleiben. Bakterien, die Sie irgendwo aufgelesen haben, können Ihr Gewicht auf eine Weise beeinflussen, die Sie nie für möglich gehalten hätten.

Selbst so etwas Banales wie der Verzehr eines Muffins hat je nach bio­logischen Voraussetzungen unterschiedliche Konsequenzen. Dr. Eran Segal vom Weizmann Institute of Science in Israel untersuchte bei 800 Probanden den Glukosespiegel, nachdem sie verschiedene Lebens­mittel gegessen hatten. Er stellte fest, dass bei einigen die Glukosewerte stark anstiegen, bei anderen aber nicht, obwohl sie das Gleiche zu sich genommen hatten.

Was führt zur Fettspeicherung?

Hohe Glukosewerte bewirken Insulinausschüttung, was letztendlich zu mehr Fettspeicherung führt. Segal entwickelte einen Algorithmus, der Gene, Bakterien und zuletzt gegessene Mahlzeiten je­des Probanden berücksichtigte, und konnte daraufhin tatsächlich vor­hersagen, welche Lebensmittel einen Glukosehöchstwert verursachen würden. Manchmal gab es Überraschungen:

Einige Probanden  konnten Lebensmittel wie Schokolade oder Eis in Maßen essen, und es gab kei­nen Ausschlag nach oben, andere wiederum  nicht. Diese Studie unter­streicht die Notwendigkeit, Diätpläne individuell zu erstellen.

Abnehmpläne: Einfach aber effektiv

Dabei zählt nicht nur das, was man sich in den Mund steckt -Psyche und Lebensstil müssen ebenfalls einzeln betrachtet  werden.  Was man dem einen zumuten kann, funktioniert für jemand anderen  überhaupt nicht. Es gibt Diäten mit jeder Menge Regeln:

Da soll man bestimmte Lebensmittel vom Speiseplan streichen, während gleichzeitig andere aufgelistet werden, die man unbedingt in einer bestimmten  Menge und zu einer bestimmten  Zeit essen soll. Derart  komplizierte Programme können ausgezeichnet funktionieren, wenn Sie genügend Zeit zum Ein­kaufen, Kochen und Erstellen aufwendiger Speisepläne haben. Sind Sie dagegen eine viel beschäftigte Führungskraft, eine Mutter oder ein Vater, vergessen Sie es. Die meisten Menschen brauchen einen einfachen, aber effektiven Plan mit Lebensmitteln, die man überall kaufen kann.

Ich kenne Personal Trainer, die ihren Kunden zwei Stunden Bewegung pro Tag, fünf bis sieben kleinere Mahlzeiten und keine Süßigkeiten (keine Süßigkeiten?!) vorschreiben. Das mag ja für einen Bodybuilder oder vielleicht noch einen Selbstständigen angehen, aber für Leute wie mich mit einem Vollzeitjob und Kindern passt das nicht. Ich möchte nicht den ganzen Tag über in meinem Büro essen, sodass es dort wie in einem Imbiss riecht, und ich kann mir nicht zwei Stunden pro Tag zum Trainieren freihalten. Versuchen wir es stattdessen  lieber mit 45 Minuten Bewegung pro Tag.

Diäten müssen individuell zugeschnitten sein

Es gibt so viele gut gemeinte Diäten auf dem Markt, aber sie werden nicht funktionieren, wenn sie nicht zu Ihnen passen. Ihre Diät muss biologisch, psychologisch und sozial auf Sie zugeschnitten sein. Wenn Sie das Ernährungsprogramm eines anderen nachahmen, kann Sie das sogar dicker statt dünner werden lassen, ganz bestimmt werden Sie aber unglücklicher sein. Lassen Sie sich nicht von reißerischen Versprechungen verführen, dass Sie ganz leicht abnehmen können, solange Sie nur die Schritte 1-2-3 befolgen. Das fördert den Absatz von Diätratgebern, Zeitschriften und Fernsehsendungen, kann sich aber für Sie als Vollkatastrophe erweisen. Achten Sie darauf, wie Ihr Körper auf Nahrung und Bewegung reagiert, und passen Sie sich entsprechend an. Niemand kennt Sie besser als Sie selbst!

Allerdings gibt es tatsächlich einige gründlich erforschte, erfolgreiche Strategien zur Gewichtskontrolle, die bei vielen Menschen zum gewünschten Erfolg führen. Auf jede kreative Methode, die unser Fett entwickelt hat, um sich zu vermehren, gibt es eine passende Antwort, das zu verhindern. Wenn Sie Fett wirklich verstehen, können Sie es auch kontrollieren. Einige Strategien können es mit vielen der Herausforderungen von Fett aufnehmen.

Diese Ansätze aus meinem Buch fasse ich zeitnah im nächsten Artikel hier zusammen.

Autorin: Dr. Sylvia Tara

Empfehlung aus der Trainingsworldredaktion: Fett verstehen und schlank werden

Unser Körperfett hat kein gutes Image – dabei ist es ein intelligentes, sich selbst erhaltendes und lebensnotwendiges Organ, das unseren Körper auf allen Ebenen beeinflusst!

Es schützt uns vor Krankheiten und Verletzungen, stärkt unser Immunsystem und sogar die Hirngröße hängt von der Menge unseres Körperfetts ab. Sylvia Tara nimmt Sie mit in die faszinierende Welt des Fetts, erklärt den aktuellen Stand der medizinischen Forschung und wie Sie dieses Wissen im Alltag nutzen können.

Wenn Sie das Organ Fett verstehen, dann können Sie auch mit ihm umgehen! Die Autorin verrät, wie
man mit dem Körperfett arbeitet und nicht dagegen: Individuell abgestimmte Strategien für die richtige Bewegung, Essen für die Hormone und das Mikrobiom, Fasten, Training der Willensstärke und mehr helfen dabei! So können Sie Ihr Fett nachhaltig kontrollieren, um gesund und schlank zu bleiben oder zu werden.

 

Teilen

Über den Autor

Trainingsworld

Leave A Reply