Piriformis-Syndrom: erkennen, behandeln, vorbeugen

0

Häufig wird das Piriformis-Syndrom mit einem Bandscheibenleiden verwechselt, weil sich die Symptome ähneln. Typisch für ein Piriformis-Syndrom sind Schmerzen im Gesäß, die bis in den Oberschenkel ausstrahlen können.

Folgende Fragen zum Piriformis-Syndrom versuchen wir im Artikel zu beantworten:

  • Was ist das Piriformis-Syndrom?
  • Wie erkenne ich das Piriformis-Syndrom?
  • Welche Ursachen gibt es für das Syndrom?
  • Wie behandel ich das Piriformis-Syndrom?
  • Welche Möglichkeiten der Vorbeugung gibt es?

Was ist das Piriformis-Syndrom?

Beim Piriformis-Syndrom handelt es sich um eine Reizung oder Kompression des Nervus ischiadicus (Ischiasnerv), verursacht durch eine Entzündung des Piriformis-Muskels. Typische Symptome sind starke Schmerzen im Gesäß, die bis in den hinteren Oberschenkeln und teilweise auch in den Lendenbereich ausstrahlen können. Mögliche Begleiterscheinungen sind auch Kribbeln und Taubheitsgefühl bis in die Zehen. (Das Piriformis Syndrom: Starke Schmerzen in Gesäß, Beinen und Rücken)

Leider haben Ärzte oft nicht mehr die nötige Zeit, um eine umfassende Untersuchung vorzunehmen. Dies zeigen viele Erfahrungsberichte. Häufig werden Patienten ohne konkrete Diagnose zum Physiotherapeuten geschickt. Viele fühlen sich alleingelassen und verunsichert.

Genau aus diesem Grund haben unsere Trainingsworldexperten Katharina Brinkmann und Nicolai Napolski den ersten Ratgeber geschrieben, der sich mit dieser Erkrankung dezidiert auseinandersetzt. Die Autoren haben aber nicht nur die wichtigsten Informationen zu Hintergrund und Entstehung zusammengetragen, sondern auch ein eigens auf das Piriformis-Syndrom zugeschnittenes Übungskonzept entwickelt, das einfache und effektive Techniken vorstellt, mit deren Hilfe Sie den verkürzten Muskel dehnen, den Beckengürtel stärken und Haltungsschäden korrigieren können. So lernen Sie, wie Sie das Piriformis-Syndrom selbst behandeln können, sodass ihr Schmerz bald der Vergangenheit angehört.

Das Buch zur Selbsthilfe können Sie direkt hier im Shop oder auf Amazon bestellen.

 

Diagnose

Die gleichen Symptome treten auch bei einer Bandscheibenproblematik auf, weswegen es häufig zu einer Verwechslung kommt. Zur einwandfreien Diagnose eines Piriformis-Syndroms sollten Sie deshalb unbedingt einen Arzt aufsuchen. Einen eindeutigen Test zur Diagnose des Piriformis-Syndroms gibt es leider nicht.

Verschiedene Muskeltests liefern aber zumindest Indizien: Verstärken sich die Schmerzen bei der Abduktion und bei der Adduktion des Oberschenkels (seitliche Bewegung des Oberschenkels nach außen oder innen), deutet dies auf ein mögliches Piriformis-Syndrom hin. Wichtig ist allerdings, dass zunächst ein Bandscheibenvorfall ausgeschlossen wird.

 

Ursachen

Als mögliche Ursachen für ein Piriformis-Syndrom werden langes Sitzen, ein dickes Portemonnaie in der Gesäßtasche, Überanstrengnung oder schweres Heben genannt. Wissenschaftlich ist jedoch noch nicht ausreichend belegt, wodurch es tatsächlich zur Reizung des Piriformis-Muskels und damit auch zur Reizung des Ischiasnervs kommt.

 

Behandlung

Im Anfangsstadium dieser Erkrankung können entzündungshemmende Schmerzmedikamente (Ibuprofen, Diclofenac) für Linderung sorgen. Entscheidend dabei ist es, die Entzündung aus dem Piriformismuskel zu bekommen, weil dieser auf den Ischiasnerv drückt. Ebenfalls sinnvolle Maßnahmen sind Triggerpointbehanldungen, Massagen und Dehnübungen, um die Spannung aus dem Muskeln zu ziehen. Im fortgeschrittenen Stadium können Muskelspasmen auftreten. Mit rezeptfreien Schmerzmedikamenten ist das Piriformis-Syndrom dann nicht mehr in den Griff zu bekommen und erfordert eine ärztliche und physiotherapeutische Behandlung. Entzündungshemmend und abschwellend können Kortisonspritzen wirken. Ebenfalls erfolgversprechend angewendet werden manuelle Therapie, Ultraschall oder die Stosswellen-Therapie. Zudem lohnt sich der Besuch bei Osteopathen. Als letzter Ausweg bleibt dann noch ein operativer Eingriff, um den Ischiasnerv zu entlasten. Die Operation erfolgt minimal-invasiv.

 

Vorbeugen

Die beste Möglichkeit, einem Piriformis-Syndrom vorzubeugen, sind laut wissenschaftlichen Studien regelmäßige Kraft- und Dehnübungen. Der Piriformismuskel ist vor allem an der Außenrotation und der Abduktion beteiligt. Kräftigend wirken Übungen, bei denen Sie das Bein seitlich abspreizen müssen.

Jörg Birkel

Unser Tipp aus der Trainingsworld-Redaktion:

Mit einfachen und effektiven Techniken gegen Gesäß-, Bein- und Rückenschmerzen zurück zu einem schmerzfreien Alltag!

•    Nutzen Sie jetzt Katharina Brinkmanns Online Coaching und lernen Sie einfache und effektive Techniken gegen Ihre Schmerzen. Mit Übungsvideos in Echtzeitlänge!

•    Lernen Sie jetzt die wahren Ursachen kennen und wie Sie sich einfach und erfolgreich selbst behandeln können.

•    Exklusive und gezielt auf das Piriformis Syndrom ausgerichtete Übungen die in dieser Form nicht im Netz zu finden sind! Mit dem 4-Stufen-Plan werden auch Sie bald wieder zu einem schmerzfreien Alltag zurückfinden.

 

Teilen

Über den Autor

Jörg Birkel

Leave A Reply