Pilates bei Piriformis-Syndrom

0

Beim Piriformis-Syndrom kommt es zu Schmerzen primär in der Gesäßregion, die aber gelegentlich auch in die Oberschenkelrückseite ausstrahlen. Diese Beschwerden rühren von einer Reizung des Ischias-Nervs her.

Der Ursache auf den Grund gehen

Die Diagnose bei Schmerzen im Verlaufsgebiet des Ischias-Nervs ist meist nicht einfach zu stellen, denn die Beschwerden können entweder aufgrund einer Verkürzung des Piriformis-Muskels (Musculus Piriformis) mit daraus resultierendem Druck auf den Ischias-Nerv entstehen, oder aus einer Problematik in der Lendenwirbelsäule – dann liegt die Ursache der Schmerzen nicht in der Gesäßregion, sondern im unteren Rücken (Lendenwirbelsäule), wo der Ischias-Nerv entspringt. (Lesen Sie auch: Das Piriformis Syndrom: Symptome, Behandlung, Vorbeugung)

 

Tests helfen bei der Diagnose

Typisch für das Piriformis-Syndrom ist eine Schmerzverstärkung bei der konzentrischen Kontraktion des Musculus Piriformis, also z. B. bei Außenrotation oder Abduktion des Beins im Hüftgelenk gegen Widerstand.

Ist die Diagnose vom Arzt gestellt und eine konservative Therapie empfohlen worden, so können bestimmte Pilates-Übungen und deren Modifikationen zur Verlängerung des Piriformis-Muskels ausgesucht und durchgeführt werden. Auf Außenrotations- und Abduktions-Übungen sollte im Training aber zunächst komplett verzichtet werden.

 

Pilates-Übungen bei konservativer Therapie

Die folgenden Pilates-Übungen begünstigen die Verlängerung des Musculus Piriformis:

 

One Leg Circle (mit dem Theraband)

Ausgangsposition: Rückenlage, ein Bein auf der Matte ausgestreckt, das andere Bein mit dem Fuß im Theraband möglichst gestreckt zur Zimmerdecke. Beide Hände halten das Band fixiert.

Einatmen: Kreisen Sie Ihr Bein über die Körpermitte, dann nach unten Richtung Matte.

Ausatmen: Kreisen Sie Ihr Bein wieder zur Zimmerdecke und zurück zur Ausgangsposition.

Das Theraband hält einen Teil des Gewichts Ihres Beins und intensiviert die Dehnung der Oberschenkelrückseite.

Kreisen Sie Ihr Bein ca. 8-mal in die eine, dann in die andere Richtung. Wiederholen Sie die Übung mit dem anderen Bein. Halten Sie Ihren Rumpf und Ihre Arme möglichst still.

 

Scissors

Ausgangsposition: Becken imprint, Kopf und Schultern von der Matte aufgerollt, beide Beine zur Decke gestreckt.

Einatmen: Fassen Sie Ihr rechtes gestrecktes Bein mit beiden Händen möglichst weit oben am Knöchel.

Ausatmen: Ziehen Sie Ihr rechtes Bein durch Einsatz von Armkraft Richtung Gesicht, um die Oberschenkelrückseite dieses Beins zu dehnen. Dabei senkt sich Ihr linkes Bein Richtung Matte ab (von der Seite betrachtet sehen Ihre Beine dabei aus wie eine geöffnete Schere – daher der Name der Übung).

Einatmen: Lassen Sie Ihr rechtes Bein los und senken Sie es kontrolliert zur Matte ab.

Ausatmen: Fassen Sie Ihr linkes Bein und ziehen Sie dieses Richtung Gesicht, um es auf der Rückseite zu dehnen.

Scheren Sie Ihre Beine weiter so für ca. 10 Wiederholungen.

 

Side Kick

Ausgangsposition: Seitlage, unteres Bein angewinkelt, oberes Bein gestreckt und auf Hüfthöhe angehoben. Wirbelsäule axial verlängert und möglichst neutral. Die untere Hand stützt den Kopf.

Einatmen: Das obere Bein nach vorn schwingen, den Fuß flex. Noch einmal etwas weiter nach vorn ziehen. Die Wirbelsäule bewegt sich dabei nicht.

Ausatmen: Das obere Bein nach hinten schwingen, den Fuß point. Die Wirbelsäule bleibt fest.

Schwingen Sie Ihr Bein ca. 5-mal vor und zurück und wiederholen Sie die Übung mit dem anderen Bein.

 

Spine Stretch Forward

Ausgangsposition: Setzen Sie sich mit aufrechter Wirbelsäule auf beide Sitzbeinhöcker (sofern dies nicht möglich ist, setzen Sie sich auf eine kleine Erhöhung – dies erleichtert die Sitzposition). Beide Beine sind gestreckt und etwas breiter als schulterbreit geöffnet. Die Hände liegen auf Ihren Oberschenkeln.

Einatmen: Ziehen Sie Ihren Scheitel zur Decke.

Ausatmen: Rollen Sie sich nach vorn ab und lassen Sie Ihre Hände zu den Fußspitzen gleiten. Spüren Sie die Rücken- und Oberschenkel-Rückseiten-Dehnung.

Einatmen: Bleiben Sie in der gerundeten Position und atmen Sie tief in den Rücken.

Ausatmen: Richten Sie sich Wirbel für Wirbel wieder zum aufrechten Sitz auf.

Wiederholen Sie die Übungen ca. 10-mal.

 

Saw

Ausgangsposition: Setzen Sie sich mit aufrechter Wirbelsäule auf beide Sitzbeinhöcker (sofern dies nicht möglich ist, setzen Sie sich auf eine kleine Erhöhung – dies erleichtert die Sitzposition). Beide Beine sind gestreckt und etwas breiter als schulterbreit geöffnet. Die Arme seitlich auf Schulterhöhe angehoben, die Handflächen nach vorn.

Einatmen: Drehen Sie Ihren Rumpf nach rechts. Halten Sie Ihre Wirbelsäule dabei lang.

Ausatmen: Rollen Sie Wirbel für Wirbel hinunter bis die Fingerspitzen Ihrer linken Hand möglichst bis zum rechten kleinen Zeh gehen (Stellen Sie sich vor, mit dem linken kleinen Finger den rechten kleinen Zeh absägen zu müssen – daher der Name „Saw“=“Säge“). Spüren Sie die Dehnung im Rücken, vor allem links, seitlich und in beiden Oberschenkelrückseiten.

Einatmen: Rollen Sie sich zum aufrechten Sitz zurück.

Ausatmen: Drehen Sie Ihren Rumpf wieder nach vorn in die Ausgangsposition.

Wiederholen Sie die Übung zur anderen Seite. Ca. 5-mal zu jeder Seite abwechselnd.

 

Piriformis-Stretch

Ausgangsposition: Rückenlage, den rechten Fuß aufgestellt, das linke Bein gebeugt und über das rechte geschlagen (der linke Knöchel ist dann auf dem rechten Oberschenkel). Beide Hände fassen die rechte Oberschenkelrückseite.

Ausatmen: Ziehen Sie Ihren rechten Oberschenkel Richtung Gesicht. Spüren Sie die Dehnung auf der Gesäß-, Außen- und Rückseite links.

Einatmen: Halten

Ausatmen: Ziehen Sie Ihr Bein weiter Richtung Gesicht, um die Dehnung zu intensivieren.

Halten Sie die Position bis zu 10 Atemzüge und wiederholen Sie die Übung mit dem anderen Bein.

 

Michaela Bimbi-Dresp

Teilen

Über den Autor

Michaela Bimbi-Dresp

Leave A Reply