Ohne Zucker leben: Darum ist Zucker Gift für Ihre Zellen

0

Zucker: Es gibt in Supermärkten kaum ein Lebensmittel, welchem er nicht zugesetzt ist. Zucker ist süß, das ist klar. Vor allen Dingen ist er aber auch ein Stoff, der auf unseren Körper regelrecht toxisch wirkt. Kaum jemand weiß, dass Zucker uns anfälliger für Infektionen macht und den Alterungsprozess beschleunigt.

„Giftstoff“ Zucker: So schädigt er unsere Zellen

Die Ärztin und ehemalige Spitzenläuferin Catherine Shanahan begibt sich in ihrem Buch „Zellnahrung“ auf die Suche danach, welche Lebensmittel uns wirklich länger und gesünder leben lassen. Mit anderen Worten: Welche Nahrung wirkt sich positiv auf unsere Zellen aus, sodass wir ein besseres Gedächtnis, bessere Haut und eine bessere Stimmung erhalten? Und welche bewirken das genaue Gegenteil? Hier klärt Shanahan nun darüber auf, warum Zucker exakt solch ein „Giftstoff“ ist.

Zucker und Pflanzenöl: Ein fieses Duo

Wappnen Sie sich, denn Sie werden nun den Rat bekommen, einen allgegenwärtigen Lebensmittelbestandteil zu eliminieren: Zucker. Wenn Sie nun befürchten, Ihr Vorratsschrank werde dann leer sein, seien Sie beruhigt. Industriell verarbeitete Lebensmittel, die Pflanzenöl enthalten, sind normalerweise die gleichen, die viel Zucker enthalten. Wenn Sie also auf Pflanzenöl verzichten, beschränken Sie damit zwangsläufig Ihre Zuckeraufnahme. Und bedenken Sie, dass Ihre Gene durch den Verzicht auf diese beiden schädlichen Toxine funktionell arbeiten können und immun gegen chronische Krankheiten werden.

Die natürliche Süße in Lebensmitteln neu entdecken

Zellnahrung - Shanahan

Beim Thema Zellnahrung geht es nicht nur darum, schädliche Lebensmittel vom Speiseplan zu streichen. Sondern vor allem darum, zu erkennen, welche Lebensmittel uns körperlich und mental wirklich gut tun. | JETZT BESTELLEN

Sobald Sie Pflanzenöl und Zucker verbannt haben und beginnen, sich nach der Zellnahrung zu ernähren, wird alles, was Sie essen, Sie jung, schlank, intelligent und schön erhalten. Ich verspreche Ihnen, dass der Verzicht auf Zucker keine große Sache sein wird. Selbst dann nicht, wenn Sie Süßes wirklich lieben. Durch den Verzicht auf Zucker werden Sie nach einer Weile die natürliche Süße in Lebensmitteln wieder schmecken, die Ihr Gaumen bisher nicht wahrnehmen konnte.

Dieses Feedback bekomme ich nicht nur ständig von meinen Patienten, sondern habe es am eigenen Leib erlebt. Der einzige wirklich schwierige Teil bei der Aufgabe, Zucker aus meinem Leben zu verbannen, war zu akzeptieren, dass ich wegen meiner chronischen Erkrankung gar keine andere Wahl hatte.

Eine klebrige Schweinerei

Am 5. August 2002 trank ich eine Tasse Kaffee, den ich mit selbst gemachter Karamellsoße gesüßt hatte, und machte mich auf den Weg, um eine besondere hawaiianische Farnart zu finden. Die Wanderung in den Bergen auf der Südseite von Kauai führte mich einen steilen Weg durch Schlamm und meterhohes Gras, das sich um das Rad meiner Schubkarre wand. Als mein Knie zu schmerzen begann, ging ich davon aus, es würde später wieder besser werden, so wie immer.

Ich lag aber völlig falsch mit dieser Annahme. Die Schmerzen wurden in den folgenden Monaten immer schlimmer und nach einer Operation sogar noch schlimmer. Bald schaffte ich kaum noch den Weg vom Parkplatz in den Supermarkt, und es war ein einziger Kampf, meinen Arbeitstag durchzuhalten. Schließlich fand ich heraus, dass sich in der Gelenkflüssigkeit in meinem Knie ein Virus eingenistet hatte. Als ich von einer möglichen Verbindung zwischen Zucker und einer Dysfunktion des Immunsystems las, musste ich mich entscheiden: entweder mein Verlangen nach Süßigkeiten zügeln oder jede Hoffnung auf Genesung aufgeben.

Wie Zucker unsere weißen Blutkörperchen „einschläfert“

Wie konnte Zucker ein so ernstes und ungewöhnliches Problem verursachen? Auf der medizinischen Fakultät hatte ich gelernt, dass Zucker Energie ist, die durch körperliche Betätigung »verbrannt« werden kann. Außerdem ging es in der einzigen Vorlesung über Ernährung, die ich besucht hatte, um Cholesterin als den Hauptfeind des Körpers, nicht um Zucker und andere Kohlenhydrate. Zum Glück hatte mein Mann einen anderen Verdacht.

Eines Tages schickte er mir einen Newsletter, den er von einem Freund erhalten hatte, deutete auf einen Artikel und sagte: »Ein halber Teelöffel Zucker lässt die weißen Blutkörperchen vier Stunden schlafen.« In dem Artikel fehlten einige genaue Angaben zu den Versuchen und es wurde nicht beschrieben, ob die Studie mit einer Petrischale im Labor oder mit echten Probanden durchgeführt worden war. Obgleich ich eher skeptisch bin bei Artikeln, bei denen solche wichtigen Angaben fehlen, veranlasste er mich, selbst ein wenig nachzuforschen. Ich schaute mir die Auswirkungen von Zucker auf lebende Zellen an. Was ich dabei feststellte, war erschreckend.

Gegen die menschliche Natur: Hohe Zuckermengen und der Stoffwechsel

Natürlich brauchen wir Zucker im Blut, um zu überleben. Glukose ist der einzige Brennstoff, den die roten Blutkörperchen – und ein paar andere Zellarten – verwerten können. Aber die Dinge laufen schief, sobald Sie mehr Zucker zu sich nehmen, als der Körper verarbeiten kann. Da Zucker – in hoher Konzentration – in der Natur eine Seltenheit ist, ist der menschliche Stoffwechsel einfach nicht auf die 90 Kilo und mehr vorbereitet, die der moderne Durchschnittsamerikaner pro Jahr konsumiert. (Anmerkung: Der Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland liegt bei durchschnittlich 35 Kilo.) Früher konnten nur die Wohlhabenden in Süßigkeiten schwelgen, die mit raffiniertem Zucker hergestellt wurden. Heute ist Zucker extrem billig und quasi ein Grundnahrungsmittel.

Zuckerkonsum in jungen Jahren

Nachdem ich (was längst überfällig war) die Literatur über die Auswirkung von Zucker auf die Biochemie des Körpers durchgesehen hatte, stellte ich fest, dass die Folgen eines übermäßigen Zuckerkonsums verheerend sind, insbesondere in der Kindheit. Wenn Zucker in die Gewebe eindringt und die Oberfläche der Zellmembranen überzieht, hat das lebensverändernde Konsequenzen.

Als junges Mädchen ging ich häufig heimlich in das Süßigkeitengeschäft an der Ecke oder mampfte ein paar Handvoll Schokostückchen, die ich manchmal im Küchenschrank bei den Backzutaten fand. Damit belastete ich das Bindegewebe meines Körpers, das durch meine fett- und cholesterinarme Ernährung, die auch kein Fleisch am Knochen enthielt, bereits geschwächt war. Und der Zucker, der meine Zellen verkrustete, beeinflusste die Funktion der Hormonrezeptoren, wobei er die komplexe Reihe physiologischer Entwicklungen störte, die während der Pubertät stattfinden sollen. Folglich hatte ich noch bis zum Studienbeginn keine Ahnung, was dieser ganze Wirbel um Jungs eigentlich sollte.

Zucker lässt Hormone anders arbeiten

Sie haben vielleicht schon einmal gehört, dass wir ab dem Alter von 35 Jahren pro Jahrzehnt durchschnittlich 5 Kilo zunehmen. Insbesondere Frauen berichten ab dieser Zeit, dass sie nicht mehr so essen können, wie sie es gewohnt waren. Dieses Phänomen könnte in direktem Zusammenhang mit den biochemischen Effekten des Zuckers stehen. Er bindet sich an die Hormonrezeptoren, blockiert sie und macht uns für das Hormon Insulin unempfindlich. Wenn Sie insulinresistent geworden sind, steigt der Blutzuckerspiegel noch höher, führt zu Diabetes und allen damit verbundenen Störungen wie Gewichtszunahme, Kreislauffunktionsstörung und sexueller Dysfunktion.

Zucker erhöht das Risiko für Arthritis und Demenz

Aus denselben Gründen, aus denen Zucker die Hormonsignale blockiert, verstopft er auch die Nährstoffkanäle. Dies schwächt Knochen und Muskeln und verlangsamt die Kommunikation zwischen den Nerven, wodurch sich Stimmung und Gedächtnis verschlechtern können. Darüber hinaus kann dies zu Demenz führen. Währenddessen verhärtet Zucker das Kollagen in Sehnen, Gelenken und der Haut und verursacht Arthritis sowie vorzeitige Faltenbildung, indem es die Produktion von neuem Kollagen im gesamten Körper stört. Und da Zucker die Oberflächenmarker verändert, die die weißen Blutkörperchen brauchen, um körpereigene Zellen von Eindringlingen zu unterscheiden, öffnet er Krebs und Infektionen Tür und Tor. Wie macht der Zucker das alles?

Glykation: Warum Zucker schlecht für Sie ist

Haben Sie schon einmal das klebrige Gefühl eines Lollipops bemerkt, an dem sie lecken, oder eines halb gekauten, aufgeweichten Karamellbonbons? Zucker fühlt sich klebrig an, weil er, sobald er sich in Wasser (Speichel) löst, mit den Proteinen auf der Oberfläche Ihrer Haut reagiert, um leicht spaltbare chemische Bindungen zu bilden.

Wenn Sie Ihre Finger auseinanderziehen und diesen klebrigen Widerstand spüren, fühlen Sie, wie die Bindungen brechen. Der Vorgang, der Zucker klebrig macht, heißt Glykation. Glykationsreaktionen sind reversibel, aber mit genügend Hitze oder Zeit werden vorübergehende Bindungen durch Oxidationsreaktionen zu permanenten Bindungen. Die Produkte dieser Oxidationsreaktionen werden Advanced Glycation Endproducts (AGEs) genannt. Dieses Akronym ist griffig, denn AGEs lassen Sie unnatürlich schnell altern (englisch to age).

Wie Zuckerverbindungen die Zellen hart und spröde machen

Wenn Sie Brot toasten, erzeugen die Oxidationsreaktionen in den Proteinen und im Zucker, die beide im Weizen vorhanden sind, AGEs. Diese AGEs machen das vorher weiche und helle Brot hart und braun, weil die Proteine und Zucker Querverbindungen (Cross-Links) bilden, die das Brot hart machen. Dasselbe geschieht im Körper, da die AGEs die normalerweise beweglichen Proteine quervernetzen.

Dadurch werden Zellen und Gewebe hart, spröde und steif. Bei normalem Blutzuckerspiegel erfolgen diese Reaktionen zum Glück so langsam, dass die Putzkolonne der weißen Blutkörperchen die Sache unter Kontrolle hält, indem sie die Zellen wieder aufbricht. Die Niere filtert die AGEs aus dem Blut und scheidet sie aus dem Körper aus. Es sind hauptsächlich diese chemischen Abfälle, die dem Urin seine typische gelbe Farbe geben.

Gefährliche „Mauern“ in den Arterien

Die Verhärtung der Gewebe durch die Querverbindungen von Zucker und Protein hat bedeutende und weitreichende klinische Auswirkungen. Solche Cross-Links verwandeln die halb durchlässigen Oberflächen der Arterien in undurchlässige Mauern und hindern dadurch Nährstoffe am Verlassen des Blutes. Was glauben Sie, wo gefangene Nährstoffe, die dem Blut nicht entkommen können, schließlich landen? Sie lagern sich auf den Innenseiten der Arterien ab. Lipoproteine, die sich an den Arterienwänden ablagern, ziehen weiße Blutkörperchen an und können Blutklümpchen und/ oder arteriosklerotische Plaques bilden.

Darum fühlen wir uns alt und sehen auch so aus

Die weißen Blutkörperchen werden durch einige Cross-Links ausgebremst, wodurch Infektionen wahrscheinlicher werden und schwerer verlaufen. Geschwächte weiße Blutkörperchen lassen entstehende Krebszellen ungehindert weiterwachsen. Knacken Ihre Gelenke und sind steif? AGEs können sich auch in den Gelenken bilden. AGEs (primär durch hohe Blutzuckerwerte) sind eines von zwei wichtigen biochemischen Phänomenen, die dafür sorgen, dass wir uns alt fühlen und auch so aussehen (das andere betrifft freie Radikale, primär aus Pflanzenölen). Um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, wie die AGEs normale Körperfunktionen verschlechtern, wollen wir einen genaueren Blick darauf werfen.

Wie Zucker den Blutkreislauf beeinträchtigt

Blutgefäße sind alles andere als hohle Röhren, in denen die Blutbestandteile willkürlich unterwegs sind. Sie sind betriebsame Orte, an denen viele Tausend Mal pro Sekunde gut koordinierte Ereignisse parallel stattfinden. Nur von ihrer eigenen Thermodynamik geleitet, vollführen die biologischen Materialien im Blut akrobatische Leistungen, die so perfekt choreografiert sind wie eine Zirkusnummer.

Diese konzertierte Leistung verschiedener Teams biologischer Mikromaschinen sorgt dafür, dass ein Muskel sich zusammenzieht, eine Schweißdrüse Schweiß produziert und das Gehirn den Input des Sehnervs in ein bekanntes Gesicht verwandelt. Wenn jedoch zu viel Zucker Querverbindungen zwischen den sich bewegenden Teilen erzeugt, wird jegliche Zellaktivität beeinträchtigt. Wir wollen nun nur drei Zelltypen im Blutkreislauf anschauen, und zwar weiße Blutkörperchen, Endothelzellen, die die Blutgefäße auskleiden, und rote Blutkörperchen. Dadurch verstehen wir, wie die Querverbindungen des Zuckers sie an ihrer Arbeit hindern.

Was machen weiße Blutkörperchen?

Vom Blut angetrieben bewegen sich die zirkulierenden weißen Blutkörperchen wie kleine Steppenläufer über die Auskleidung der Blutgefäße. Nach dem Hilferuf eines Gewebes müssen die weißen Blutkörperchen reagieren, indem sie den Blutstrom verlassen und zur Notstelle eilen. Woher wissen sie, wo sie hinmüssen? Chemische Botschaften aus einem entzündeten Gewebe sickern durch Zellzwischenräume in die Endothelzellen, die die Blutgefäße auskleiden. Diese Zellen versehen ihre Oberfläche daraufhin mit kleinen »Fähnchen«, die die weißen Blutkörperchen zum Verlassen des Blutgefäßes auffordern.

Warum Zuckerverbindungen weiße Blutkörperchen bei ihrer Arbeit stören

Die weißen Blutkörperchen verwandeln sich wundersamerweise aus steifen, taumelnden Kugeln in fließende, flache, amöbenähnliche Kreaturen. Sie winden sich durch winzige Zwischenräume zwischen den Endothelzellen in das entzündete Gewebe. Das alles gehört zu den Grundfunktionen der Physiologie. Unser Wissen über die Biochemie des Zuckers hilft uns zu verstehen, wie die Glykationsreaktionen zwischen Zucker und Protein für eine Querverbindung zwischen den Endothelzellen sorgen können, sodass diese winzigen Zwischenräume versperrt und die weißen Blutkörperchen daran gehindert werden, ihren Bestimmungsort zu erreichen. Und je mehr solcher Querverbindungen entstehen, desto stärker ist die Immunfunktion gestört.

Besondere Gefahren für Diabetiker

AGEs sind der primäre Grund, warum Diabetiker Kreislaufprobleme bekommen. Während der Lebenszeit eines roten Blutkörperchens (etwa drei Monate) saugt das proteinreiche rote Blutkörperchen den Zucker auf wie ein Schwamm und wird dabei steif und aufgebläht. Zu den Aufgaben der Milz gehört es, die Qualität der roten Blutkörperchen zu überprüfen. Dazu lässt sie ein Gewirr schmaler werdender Korridore passieren. Jede Zelle, die durch den Zucker zu stark aufgebläht ist, wird vernichtet.

Wenn der Blutzuckerspiegel jedoch immer hoch ist, kann die Milz gar nicht alle aufgeblähten Zellen schnell genug entfernen, daher verbinden sie sich und verstopfen die winzigen Kapillargefäße. Aus diesem Grund werden Diabetiker häufig blind und entwickeln Taubheit und Infektionen an den Füßen. Was auf die weißen und roten Blutkörperchen sowie die Endothelzellen zutrifft, gilt auch für jede andere Zelle im Körper. Wenn Zucker die Funktion von voll ausgebildeten Zellen so drastisch verschlechtert, stellen Sie sich einmal vor, was er mit Zellen macht, die sich erst noch entwickeln.

Wie Zucker Geburtsfehler verursacht

Mit dem Begriff „Fetales Alkoholsyndrom“ wird die Konstellation angeborener Anomalien bezeichnet, die dem Alkoholkonsum der Mutter zuzuschreiben sind. Die häufigere Version dieses Syndroms heißt Fetale Alkohol-Effekte (FAE). Dies beschreibt die weniger tief greifenden Effekte eines gemäßigteren Alkoholkonsums der Mutter. Da die meisten Schwangeren alles tun würden, um Geburtsfehler zu vermeiden, folgen sie gewöhnlich dem Rat ihres Arztes, Alkohol völlig zu meiden. Ich finde, die Ärzte sollten dieselbe Argumentation in Bezug auf den Zuckerkonsum anwenden.

Risiken bei einer Schwangerschaft von Diabetikerinnen

Es ist eine anerkannte medizinische Realität, dass eine Frau mit Diabetes ein zehnfach erhöhtes Risiko hat, ein Kind mit einem schweren Geburtsfehler einschließlich schwerer Gesichtsanomalien wie einer Gaumenspalte zu bekommen. Es hat sich gezeigt, dass unkontrollierter Diabetes »einen tief greifenden Effekt auf die Embryogenese, Organogenese und das Wachstum des Fötus und des Neugeborenen hat«. Daher sagen die gewissenhaftesten Ärzte ihren Diabetespatientinnen, die schwanger werden wollen, sie sollten zuerst ihren Diabetes unter Kontrolle bekommen. Aber was ist mit den Frauen, die Prädiabetes, eine Insulinresistenz und Hyperglykämie haben?

So wie die Ärzte inzwischen selbst mäßigen Alkoholkonsum in der Schwangerschaft verbieten, ist es meiner Meinung nach an der Zeit, den Zuckerkonsum ebenso ernst zu nehmen. Wie wir noch sehen werden, leiden mehrere zehn Millionen Amerikaner, darunter viele Schwangere, unwissentlich unter den Komplikationen von Diabetes. Wir wissen, dass schwere Geburtsfehler bei Diabetikerinnen häufiger vorkommen, aber was ist mit geringfügigeren Wachstumsanomalien wie den Fetalen Alkohol-Effekten oder Abweichungen von der Symmetrie unter Geschwistern? Könnten die Cross-Link-Effekte einer zuckerreichen und kohlenhydratreichen Ernährung ebenfalls die vollständige Entwicklung der Gesichtszüge beeinträchtigen?

Je weniger Zucker, desto gesünder das Baby

Angesichts all dessen, was wir über die verheerende Wirkung von Zucker auf unsere Zellen wissen, gibt es allen Grund zu der Annahme, dass die Antwort ja lautet. Ein paar Zellen, die an Schlüsselpunkten in der embryonalen Phase zusammenkleben, stören die Entwicklung eines Babys mit großer Wahrscheinlichkeit. Daher rate ich meinen schwangeren Patientinnen, ihren Zuckerkonsum so stark wie möglich einzuschränken. Wenn sie sich etwas Süßes wünschen, sollen sie auf das zuckersüße Lächeln ihres Babys warten.

 

Zusammenfassung:

  • Zucker ist klebrig, daher kann eine hohe Zuckerkonzentration im Blut und in den Geweben toxisch wirken.
  • Der Körper weiß, dass Zucker toxisch ist, und setzt zur Regulierung Hormone frei.
  • Schließlich stört zu viel Zucker die Hormonfunktion.
  • Zu viel Zucker stört auch die Grundfunktionen der Zellen in einer Weise, die den Alterungsprozess beschleunigt.
  • Da die Lebensmittelgeschäfte voll sind mit Nahrungsmitteln, die den Blutzuckerspiegel steigen lassen, konsumieren die meisten Menschen mehr Zucker, als sie glauben.
  • Zuckerverbindungen behindern die weißen Blutkörperchen bei ihrer Arbeit und sorgen so für eine gestörte Immunfunktion.

Autorin: Catherine Shanahan

 

Die Trainingsworld-Redaktion empfiehlt

Zellnahrung – Warum unsere Gene natürliche Lebensmittel brauchen

Die Ärztin und Biochemikerin Catherine Shanahan war früher Spitzenläuferin. Als sie immer wieder Verletzungen erlitt, beschloss sie, sich selbst auf die Suche nach Heilung zu begeben. Sie erforschte Ernährungsformen aus aller Welt, mit denen Menschen erwiesenermaßen länger und gesünder leben – wie die mediterrane Kost, die Ernährung auf der Inselgruppe Okinawa und in anderen sogenannten Blauen Zonen –, und sie erkannte, welche Ernährungsgewohnheiten über Generationen hinweg zuverlässig für starke, gesunde und intelligente Kinder und aktive, vitale ältere Menschen gesorgt haben. Vier Säulen bilden die Ernährungsgrundlage, die Dr. Shanahan als »Human Diet«, also menschliche Kostform, bezeichnet: frische und fermentierte Lebensmittel, Sprossen, gegartes Fleisch am Knochen und Innereien.

Hochwertige Nahrung enthält geordnete Informationen, die unser Zellwachstum positiv steuern können, und interagiert mit unserer DNA in einer Weise, die sich auf unsere Gesundheit und die Gesundheit unserer künftigen Kinder auswirkt. Zellnahrung bringt Licht ins Dunkel widersprüchlicher Ernährungsideologien. Es ist ein bahnbrechendes, lebensveränderndes Werk, das Wissenschaft und gesunden Menschenverstand kombiniert und aufzeigt, wie uns die Traditionen unserer Vorfahren helfen können, ein längeres und vitaleres Leben zu führen. Jeder kann sich nach der Human Diet ernähren, um seine Stimmung zu verbessern, die Allergieneigung zu reduzieren, die Fruchtbarkeit zu erhöhen und gesündere Kinder zur Welt zu bringen, das Gedächtnis zu schärfen und eine jüngere, glattere Haut zu bekommen.

Zellnahrung revolutioniert unser Denken über Lebensmittel, indem es uns zeigt, welche Auswirkungen unsere Ernährung bis tief in unsere DNA hat.

SIE KÖNNEN DAS BUCH HIER BESTELLEN

Teilen

Über den Autor

Niklas Nowak

Leave A Reply