Sportverletzung: Der Kapselriss

0

Wie die Muskelläsionen sind Verletzungen der Gelenkkapsel im Sport sehr häufig. Meist treten sie in Verbindung mit Bandläsionen auf und können dauerhaft sehr schmerzhaft sein.

Welchen Aufbau hat eine Gelenkkapsel?

Den Aufbau der Gelenkkapsel kann man in zwei Schichten unterteilen.

Die erste äußere Schicht nennt man Membrana fibrosa. Sie besteht aus straffem Bindegewebe und geht am Ansatz in die Knochenhaut (Periost) über. Dadurch gibt sie dem Gelenk die mechanische Festigkeit, aber auch Bewegungsfreiheit in bestimmte gelenkspezifische Richtungen. Häufig hat sie stellenweise streifenförmige Verstärkungen, welche die Kapselbänder bilden. Die Kapsel hat viele Rezeptoren, die Informationen über die Stellung des Gelenks ans Gehirn weiterleiten. Die vielen freien Nervenenden – Nozizeptoren – sind für die Schmerzen bei einer Verletzung der Kapsel verantwortlich.

Die innere Schicht wird Membrana synovialis genannt. Sie dient als Innenauskleidung der Gelenkhöhle und besteht aus mehreren Lagen der Synovialozyten. Man unterscheidet A- und B-Synovialozyten:

– A-Synovialozyten arbeiten wie Makrophagen (Fresszellen), sie dienen also der Beseitigung von Reststoffen.

– B-Synovialozyten arbeiten wie Fibroblasten (Aufbauzellen), die das Kollagen bilden. Somit machen sie den Großteil der Membrana synovialis aus.

 

Das Zusammenspiel beider Synovialozyten ist wichtig, um das Gelenk durch ständige Produktion und Resorbtion von Abriebprodukten zu reinigen. Wenn dort ein Ungleichgewicht besteht, also mehr abgebaut wird, kommt es zur Arthrose in einem Gelenk.

 

Verletzungsmechanismus und die Symptome

Zu einer Prellung oder einem Riss der Capsula articularis kommt es durch Überdehnung. Jedes Gelenk hat ein bestimmtes Bewegungsausmaß in die für es vorgesehenen Richtungen. Wenn nun eine Bewegung in eine Richtung provoziert wird, die nicht für das Gelenk vorgesehen ist, kommt es zu einem Trauma. Häufig kommt es zu dieser Sportverletzung durch einen Sturz, beispielsweise beim Snowboarden, oder einem schlecht aufkommenden Ball auf einen Finger nach einem Pass (Sportverletzungen im Basketball).

Die „Auslenkung“ erfolgt ruckartig und heftig. Es kommt zu Verletzungen der Blutgefäße und somit zu Einblutungen. Durch den Riss der Kapsel kommt es zum Austreten von Gelenkflüssigkeit, sodass eine starke Schwellung hervorgerufen wird. Diese Schwellung provoziert eine Art Blockade im Gelenk, die Beweglichkeit ist eingeschränkt und durch die hohe Anzahl an Nozizeptoren auch sehr schmerzhaft.

Zunächst tritt ein stechender Schmerz auf, der später in ein Pochen übergeht. Die Kapsel ist beispielsweise im Knie mit dem Innenband verwachsen, so kann es bei Bänderrissen ebenfalls zu Kapselläsionen beziehungsweise bei Kapselläsionen auch zu Bandverletzungen kommen. Eine weitere Nebenverletzungen kann ein Knochenbruch sein. Gerade im Bereich der Finger, wenn es durch einen Ball zu der Schwellung kommt, sollte ein Haarriss des Knochens ausgeschlossen werden.

 

Nachbehandlung und Prognose

Zunächst sollte die Verletzung gekühlt und ruhiggestellt werden. Danach folgt eine sechswöchige Sportpause, um die vollständige Ausheilung der Kapsel zu unterstützen. Bei Fingerverletzungen kann der Kapselriss zu langwierigen Schwellungen und Schmerzen führen und oft auch nach circa einem halben Jahr bis zu einem Jahr noch present sein. Ein stabilisierendes Tape kann da Abhilfe schaffen, um den Schutz des Gelenks zu gewährleisten. Wenn die Verletzung gering ausfällt und es nicht zu Rissbildung sondern „nur“ zur Prellung kommt, ist der Finger meist nach circa 1-2 Wochen wieder völlig schmerzfrei. In größeren Gelenken, wie beispielsweise dem Knie oder der Schulter, kann die Ausheilung länger dauern.

 

Angi Peukert

 

Quellenangaben

1. Zalpour, Christoff: Anatomie Physiologie. 2. Auflage, München/Jena: Urban & Fischer.

2. http://www.kapselriss-behandlung.de/

3. http://kapselriss.com/

Teilen

Über den Autor

Angi Peukert

Leave A Reply