Physiotherapie und Sportverletzungen

0

Lizenzierte Physiotherapeuten haben eine große Bandbreite an bewährten und dokumentierten Behandlungsansätzen, aus denen man wählen kann. Sofortige Erhebung und Diagnose ist bei der erfolgreichen Behandlung und der Rehabilitation von Sportverletzungen entscheidend. Athleten, die unter einer neuen Verletzung oder einem wiederkehrenden Problem leiden, können von der Fachkenntnis eines spezialisierten Teams profitieren.

Ein multidisziplinärer Teamansatz ist ideal, da Quer-Überweisungen stattfinden können, um die „gesamte Person“ zu heilen und nicht nur den verletzten Teil.

 

Eine detaillierte Krankengeschichte

Verletzungen können nur erfolgreich behandelt werden, wenn die Ursache des Problems vollständig erfasst und behoben wird; folglich ist eine detaillierte Krankengeschichte zwingend notwendig und eine komplette Erhebung der Haltung, Gangart und Biomechanik muss vorgenommen werden. Das gewissenhafte Aufnehmen der Krankengeschichte ist von größter Wichtigkeit um die Position, Art, Natur und Ausbruch der Symptome, etc. zu ermitteln.

 

Danach folgt eine ärztliche Untersuchung, in der ein methodologisches Vorgehen adaptiert wird. Manchmal sind weitere Untersuchungsverfahren erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen. Es ist nicht akzeptabel, Symptome zu behandeln, ohne vorher die Ursache zu ermitteln. Eine gründliche Auswertung aller Faktoren, die zum Muster der Symptome des Patienten beitragen ist wesentlich, damit ein spezifischer Behandlungsplan aufgestellt werden kann.

Ziele der Behandlung und der Rehabilitation

  • Schutz des verletzten Gewebes, um Heilung zu ermöglichen und die frühe Entzündungsphase unter Kontrolle zu halten.
  • Wiederherstellung von Flexibilität, Kraft, Propriozeption und Muskelungleichgewicht, sowie Kontrolle der körperlichen Tätigkeiten mit Hilfe von bandagieren und einschienen.
  • Sportspezifische Aktivitäten müssen geprüft werden, um sicherzustellen, dass der Athlet sicher zu seinem Sport zurückkehren kann.
  • Wenn keine korrekte Rehabilitation erfolgt, könnte der Athlet zu früh, mit verbleibender Instabilität, propriozeptiver Störung sowie Muskelschwäche und -ungleichgewichten an Wettkämpfen teilnehmen. Für jeden Athleten müssen individuelle Programme entworfen und implementiert werden. Dieses würde sportspezifische Übungen, Umstellungen auf neue Körperhaltungen, um Muskelungleichgewichte zu beheben, bandagieren und verbinden sowie ein Übungsprogramm für zu Hause umfassen.

     

    Der Athlet muss sorgfältig von einer Phase zur nächsten fortschreiten, und die Kriterien für die Weiterentwicklung basieren auf Funktion, nicht auf Zeit. Sportspezifische Funktionstests sind wesentliche Bestandteile beim Fortschritt von einer Phase der Rehabilitation auf die Folgende bis letztendlich zur vollständigen Wiederaufnahme des Sports. Übertrainieren muss in all diesen Phasen sehr sorgfältig vermieden werden, das Training sollte überwacht werden, damit keine vollständige Aufnahme der Tätigkeit auftritt, bevor die Heilung abgeschlossen ist.

     

    Es liegt auf der Hand, dass Prävention besser als Heilung ist und der Physiotherapeut wird den Patienten immer dahingehend beraten, wie man nach einer Rückkehr zum Sport das Widerauftreten der Verletzung verhindern kann.

     

    Rose Macdonald

     

    FALLSTUDIE 1: Eine wiederkehrende Kniesehnenverletzung

    Ein 24 jähriger 100 – 200 m Sprinter wurde in der Klinik vorstellig und klagte über eine wiederkehrende linke Kniesehnenverletzung. Die erste Verletzung trat plötzlich während des Sprintens vor 2 Jahren auf. Seit damals kehrte die Verletzung 3-mal zurück, jedoch mit einem sukzessiveren Einsetzen bei erhöhter Intensität des Sprintens. Das letzte Auftreten geschah vor 1 Monat und der Sprinter war aufgrund der Schmerzen noch nicht imstande, das Sprinten wieder aufzunehmen. Dieser Athlet beschwerte auch über zeitweilige Rückenschmerzen.

     

    Eine gründliche physiotherapeutische Erhebung identifizierte einige Faktoren, die das wiederkehrende Kniesehnenproblem herbeiführen könnten:

    • Erhöhte lumbale Lordose (Krümmung des niederen Rückens) mit verspannten Iliopsoas Muskeln (Hüftbeugemuskeln) was eine vorwärts Beckenneigung (Vorwärtskippen des Beckens) verursacht. Dies verlängert und erhöht den Druck auf den Kniesehnenmuskel und kann das invertebrale Foramen (Ausgang der Nervenwurzeln im unteren Rücken) verengen.
    • Tastbares schmerzliches Narbengewebe im Kniesehnenmuskel selbst.
    • Verringerte Exzenterkraft, welche geringfügigen Kniesehnenschmerz verursacht.
    • Schlechte Rumpfausgleichssteuerung während des Laufens und erhöhte lumbale Lordose. Verringerte Kraft in den Bauch- und unteren Rückenmuskeln, was die Kniesehnen einer erhöhten Belastung aussetzt, um zu versuchen, das Becken während des Sprintens zu stabilisieren.

    Behandlung:

    Die Behandlung dieses Athleten umfasste manuelle Mobilisierung des Weichgewebes, um das Narbengewebe in den Kniesehnenmuskeln aufzulockern und Gelenkmobilisierung des unteren Rückens. Der Ischiasnerv wurde mit gestrecktem Beinheben und Absackübungen mobilisiert, und die Kniesehnen und Iliopsoas Muskeln wurden gedehnt.

    Er bekam ein umfangreiches Übungsprogramm für zu Hause einschließlich rumpfstabilisierender Übungen für die Bauch- und Lendenmuskeln. Die Kniesehnenmuskeln wurden in einer funktionalen Sprintposition exzentrisch gestärkt. Der Athlet war in der Lage, das Sprinten nach 5 Wochen Behandlung mit verbesserter Rumpfstabilität und ohne Kniesehnen- oder Rückenschmerzen stufenweise wieder aufzunehmen.

     

    Ulrik McCarthy

     

    FALLSTUDIE 2: Ein Kniescheiben-Oberschenkel Gelenkproblem

    Schmerzen im vorderen Knie ist eine weit verbreitete Beschwerde vieler Sportler, besonders derer, die einen Sport betreiben, welcher häufige Wiederholung von Kniebeugung und –streckung einbezieht, wie Radfahrer, Läufer, Ruderer und so weiter. Diese Fallstudie zeigt die Darstellung eines solchen Athleten und der Behandlung, die ihm ermöglichte, schmerzfrei zu seinem Sport zurückzukehren.

     

    Ein 17 jähriger Hockeyspieler präsentierte sich der Klinik und klagte über starke Schmerzen hinter und unter beiden Kniescheiben, die sich über einen Zeitraum von 6 Monaten zu einem Punkt gesteigert hatten, dass er jetzt nicht mehr imstande war, ohne Schmerzen ein Hockeyspiel zu beenden oder die Treppen auf und ab zu gehen. Der Schmerz ließ in der Regel nach 2 Tagen Ruhe nach, käme aber sogar bei leichter Tätigkeit zurück.

     

    Seine gewöhnliche Sportwoche bestand aus Fußball an 2 Tagen der Woche, Hockey 3 Tage die Woche und aus verschiedenen anderen sportlichen Betätigungen in unregelmäßigen Abständen. Er hatte keine Ruhetage.

     

    Er hatte einen kürzlichen Wachstumsschub gehabt und dieser, kombiniert mit einem Mangel an adäquatem Aufwärmen, hatte zu einer Verspannung seiner Kniesehnen, Wadenmuskeln und Rectus Femoris (Frontseite des Oberschenkelmuskeln) geführt.

     

    Diese Muskelverspannung bedeutete, dass er mit einem verkürzten Schritt lief, wobei das Knie, während fast dem ganzen Gangzyklus gebeugt gehalten wurde. Er war auch nicht imstande, im normalen Ferse-Zehen Gangmuster zu joggen und bewegte daher das untere Glied nicht korrekt.

     

    Biomechanisch gesehen, hatte er pronierte (flache) Füße mit Tibia Varum (gebogenes Schienbein) das die Kniegelenke dazu veranlasste, abnormal zu rotieren.

     

    All diese Faktoren, trugen dazu bei, dass die Kniescheibe in Bezug zur Oberfläche des Oberschenkelgelenks aus der Spur geriet, und es wurde die Diagnose einer Kniescheiben-Femoral Funktionsstörung des Gelenks mit verbundener Kniescheiben-Sehnenentzündung gestellt.

     

    Behandlung:

    Die Behandlung dieses Athleten bestand daraus, die Kniescheibe in der Mitte zu mobilisieren, um die verspannten seitlichen Strukturen zu dehnen. Dies geschah unter Verwendung von Bandagen und Übungen für den Quadrizeps (innere Oberschenkelmuskeln) um die Kniescheibe in der Mitte zu halten und folglich die Entgleisung zu verringern.
    Dem Patienten wurde ein umfangreiches Dehnungsprogramm beigebracht, um seine verspannten Muskeln länger zu machen.

     

    Die Kniescheiben-Sehnenentzündung wurde mit manuellen Weich-Gewebetechniken behandelt, um die Schmerzen und die Entzündung zu beseitigen. Temporäre orthopädische Einlagen wurden hergestellt, um seine Fußposition zu korrigieren.

     

    Über einen 4-wöchigen Zeitraum hin merzte die Behandlung seine Schmerzen aus und erlaubte ihm, allmählich zu seinem Sport zurückzukehren. Er fuhr mit seinen Übungen fort und kam nach 2 Monaten ohne seine orthopädischen Einlagen aus. Nachdem er 2 Ruhetage in seinen geschäftigen Wochenplan einfügte, hat er seither keine Probleme mehr.

     

    Dylan Morrissey

     

    UNTERRICHTUNG

    Hier sind 10 praktische Richtlinien, die einem Athleten helfen Verletzungen zu vermeiden. Jemandes größte Stärke ist häufig zugleich seine größte Schwäche, und dies ist ganz besonders bei Vollzeitsportlern und Sportlerinnen zu sehen. Der zwanghafte Zug in ihrem Charakter, der sie dazu bringt, Stunde für Stunde, Tag für Tag zu trainieren ist ihr größter Feind, wenn es um die Behandlung von Verletzungen geht. Der einzige Weg, dies zu umgehen ist, der Verletzungsvermeidung Priorität einzuräumen. Wenn ich einen Trainingsplan aufstelle, beginne ich immer mit den Zielsetzungen – Dinge wie, die Verbesserung der aeroben Fitness, das Üben der Änderung der Geschwindigkeit oder Beibehaltung der Flexibilität. Verletzungsvermeidung in diese Liste einzufügen sollte bei der Trainingswochenplanung in Erwägung gezogen werden.
    Dies sind meine Richtlinien:

  • Trainieren Sie nie hart, wenn Sie noch steif sind von der vorhergehenden Anstrengung.
  • Führen Sie neue Aktivitäten nur sehr allmählich ein.
  • Gewähren Sie sich viel Zeit für das Aufwärmen und Abkühlen.
  • Überprüfen Sie Trainings- und Wettkampfbahnen vorher.
  • Trainieren Sie auf verschiedenen Oberflächen, unter Verwendung des richtigen Schuhwerks.
  • Duschen Sie und ziehen Sie sich sofort nach dem Abkühlen um.
  • Streben Sie den maximalen Komfort beim Reisen an.
  • Meiden Sie infektiöse Bereiche, wenn Sie sehr stark trainieren oder an Wettkämpfen teilnehmen.
  • Seien Sie bei heißem Wetter extrem heikel was Hygiene angeht.
  • Überwachen Sie den Athleten täglich auf Zeichen der Erschöpfung. Im Zweifelsfall, lassen Sie es ruhiger angehen.
  • Trainieren Sie nie hart, wenn Sie steif sind

    Dies scheint einleuchtend zu sein, wird jedoch allzu oft zu Beginn einer Saison oder im Trainingslager beobachtet. Einige sehr fitte Leute tauchen auf und legen ein scharfes Tempo im Training vor – und die anderen leiden dafür am nächsten Tag. Aber, statt zu warten, bis die Steifheit vorübergeht, versuchen sie, das Training ebenso stark wie am Vortag anzugehen. Das Resultat ist, dass das Laufen unbeholfen ist, Bewegungen nicht koordiniert sind und Verletzungen wahrscheinlicher werden.

     

    Führen Sie neue Aktivitäten allmählich ein

    Idealerweise würde man nie etwas Neues einführen, aber es gibt für alles ein erstes Mal, und es gibt zwangsläufig Änderungen der Gewichtung – der Wechsel vom Hallentraining ins Freie oder vom Gras zu einer synthetischen Oberfläche. Die Lösung liegt darin die Umstellung zu beginnen, lange bevor sie notwendig ist. Beim Wechsel vom Geländelauf zur synthetischen Bahn z. B. könnte man ein wenig Laufen auf der Bahn einfügen, wann immer sich die Gelegenheit bietet, auch wenn es nur 3 oder 4 Runden sind. Die erste Bahnsession des Jahres wäre nur die Hälfte einer normalen Session und würde hauptsächlich in Trainingsschuhen erfolgen. In der folgenden Woche könnte der Hauptteil der Session auf der Bahn absolviert werden aber nur ein Teil davon in Spikes, und für die folgenden 2 Wochen erhöht man den Anteil, der in den Spikes absolviert wird. Nach 1 Monat könnten wir 3-mal die Woche auf der Bahn laufen, wobei die anderen Sessions hauptsächlich im Gras vorgenommen werden.

     

    Aufwärmen und Abkühlen

    In britischem (kalten) Klima ist dies besonders wichtig. Warme Muskeln dehnen viel besser als kalte Muskeln. Bänder und Sehnen reißen viel eher, wenn die Muskeln kalt und steif sind.

     

    Das Aufwärmverfahren hilft auch auf vielfältige andere Weise, sowohl physikalisch, da es die Durchblutung von den unwesentlichen Bereichen zu den arbeitenden Muskeln umleitet als auch mental, da es den Athleten auf das kommende Ereignis fokussiert.

     

    Ich würde mindestens 15 und bis zu 30 Minuten aufwärmen empfehlen, bevor das harte Training begonnen wird. Bei Ballspielen kann dies häufig mit einem Ball getan werden unter Ausführung verschiedener Geschicklichkeitsroutinen, in jedem Fall jedoch sollte es mit 5–10 Minuten leichter Bewegung beginnen, die stufenweise an Geschwindigkeit zunimmt, gefolgt von 5–10 Minuten Dehnen, noch in warmer Kleidung. Danach geht man auf schnelle Schritte über und schließlich auf kurze Sprints, und bleibt dann warm und locker bis zum Start. Ein Sprinter könnte gut und gerne 45 Minuten zur Aufwärmung für einen 10 sekündigen Energieausbruch aufbringen. Während der Abkühlphase, die 10–15 Minuten nach einem Wettkampf oder einer harten Trainingseinheit dauern sollte, kehrt die Körpertemperatur zurück zum Normalwert und die Ermüdungprodukte werden aus den Muskeln gespült, was die Wahrscheinlichkeit der Steifheit am nächsten Tag verringert.

     

    Überprüfen Sie die Bahn vorher

    Beim Gelände- und Straßenlauf könnte es unerwartete Fallen für die Unachtsamen geben, z. B. Schlaglöcher in der Straße, plötzliche Steigungen oder Gefälle. Dies alles kann Probleme verursachen, wenn Sie nicht darauf vorbereitet sind, und selbstverständlich ist dies eng mit der folgenden Richtlinie verbunden:

     

    Tragen Sie die richtigen Schuhe

    Schuhe zu tragen, die zu leicht oder zu unsolide sind, oder die ungleichmäßig abgenutzt sind, sind 2 sehr weit verbreitete Ursachen für Verletzungen. Wenn Sie in der Erwartung einer weichen Strecke erscheinen und feststellen, dass sie hart gefroren ist, könnten Sie ziemlich in der Klemme sein. Ich kam einmal zu einem so genannten Geländewettrennen nach Madrid, um festzustellen, dass die Straße eine 90 %-ige Steigung hatte. Glücklicherweise hatte ich meine Straßenlaufschuhe mitgebracht, mein englischer Kollege jedoch, der nur Spikes dabei hatte, musste das Rennen in Tanzschuhen laufen, die mit einem rosafarbenen Band zugebunden waren! (Ich gewann, aber er war Zweiter). Auf einem höheren Level schrieb Liz Mc Colgan ihre Chance auf den Welt- Geländelauf-Titel in Boston in den Wind, weil sie nicht die Länge der Spikes überprüft hatte, die auf der schneebedeckten Strecke notwendig war.

    Die möglicherweise häufigste Ursache aller Verletzungen ist zuviel auf harten Oberflächen zu trainieren. Schnell auf Straßen und Tartanbahnen zu laufen bringt große Stoßwirkung mit sich. Ich empfehle, der Straße an mindestens 1 von 3 Tagen fern zu bleiben.

     

    Duschen und Umziehen nach dem Training

    Dies verringert die Wahrscheinlichkeit zu versteifen und Ihr Risiko sich eine Erkältung einzufangen. Idealerweise sollte auf eine harte Session oder ein Rennen immer eine Massage folgen, wenn Sie sich schnell erholen möchten.

     

    Reisen in Komfort

    Dies klingt ein wenig verweichlicht, aber es kommt keineswegs selten vor, dass Athleten vor einem wichtigen Ereignis, stundenlang in einem Kleinbus oder Zug gezwängt und ungünstig sitzen. Ich empfehle, dass Sie auf Reisen 1-mal pro Stunde aufstehen, herum gehen und sich strecken, wenn möglich. Abgesehen von den Muskeln, je mehr Sie den Stress fernhalten können desto besser werden Sie Leistung bringen können. Am besten kommen Sie bei großen Ereignissen am Tag vor dem Termin am Veranstaltungsort an, und wenn Sie große Veränderungen in Klima- und / oder Zeitzonen zu bewältigen haben, ist es am besten, 1 Woche vorher dorthin zu kommen.

     

    Vermeiden Sie Infektionen

    Nach harten Sessions ist das Immunsystem definitiv anfällig. Athleten, die im harten Training stehen sind vor einem großen Ereignis besonders gefährdet. Sie sollten sich von dicht gedrängten Räumen, Schulen und Leuten mit starker Erkältung fernhalten.

     

    Seien Sie heikel was Hygiene angeht

    Allzu oft fangen sich Leute in Trainingslagern oder in Spieldörfern kurz vor dem großen Ereignis Magen- und Darmgrippen ein, und der Grund liegt häufig offensichtlich in den nachlässigen Bedingungen, in denen sie leben: liegen bleibende Nahrung, schmutzige Wäsche, man teilt sich Tassen und Gläser. Athleten, wie die meisten jungen Leute, haben ein Gefühl der Unverwundbarkeit, das definitiv gefährlich ist.

     

    Beobachten Sie Erschöpfung

    Ich habe mich bereits zuvor in früheren Ausgaben damit befasst, aber es kann nicht genug betont werden. In der Rückschau ist es normalerweise möglich, die Ursache einer Krankheit oder Verletzung zu rekonstruieren, und es gibt normalerweise einen Punkt, an dem die Athleten es hätten ruhiger angehen lassen SOLLEN, es aber nicht getan haben. Es ist ein kritischer Bestandteil des Jobs des Trainers, dem Athleten, zu sagen, wann er pausieren soll und der Athlet muss seinen Part beitragen indem er sich der frühen Zeichen der übermäßigen Müdigkeit bewusst ist. Ein erhöhter Ruhepuls ist ein sicheres Zeichen.

     

    Einstellung zur Verletzung

    Wie vorsichtig Sie auch immer sind, Verletzungen können, besonders im Wettkampfstress auftreten, und Krankheit kann einen ereilen, häufig, wenn der Athlet wirklich fit ist.

     

    Der erste Schritt ist Schadensbegrenzung. Der übliche Verlauf der Ereignisse ist, wie folgt:

  • Der Athlet spürt im Training leichten Schmerz und ignoriert ihn.
  • Die Schmerz ist wiederkehrend und könnte sogar nach dem Training auftreten, ist jedoch nicht stark genug um das Training zu unterbrechen.
  • Die Schmerz ist jetzt stark genug, um normales Training zu behindern, aber der Athlet kann immer noch konkurrieren, wenn er / sie ruht.
  • Die Schmerz ist jetzt so stark, dass der Athlet weder trainieren noch konkurrieren kann.
  • Der Zeitpunkt, die Verletzung zu melden und die Behandlung zu beginnen ist die erste Etappe. Die Vorgehensweise sollte sein, jedwede Übung, die die Verletzung schmerzlicher macht, sofort zu unterlassen sowie schnellstmöglich eine Diagnose zu bekommen, jedoch sicher nicht später als am nächsten Tag. Gleichzeitig sollten Trainer und Athlet ausarbeiten, welche Art von Übungen möglich sind, und das Programm neu entwerfen, damit der Athlet zumindest etwas unternimmt, um kardiovaskuläre Fitness, konstantes Körpergewicht und Muskelkraft beizubehalten. Ein inaktiver, verletzter Athlet ist ein echt „kranker Gorilla“. Es ist ebenso wichtig, seine Moral und Selbstvertrauen wie seine Fitness zu erhalten, aber in den Zeiten der Freizeitzentren, der Sportstudios, der stationären Fahrräder und der Aquajoggers ist es immer möglich, eine adäquate Übung zu finden.

     

    Um ein Beispiel zu nennen. Ich hatte einen Fall, in dem ein Läufer 3 Wochen vor den olympischen Qualifikationen stolperte und fiel wobei er sich einige Muskelfasern knapp unter der Kniescheibe riss. Nachdem er die Verletzung mit Eis behandelt hatte und das Bein für die ersten 2 Tage schonte, begann er mit täglicher Physiotherapie und massierte den Bereich vor jeder Session, um die Durchblutung anzuregen. Er konnte damit nicht Rad fahren aber er konnte gehen, etwas Zirkeltraining absolvieren und Brustkraulen. Nach 3 Tagen machte er Fortschritte bis zum Gehen und Joggen auf Gras, dann bis zu langen Hügelläufen und versuchte hinken zu vermeiden. Auf Gras hügelaufwärts zu laufen bedeutet sehr wenig Belastung, aber das Herz arbeitet ziemlich schwer. Nach 10 Tagen absolvierte er langes langsames Training, nach 14 Tagen war er in der Lage, hart zu trainieren, aber immer noch hauptsächlich hügelaufwärts auf Gras. In der 3. Woche war er in der Lage, Teile der Session auf der Bahn zu absolvieren und am Ende der Woche stieg er ohne jegliche Knieprobleme in die Entscheidungsspiele ein, schloss an 2. Stelle ab und qualifizierte sich für die Olympische Mannschaft.

     

    Der Schlüssel liegt im schnellen Handeln wenn die Verletzung erstmalig auftritt sowie im starken psychologischen Rückhalt, um die Heilung zu unterstützen. Erst wenn die Dinge nicht gut stehen, benötigt der Athlet seinen Trainer wirklich.

    Teilen

    Über den Autor

    Leave A Reply