Schutz für die Knochen

0

Die Verbindung zwischen körperlicher Betätigung und Osteoporose – die Knochenschwund Krankheit, die zum Schrumpfen und zu Knochenbrüchen im mittleren und hohen Alter führt– ist stark, aber bei weitem nicht direkt. Denn, während zu wenig Bewegung anfällig macht für Osteoporose und mäßige Bewegung dagegen schützt, kann zu viel Bewegung den gegenteiligen Effekt haben, besonders in Verbindung mit Amenorrhö (ausbleibender Menstruation) und einer Essenstörung.

In der Tat ist die Kombination von Amenorrhö, Essstörungen und Osteoporose mittlerweile bei den weiblichen Jugendathleten und jungen Erwachsenen so weit verbreitet, dass es allgemein als “die athletischer Triade“ bekannt ist, laut Professor Moira O’Brien, die den 7. Samuel Haughton Vortrag an der Royal Academy of Medicine in Irland zu Beginn dieses Jahres hielt.

 

Sie weist darauf hin, dass Osteoporose bei den jungen Athleteninnen sportspezifisch vorkommt, mit einem viel höheren Aufkommen in “Erscheinungsbild-Sportarten“ wie Springen, Eiskunstlauf, Turnen, Ballett und synchronisiertes Schwimmen sowie bei den Ausdauersportarten, besonders Langstrecken und Marathonläufe. Gefährdet sind auch Athleten, die einen Sport mit Gewichtklassifikation betreiben, dies umfasst Jockeys, Boxer, Ringkämpfer und Ruderer.

 

Die beste Art, Osteoporose zu verhindern ist, die Knochenmasse in den ersten 30 Lebensjahren zu maximieren, wenn die Knochen schneller gebildet, als abgebaut werden – und Bewegung spielt eine Schlüsselrolle bei diesem Prozess. Aber unterschiedliche Sportarten haben unterschiedliche Effekte. Wie O’Brien erklärt: Belastende Übungen, die die Stimulans der Schwerkraft nutzen (z. B. Laufen, Turnen und Springen) führen zu einer größeren Zunahme an Knochendichte als Sportarten die nicht der Schwerkraft und Belastung ausgesetzt sind wie Schwimmen.“

 

Die Resonanz des Skeletts auf Bewegung ist auch seitenspezifisch wobei sie bei der Seite mit der maximalen Belastung am größten ist. So haben z. B. professionelle Tennisspieler eine bis zu 30 % größere Knochendichte in ihrem Spielarm, Läufer haben eine erhöhte Dichte im Oberschenkelhals, während Gewicht-Heber eine 19–35 % größere Dichte in der Lendenwirbelsäule haben.

 

Hinsichtlich der Verhinderung von Osteoporose, ist die beste Zeit ein Sportprogramm zu beginnen während der frühen Jugendjahre, wenn das Knochenwachstum maximal ist. Erstaunlicherweise, so O’Brien, geschieht bis zu 60 % des Knochenwachstums während der Pubertät.

 

“In den jugendlichen Wachstumsschüben ist der Effekt der körperlichen Tätigkeit auf Osteoporose am größten“ sagt sie. Und andere Forscher haben herausgefunden, dass belastende Tätigkeit während der Jugend und im frühen Erwachsenenalter ein weit wichtigerer Faktor der maximalen Knochenmasse ist als die Kalziumaufnahme, möglicherweise, weil wachsende Knochen eine viel größere Kapazität haben, dem Skelett neue Knochenmasse hinzuzufügen als ausgewachsene Knochen.

 

Ein besonders aussagekräftiger Fund in dieser Hinsicht ist, dass weibliche Tennisspieler deren Karriere vor dem Beginn der Menstruation begann, eine 2–4 fach größere Knochenmineraldichte (KMD) im Oberarm ihres dominanten Armes hatten, als diejenigen, die 15 Jahre später begannen.

 

„Das Alter, in dem mit der körperlichen Tätigkeit begonnen wird, beeinflusst die KMD“ folgert O’Brien. Die Teilnahme an Gymnasialsport, ist ein bedeutender Faktor in der KMD des Oberschenkelhalses und möglicherweise des Rückgrates.

 

Irish Journal of Medical Sciences, 2001 Jan, Bd. 170(1), S. 58–62
 

Teilen

Über den Autor

Leave A Reply