Selbstdiagnose im Training

0

Für Sie als Sportler/in ist es normal, dass Training Ihnen dabei hilft Ihre Gesundheit zu verbessern, Ihr Risiko für Herzkrankheiten zu minimieren, Ihren Blutdruck niedrig zu halten und Ihre Chancen für ein Leiden an Typ II Diabetes oder Krebs zu schmälern. Dennoch haben Sie wahrscheinlich nicht bemerkt, dass Sie mit Hilfe Ihres Trainings auch herausfinden können, was mit Ihnen los ist wenn Sie bereits krank sind. In der Tat ist Training manchmal der einzige Weg um zu erkennen, ob irgendetwas mit Ihnen nicht stimmt.

Und somit können Sie sich manchmal den Weg zum Doktor oder den einen oder anderen Labortest ersparen.  

Die diagnostischen Potenziale Ihres Trainings sollten Sie keineswegs überraschen. Insgesamt gesehen kann man mit Hilfe von Training sehr schnell Herzkrankheiten erkennen. Wenn Ihr Training Brustschmerzen verursacht, so ist dies ein eindeutiges Zeichen dafür, dass etwas mit Ihrem Herzen nicht stimmt. Vielleicht wissen Sie auch, dass Sie mit Hilfe von Training Atemprobleme diagnostizieren können. Wenn Sie keuchen oder während des Trainings ein unwohles Atemgefühl spüren, dann sollten Sie Ihren Arzt konsultieren und sich hinsichtlich Asthma oder anderer Atemwegserkrankungen untersuchen lassen. Nun, warum sollte das Training nicht auch zur Erkennung von Krankheiten in anderen Körperbereichen nützlich sein?

Dies ist in der Tat möglich. Training versetzt den gesamten Körper, nicht nur das Herz, die Lunge und die Muskeln, unter Stress und somit kann man Unregelmäßigkeiten in einer Vielzahl von unterschiedlichen Organen und Geweben aufdecken. Beispielsweise können Laufen, Rad fahren oder Schwimmen Sie darauf hinweisen, dass Ihrem Blut etwas fehlt. Insgesamt gesehen transportiert Ihr Blut, oder besser gesagt das Hämoglobin in Ihren roten Blutkörperchen, Sauerstoff zu Ihrer Beinmuskulatur um die Energie zu erzeugen, die Sie für das Training benötigen. Wenn dieses Hämoglobin nicht ausreichend verfügbar ist, so wird sich dies während eines Trainings oder Rennens bemerkbar machen.
 

Betrachten Sie als Beispiel Anämie, ein Zustand, bei dem der Hämoglobinspiegel im Blut unterhalb des Normbereichs liegt. Wenn Sie eine sesshafte Person wären, die minimal an Anämie leidet, würden Sie sich in Ihrem Alltag ziemlich wohl fühlen und niemals davon ausgehen, dass irgendetwas mit Ihnen nicht stimmen könnte. Wenn Ihr Körper nicht an viel Bewegung gewöhnt ist, hat Ihr Gewebe nur ein bescheidenes Verlangen nach Sauerstoff und die Bluttransportfähigkeit Ihres Blutes bleibt eher unbemerkt. Wenn Sie Treppen steigen oder etwas Heben, fühlen Sie sich eventuell etwas außer Atem, aber Sie würden Ihr Hecheln eher auf Ihren Mangel an Fitness zurückführen.
 

Möchten Sie Eis kauen?
 

Ambitionierte Sportler würden jedoch sofort bemerken, dass etwas nicht in Ordnung ist. Intensive Trainingseinheiten und Wettkämpfe erfordern einen starken Sauerstofffluss/-transport zu den Muskeln. Da der Sauerstofftransport bei Anämie vermindert ausfällt, fühlen sich anämische Sportler oft sehr müde und haben „schwere“ Beine, wenn Sie bei hoher Intensität trainieren möchten. Wenn Sie sich recht normal fühlen, wenn Sie nicht trainieren oder einen Wettkampf bestreiten, aber bemerkt haben, dass sich Ihre Rennzeiten verschlechtern, Ihre Intervalltrainingseinheiten schwieriger werden und Ihr Atmen mühsamer während der Belastung ist, dann sollten Sie die Möglichkeit einer Anämie nicht ausschließen. Weitere Indikatoren für einen niedrigen Hämoglobinspiegel wären beispielsweise außerordentlich hohe Pulsraten, übermäßiges Schwitzen, Schwindelgefühl während des Trainings und ein starker Drang danach, Eis kauen zu müssen.  

Der genaue Grund für diesen Drang nach Eis ist unklar, obwohl der Hämatologe E. Randy Eichner an der namhaften University of Oklahoma spekuliert, dass das Eisen in den Zellen im Mund knapp wird und sie deswegen Signale an das Hirn senden, die nur durch das Kauen von Eis oder Knuspereien besänftigt werden können. Dieses Verlangen nach Eis klingt gewöhnlich nach einer 1- bis 2-wöchigen Eisentherapie bis die Anämie selbst völlig auskuriert ist.  

Obwohl Müdigkeit auf eine Anämie hindeuten kann, gibt es natürlich viele andere mögliche Ursachen, die Müdigkeit hervorrufen können. Menschen, die depressiv sind, neigen beispielsweise dazu sich müde zu fühlen wenn sie morgens aufwachen. Solche, die an einer Virusinfektion leiden, scheinen sich morgens wohl zu fühlen, werden jedoch im Laufe des Tages müde (dies gilt insbesondere für Menschen, die an Hepatitis oder einer infektiösen Mononukleose leiden; viele von ihnen haben ein starkes Verlangen nach einem Nickerchen am Nachmittag). Patienten mit  einem chronischen Müdigkeitssyndrom scheinen immer müde zu sein. Wie bereits zuvor erwähnt, kann man die Müdigkeit aufgrund einer bescheidenen Anämie nur unter Anstrengung feststellen. Deswegen ist Training ein gutes Anämie-Barometer.
 

Wie Kopfschmerzen Zeichen setzen können
 

Eichner und Warren Scott haben in der Märzausgabe des Physician and Sports Medicine Magazins darauf hingewiesen, dass es viele weitere Beispiele gibt, wie man mit Hilfe von Training Krankheiten aufdecken kann. Beispielsweise machen Eichner und Scott darauf aufmerksam, dass viele Athleten während oder nach dem Training oder Wettkampf Kopfschmerzen bekommen. Was können diese Kopfschmerzen hinsichtlich des Gesundheitszustandes für den Athleten bedeuten?

In einigen Fällen sind die Kopfschmerzen cervicogenisch (d. h. sie stammen von einer Entzündung in der Halswirbelsäule). Kopfschmerzen können auch durch ein Training in der Höhe entstehen. Viele Kopfschmerzen treten ohne jeglichen Grund auf und sind völlig harmlos, abgesehen von dem nervigen Pochen im Kopf (die zuletzt genannten Beschwerden nennt man auch gutartige exertionale Kopfschmerzen).

Eichner weist darauf hin, dass die Ursache von harmlosen exertionalen Kopfschmerzen vehement diskutiert wird. Sie sind sicherlich nichts Neues, da sie bereits von Hippokrates beschrieben wurden. Dieser sagte: „Man sollte in der Lage sein diejenigen zu erkennen, die Kopfschmerzen vom Turnen, Laufen, Jagen oder anderen ungewöhnlichen Arbeiten haben“. Harmlose exertionale Kopfschmerzen werden wahrscheinlich von vaskulären Vorfällen ausgelöst: Eine starke Anstrengung führt häufig dazu, dass der Blutdruck im Gehirn ansteigt und die schmerzempfindlichen venösen Stirnhöhlen an der Basis des Hirns erweitert werden (diese Stirnhöhlen sind ganz einfach große Blutgefäße, die Blut sammeln, das bereits durch das Hirn zirkuliert ist und es dann zurück zum Herzen transportieren). Diese Erweiterung erzeugt oftmals Schmerzen an der Schädelbasis (komisch genug) oder oben am Kopf. Je fitter Sie sind, desto geringer sind die Schmerzen.

Harmlose exertionale Kopfschmerzen kann man von solchen Schmerzen unterscheiden, die man mit einem Hirntumor assoziieren würde, da sie gewöhnlich nur während des Trainings auftreten, ganz plötzlich beginnen und mit einem starken Pochen verbunden sind. Natürlich tauchen die Schmerzen bei einem Hirntumor nicht nur dann auf, wenn man trainiert.  

Dennoch sind sich einige Athleten bewusst, dass ein trainingsbedingter Kopfschmerz eigentlich ein Zeichen für Herzprobleme sein kein. In einem von Eichner und Scott beschriebenen Vorfall, bekam ein 57-jähriger Mann Kopfschmerzen, die entweder ungefähr 10 Minuten nach einem Training oder nach Sex eintraten.

Ein dritter Neurologe zog den Athleten zu einem Trainingsbelastungstest heran, der auf eine Myokardischämie hindeutete (ein Mangel an angemessenem Blutfluss zum Herzmuskel). Wie sich herausstellte, waren 3 der 4 Arterien der Versuchsperson blockiert; nach einer koronaren Beipassoperation hatte diese Person während des Trainings oder dem Sex keine Kopfschmerzen mehr. Hätte dieser Mann diese Schmerzen nach einer Anstrengung nicht gehabt, dann hätte er sein Leben unbekümmert weiter gelebt und sich nicht diesem Test und letztlich der Operation unterzogen. Wie auch Eichner und Scott darauf hinweisen, sollten Sie nicht davon ausgehen, dass trainingsbezogene Kopfschmerzen überhaupt keine Bedeutung haben. Obwohl es stimmen mag, dass sie Ihnen nur wenig über den Zustand Ihres Kopfes aussagen, so können sie dennoch ein Anzeichen für eine Herzkrankheit sein.
 

Einige weitere Fälle

 

Gehen wir einmal davon aus, Sie haben nach einem anstrengenden Trainingsprogramm Blut in Ihrem Urin entdeckt. Warum kann das sein und was können Sie dagegen tun?
Eichner und Scott deuten darauf hin, dass Hämaturie (Blut im Urin) für Läufer nichts Ungewöhnliches ist. Während des Laufens wird ihre Blase im Becken hin und her geschaukelt und die relativ schlaffe Hinterwand der Blase kann wiederholt gegen die Basis der Blase schlagen, so dass das Innere der Blase gereizt wird und es zu Blutungen kommt.

In den meisten Fällen kommt es jedoch nicht zu einem Blutstrom. Meistens erkennt man es nur mikroskopisch. Wenn Sie Blut in Ihrem Urin entdecken (oder Ihr Arzt Hämaturie im Mikroskop erkennt), dann kann es sehr gut sein, dass dieses Blut ein Anzeichen für eine Krankheit ist. Blut im Urin kann Blasenkrebs bedeuten. Wenn Sie also Blut im Urin feststellen, dann sollten Sie sich unbedingt von einem Spezialisten untersuchen lassen. Wenn Blasenkrebs früh genug erkannt wird sind die Heilungschancen sehr groß.

Wie sieht es mit Ihrem Dickdarm aus?

Laut Eichner und Scott kann Training ebenso Auskunft über den Gesundheitsstatus Ihres Dickdarms geben. Wenn sich zum Beispiel Ihr Darm in der Regel normal verhält, aber beim Training zu Durchfall neigt, dann könnten Sie möglicherweise an einer Giardiasis (giardiasis) oder Amöbenrhöe (amebiasis) (eine Parasiteninfektion Ihres Verdauungstraktes) leiden.   

Noch ominöser wäre es, wenn Sie eine schlimme Diarrhöe nur während des Trainings und nicht an anderen Tagen durchmachen müssen. Dies mag auf eine „Athletic colitis” hindeuten, die man auch als ischämische Kolitis (Reizung des Dickdarmes, die mit einem mangelhaften Blutfluss einhergeht) bezeichnet. Athletic colitis kann folgendermaßen entstehen: Während eines ausgedehnten, anstrengenden Trainings wird das Blut vom Dickdarm wegtransportiert um das Verlangen der Muskeln und der Haut nach Blut zu stillen. Dieser Transport wird verstärkt wenn ein Athlet dehydriert, so dass das Blutvolumen sinkt und somit den Gedärmen noch weniger Blut zur Verfügung steht. Der Mangel an Blut kann oft zu schweren Schäden an den Wänden des Dickdarms führen. In akuten Fällen mussten Teile des Dickdarmes von einer Profiläuferin und zwei Profitriathleten operativ entfernt werden, da es zu Schäden aufgrund des Trainings gekommen war. Deswegen wäre es nicht schlecht, wenn Sie während eines ausgedehnten Trainingsprogramms große Mengen an Flüssigkeit zu sich nehmen.
 

Der Mann ohne Schweiß
 

Wenn Sie während des Trainings einen Krampf bekommen, dann könnte dies ein Zeichen für Epilepsie sein. Wenn dieser Krampf jedoch nach einer Ohnmacht eintritt, dann könnte es ebenso gut ein Indikator für ernsthafte Herzprobleme sein. Krämpfe nach einer ausgedehnten Trainingseinheit können auch auf eine Unterzuckerung hindeuten. Und wie Eichner und Scott anmerken, kann ein Krampf außerdem auf einen gut- oder bösartigen Gehirntumor hindeuten.

Obwohl wir zuvor eine ungewohnte Müdigkeit während des Laufens mit Anämie in Verbindung gebracht haben, so kann diese Müdigkeit auch ein Anzeichen für andere Krankheiten sein.  Besorgnis erregende Müdigkeit kann auch Folge einer Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) sein, die im Regelfall leicht zu beheben ist. Ein unangenehmer Aspekt der Hypothyreose ist, dass die damit verbundene Müdigkeit oft mit einer Tendinitis (Sehnenentzündung) und Überlastungsschäden einhergeht. Vielleicht weil die Muskeln zu müde sind, um das betroffene Gewebe zu schützen.
 

Manchmal sollten Sie sich auch Sorgen machen, wenn Sie während des Trainings überhaupt keine Beschwerden haben. Eichner und Scott berichten von einem Mann, der während des Laufens bei Hitze auf der linken Gesichtshälfte, am linken Arm und linken Oberkörper nicht schwitzte. Dieser Mann konsultierte Dr. Eichner per Telefon. Ihm wurde angeordnet in den Spiegel zu schauen.
 
Als er dies tat, bemerkte er zum ersten Mal, dass sein linkes Auge leicht klappte. Dieser Mann litt an einem Horner’s Syndrom, das wir alle vom Biologieunterricht her kennen. Dies ist eine Krankheit, bei der man auf einer Gesichtshälfte oder dem Hals, Arm und Oberkörper derselben Seite nicht schwitzt. Darüber hinaus klappt das Augenlid auf derselben Seite und die Pupille des Auges ist kleiner als im Normalzustand.

Das Horner’s Syndrom wird durch eine winzige Nervschädigung im Hals verursacht. Dieser Nerv kontrolliert die Schweißdrüsen und innerviert ebenso das Auge. Er ist Teil der „fight or flight”-Reaktion des Sympathikus. Er sendet Signale an die Schweißdrüsen um das Schwitzen einzuleiten und erweitert das Auge und die Pupille, wahrscheinlich um in einer Stresssituation einen schärferen Blick zu ermöglichen.

Wie sich herausstellte, hat sich der Athlet, der Dr. Eichner konsultierte, einem chiropraktischen Eingriff seines Halses unterzogen, kurz bevor er aufhörte zu Schwitzen und sein Auge anfing zu klappen. Dieser Eingriff hat wiederum den kleinen Nerv, der für die Augenmuskelkontrolle und das Schwitzen unabdingbar ist, beschädigt. Obwohl die Häufigkeit solcher Schäden bei chiropraktischen Eingriffen nicht sehr hoch ist, bleiben sie dennoch nicht aus (man hört auch gelegentlich von Fällen, die nach einem chiropraktischen Eingriff am Kopf oder Hals einen Schlag bekommen). Verletzungen beim Gewichtheben können dieses Horner’s Syndrom auch auslösen. Ein Athlet merkt dies aber oftmals nicht, es sei denn er trainiert sehr intensiv und bemerkt den unregelmäßigen Schweißausbruch.    
 

Diagnose von Brustschmerz
 

Athleten spüren hin und wieder Schmerzen in ihrer Brust und fragen sich, ob dieser Schmerz ein Anzeichen für eine Herzkrankheit sein könnte. Wie Eichner anmerkt sollte in jedem Fall Ihr Arzt entscheiden, was mit Ihnen los ist. Es gibt allerdings ein paar allgemeine Richtlinien und Empfehlungen. Ein wahrer Herzschmerz entwickelt sich meist in Verbindung mit einer physischen Anstrengung oder mit mentalem Stress und wird gewöhnlich als harter, knirschender oder drückender Schmerz in der Brust unter dem Brustbein empfunden. Üblicherweise ist es ein dumpfer, kein stechender Schmerz, der in den Hals, die Wange, den Bauch oder Rücken oder sogar runter in beide Arme (obwohl er gewöhnlich in der Innenseite des linken Armes zu spüren ist) ausstrahlt.

Im Gegensatz dazu treten die Brustschmerzen, die mit einer Verdauungsstörung einhergehen, bei Ruhe, nach dem Essen oder im Liegen ein. Sie haben dann oftmals einen sauren Geschmack im Mund. Magensäuremittel oder Rülpsen können zu einer Linderung verhelfen. Die Brustschmerzen, die man mit einer Muskelreizung oder -verletzung assoziiert, führen in der Regel zunächst zu Schmerzen wenn Sie Ihren Arm, Ihre Schulter oder obere Brust bewegen. Sie haben eventuell eine empfindliche Stelle und steife Muskeln an dem Punkt, wo der Schmerz am größten ist. Der Brustschmerz in Zusammenhang mit Lungenproblemen führt oft zu einem stechenden Gefühl wann immer Sie husten oder tief einatmen. Wenn dieses Unbehagen von einer Lungenentzündung herrührt, haben Sie gewöhnlich hohes Fieber und einen Husten, der zu Sputum führt.  

Vergessen Sie nicht, dass Training Sie nicht immer vor Verletzungen bewahren kann, auch wenn man damit sehr viele Krankheiten aufdecken kann. Folglich sollten Sie die Symptome, die während eines Trainings oder Wettkampfes auftreten können, nicht ignorieren. In Wirklichkeit kann das, was Sie während des Trainings spüren genau das erklären, was mit Ihnen nicht stimmt. Behalten Sie im Hinterkopf, dies als positiv und nicht als negativ anzusehen. Dadurch, dass Probleme früh erkannt werden, kann Training die Heilungschancen bei einer schwerwiegenden Krankheit eindeutig erhöhen. Ohne Training verzögert sich die Erkennung von Krankheiten.  

Kurz nachdem Eichner und Scott ihren Artikel veröffentlicht hatten, erhielt Scott einen Anruf von einem Mann, der während des Trainings einen Krampf erlitt. Dieser trainingsbedingte Krampf ergab eine frühe Diagnose und Behandlung eines Hirntumors. Also, nutzen Sie die Gesundheitsvorteile Ihres Trainings, aber hören Sie auch darauf, was Ihnen Ihr Körper während der Anstrengung über dessen Gesundheitszustand sagen will!

Owen Anderson

 

Teilen

Über den Autor

Leave A Reply