Magen-Darm-Virus-Woche

0

Und da hat’s Monika erwischt: Mit einer Magen-Darm-Grippe hat sie Mitte der Woche flach gelegt. Im Anschluss hieß es dann auch eher entspannen, Trainingsplanung überdenken und dann mal den Gartenzwerg reinigen.

Montag, 8. Juli Oh , mir ist nicht gut. Und dann war heute Mittag die Trauerfeier für einen Kollegen, das hat mich sehr mitgenommen. Abends bin ich ins Training, ich dachte das lenkt ab, aber ich habe nach 20 Minuten das Training abgebrochen. Mir war nicht gut.

Dienstag, 9. Juli Schönes Sommerwetter, aber mir ist nicht gut. Ich habe mir wohl einen Virus gefangen, kein Training für mich. Mir ist dauernd schlecht und ich fühle mich schlapp und müde.

Mittwoch, 10. Juli Immer noch nicht besser, ich bin früher nach Hause und habe dann meine Kurse gegeben, das war echt nicht leicht. Ich mir war fast die ganze Zeit übel und ich hatte keine wirklich gute Laune. Aber irgendwie habe ich die Kurse gegeben und bin gleich nach Hause ins Bett.

Donnerstag, 11. Juli Jetzt wurde es mir doch zu doof, ich bin zum Arzt, da die Übelkeit einfach nicht aufhört. Ich bin 2 Tage krankgeschrieben und gleich wieder heim und ins Bett. Glücklicherweise haben die Tabletten gegen die Übelkeit geholfen, was für eine Erleichterung.

Freitag, 12. Juli Wieder ein schöner Sommertag und ich kann ihn nicht nutzen. Ich wandere vom Sofa auf den Balkon und zurück und freue mich, dass es mir nicht mehr so schlecht ist.

Samstag, 13. Juli Ein freier und sonniger Samstag und mir geht es endlich wieder besser. Ich bin ins „freie Training“, was wir vor der Europameisterschaft 14-tägig Samstags zusätzlich absolvieren. Ich war zwar nicht ganz fit, aber bin immerhin tapfer hinterher geschwommen. Nachmittags habe ich mich wieder unter den Sonnenschirm im Garten verzogen und endlich mal wieder ein Buch gelesen. Ich hatte endlich mal wieder Lust auf ein echtes Buch, nicht über das iPad lesen, sondern in einem echten, traditionellen Buch. Abends habe ich noch lange auf dem Balkon gesessen und gelesen. Ein schöner Sommerabend.

Sonntag, 14. Juli Ausgeschlafen und in den Tag hinein gelebt. Da ich leider den ganzen Tag leichte Kopfschmerzen hatte, wollte ich keinen Sport machen. Eigentlich wollte ich dieses Wochenende Radfahren und / oder Laufen und sogar Koppeleinheiten absolvieren. Aber manchmal kommt es anders, als man es plant. Durch den Virus war ich eine Woche „lahmgelegt“ und werde meine Pläne überdenken. Vielleicht starte ich die beiden Triathlons nicht und konzentriere mich auf die Vorbereitung für die Europameisterschaft, die ja schon in 6 Wochen ist. Wir trainieren noch 4 Wochen „hart“, dann wird nur noch getapert. Also, was anfangen, an so einem schönen Tag, wenn man sich nicht wirklich viel bewegen will? So habe ich mein Projekt „Gartenzwerge renovieren“ begonnen. Ich habe 2 große Gartenzwerge im Vorgarten, die ich von einem Bekannten „geerbt“ habe. Beide sind schon recht alt und nicht mehr so schön. Ich habe neulich in einer Zeitung von einem Projekt gelesen, bei dem alte Gartenzwerge von Prominenten mit Farbe, Glitter und Zubehör zu neuem Glanz erweckt werden. Das fand ich sehr charmant und möchte meine Zwerge nun auch restaurieren und ein wenig „aufhübschen“. Schritt eins war erste einmal die Säuberung, das hat bei dem Wetter auch echt Spaß gemacht. Der erste Zwerg ist sauber und die Verschönerung kann beginnen. Und ich habe weiter im Garten gelesen, ein schöner Sommer-Sonntag.

Nächste Woche: Wieder ins Training einsteigen….

Monikas Trainingswoche im Überblick.

Teilen

Über den Autor

Monika Sturm-Constantin

Leave A Reply