Betty Heidlers „Goldweite“ fünf Tage zu spät

0

Elstal (SID) – Fünf Tage nach ihrem enttäuschenden zweiten Platz bei der Leichtathletik-WM erzielte Hammerwerferin Betty Heidler am Freitag eine Weite, die in Daegu zu Gold gereicht hätte. Beim Meeting in Elstal bei Berlin siegte die Weltrekordlerin von der LG Frankfurt mit 77,53 m über ihre polnische Vorgängerin Anita Wlodarczyk und meinte: „Ich war in Daegu nicht vor allem enttäuscht vom Ergebnis, sondern von meiner Leistung. Dass ich es kann, hat man hier gesehen.“

In Südkorea hatte die Europameisterin mit 76,06 m zum Schluss wenigstens noch Platz zwei hinter der Russin Tatjana Lysenko (77,13) erkämpft.

Teilen

Über den Autor

Nicolai Napolski

Leave A Reply