Mein „herzzerreißendes“ Rennen zum Ironman

0

Mit 2 Weltmeistertiteln in meiner Altersklasse im Triathlon in der Tasche entschied ich mich, das 10. Jahr meiner Sportlerkarriere mit dem Ironman im Juli 2006 zu „feiern“: 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen. Es wurde eine noch weitaus größere Herausforderung, als ich es mir jemals hätte vorstellen können.

Das Rennen

 Das Rennen fand außerhalb von Zürich in der Schweiz statt. Es war heiß, angeblich 35–37°C. Das Schwimmen lief ziemlich gut, in Anbetracht der Schwierigkeiten, die man hat, das richtige Tempo zu finden, wenn man wie ich von 1.800 Konkurrenten umzingelt ist. Ich brauchte 60 Minuten.
Als Nächstes kam das Radfahren: 3 Runden mit 3 Anstiegen pro Runde. Ich nahm mir eine Zeit von 6 Stunden vor, damit ich noch Reserven für den Marathon hätte. Runde 1 lief gut, wenn auch ein wenig schneller als geplant, in 1:52 h. Dann, in der Mitte von Runde 2, am Fuße des Hauptanstiegs, bekam ich Magenkrämpfe. Ich versuchte, den Grund herauszufinden und überlegte, was ich tun sollte:

  • Waren meine extra gepolsterten neuen Shorts zu eng um die Taille? Nein.
  • Hatte ich falsch gegessen oder getrunken? Nein, ich hatte mich an meinen normalen Plan gehalten.
  • Erwiesen sich die Wettkampfbedingungen als zu anstrengend für meine Verdauung, bei dieser Hitze und der zusätzlichen psychischen Belastung?

Ich weiß, dass Krämpfe auftreten können, wenn der Magen zu viel konzentrierte Energie oder Festkörper in sich hat. Also dachte ich, ich trinke in der nächsten Zeit nur noch Wasser, um den Inhalt zu verdünnen und schaue, ob ich wieder angreifen kann. Die Krämpfe blieben. Ich fuhr weiter, änderte regelmäßig meine Sitzhaltung, rieb mir den Magen, goss Wasser über mich, um kühl zu bleiben, trank noch ein bisschen Wasser und nach einer Weile versuchte ich zu essen, um meine Kalorien wieder aufzustocken. Ich musste mir das Essen, die Zuckerdrinks und die Energieriegel reinzwingen. Als noch ungefähr 40 Minuten zu fahren waren, sprang ich vom Rad, um zu pinkeln und verbrachte etwa eine Minute damit, meinen Magen zu reiben und zu dehnen, ohne jede Verbesserung. Ich wusste, dass ich langsamer wurde, wenn auch weniger, als ich zu diesem Zeitpunkt annahm. Ich wollte dieses Unwohlsein im Magen unbedingt vor dem Laufen loswerden. Ansonsten könnte es passieren, dass ich gehen müsste – und 42 km ist eine Distanz, die ich nicht gerne gehen wollte!
Als ich den Lauf begann, entschloss ich mich, ihn ruhig angehen zu lassen, ein Tempo zu finden, das ich durchhalten könnte und zu sehen, was passiert. Mein ursprünglicher Plan hatte vorgesehen, an jeder Wasserstation Flüssigkeit aufzunehmen und alle 25–30 Minuten ein Elektrolytgel zu verwenden. Aber jetzt war mir übel und ich hatte gar keine Lust, das Gel zu nehmen.
Der Lauf umfasste 4 Runden und mein Ziel war eine Zeit um 4 Stunden. Ich schaffte Runde 1 in 55 Minuten, inklusive einer Pinkelpause, wobei die saunaartigen Bedingungen zu meiner Übelkeit beitrugen. Aus Sorge um meinen klaren Verstand strengte ich mich an, strategisch, ruhig und fokussiert zu denken: „Bleib locker. Entspann dich. Lauf ökonomisch. Ist dein Körper irgendwo angespannt? Ja – Ok, dann strecke dich während des Laufens. So ist es gut. Ich habe Schlimmeres erwartet. Es war ein langer Tag. Ich bin vorher noch nie einen Marathon gelaufen. Ich schaffe es. Mach weiter. Halte die 4 Stunden im Auge, aber geh es ruhig an. Ich werde langsamer. Ok, tu was du kannst. Folge deiner Strategie. Lauf so viel wie möglich im Schatten. Entspann dich. Mach weiter. Fange bloß nicht an zu gehen, sonst schaffst du es nachher nicht mehr zu laufen. Das wird wahrscheinlich dein einziger Ironman bleiben. Du schlägst dich tapfer.“
In Runde 2 verlangsamte ich mich auf 65 Minuten und in Runde 3 brach ich auf 75 Minuten ein. Die letzte Runde war ein einziger Kampf, aber ich kam mit einer Marathonzeit von 4:28 h und einer Gesamtzeit von 11:41 h ins Ziel.

Der Zusammenbruch

Als ich die Ziellinie überquerte und still dastand, ging es mir schlechter. Mein Kopf drehte sich und es war schwierig, das Gleichgewicht zu halten. Ich dachte, ein Getränk könnte helfen und wählte Cola, weil ich glaubte, dass Flüssigkeit, Energie und Koffein etwas bringen würden. Innerhalb von 30 Sekunden übergab ich mich 9-mal, während ich mich nach vorne beugte. Selbst in meinem benebelten Zustand war ich überrascht über die Menge, die herauskam. Ich blieb nach vorne gebeugt, bis mir jemand seine Hilfe anbot und mich zum Sanitätszelt leitete. Dort hängte man mich an einen Tropf. Ich fühlte mich so kaputt. Ich wollte mich nur noch hinlegen.
Meine Erinnerung an das, was als Nächstes geschah, ist weniger klar. Ich lag entspannt, die meiste Zeit schlief ich. Nach einer Weile, die mir vorkam wie eine Stunde, fragte mich ein Sanitäter, wie ich mich fühlte und ob ich bereit wäre zu gehen? Ich entgegnete, dass ich mich äußerst kaputt fühlen würde, dass mein Kopf sich drehte würde und ich sehr müde wäre. Sie verabreichten mir einen zweiten Tropf und maßen meinen Blutdruck. Irgendwann stand ich auf, mit dem Tropf im Arm und dem Sanitäter im Schlepptau, um die Toilette zu benutzen. Ich fühlte mich wirklich fürchterlich und fing an, mir langsam Sorgen zu machen.
Wieder war der Tropf leer und die Sanitäter fragten, wie ich mich fühlen würde. Wieder zählte ich mein Symptome auf und sagte, ich sei noch nicht bereit zu gehen. Mir war auch kalt geworden. Sie gaben mir eine Decke und einen dritten Tropf.
Kurz darauf erinnere ich mich an eine Gruppe von Sanitätern, die mich eindringlich dazu auffordern, aufzustehen, damit ich mich verabschieden könne. Ich sagte, dass es mir wirklich schlecht ginge, mir sei schwindelig und alles drehe sich. Aber ich versuchte es, mit einem Sanitäter an jedem Arm. Als ich mich aufrichtete, wurde mir schwarz vor Augen.
Das Nächste, woran ich mich erinnere, ist, dass ein Ding in meinem Mund steckt. Ich pendele zwischen Wachsein und Schlaf. Jemand reibt meinen Unterarm. Eine Uhr zeigt 3:45 Uhr. Heißt das morgens oder nachmittags? Eine Schwester sagt mir, dass ich in einem Krankenhaus sei. Was ist das in meinem Hals? Bin ich etwa an einem Beatmungsgerät angeschlossen? Die Schwester bejaht dies. Ich bin ein Ironman. Die Schwester deutet auf den Tropf, um den meine Finisher-Medaille hängt. Sie zeigt auf ein Foto: Ob ich wüsste, wer das sei? Ich nicke, denke, dass ich es bin, aber mein Blick ist verschwommen. Es stellt sich heraus, dass nicht ich es bin, sondern mein Partner, der auch angetreten ist. Die Schwester sagt, dass sie mich in ein paar Stunden vom Beatmungsgerät nehmen würden, um zu sehen, ob ich selbst atmen kann. Sie sagt, dass es mir besser gehen würde. Besser? Wie schlecht war ich denn dran? Mir wird gesagt, es sei Dienstagmorgen. Was war in den vergangenen 36 Stunden passiert?
Um 8 Uhr kam ein Doktor vorbei. Sie zogen den Schlauch aus meinem Hals, dann entfernten sie den Katheter. Offenbar war ich nach 3 Stunden im Sanitätszelt ohnmächtig geworden. Die Ärzte hatten befürchtet, mein Herz hätte sich auf 5–10 Schläge pro Minute verlangsamt. Ihre größte Sorge war, dass sich meine Lunge mit Wasser füllen würde. Eine Weile lang wussten sie nicht, was vor sich ging. Mein Natriumlevel war sehr niedrig, deshalb begannen meine Vitalfunktionen abzufallen und ich hatte ein Lungenödem entwickelt.
Als ich vom Beatmungsgerät weg war wurde ich auf die Lungenstation verlegt. Man gab mir ein Atemgerät mit dem Ziel, 3,5 Liter Luft einzuatmen. Meine ersten 4 Versuche brachten nur 750 ml. Meine Lungenfunktion war so geschwächt, dass ich schon keuchen musste, als ich mich im Bett von der einen Seite auf die andere drehte. Ich war so schwach geworden, dass allein das Anheben der Kanne, um mir Wasser ins Glas zu schütten, unmöglich war. Ich musste beide Hände benutzen und die Kanne anlehnen. Immerhin, mein Appetit war gut; zumindest mein Magen schien in Ordnung zu sein. Ich fühlte mich extrem geschunden und wund um meine Schultern herum. Die folgenden 5 Tage hustete ich Blut in ständig abnehmenden Mengen.
Am Nachmittag von Tag 5 wurde ich entlassen, mit folgenden Diagnosen auf meinem Entlassungsbrief:

1. Hitzeschlag und Dehydratation nach einem Triathlon:

  • Allgemeiner tonisch-klonischer epileptischer Anfall
  • mit hämodynamsicher Instabilität
  • mit hämorrhagischem Lungenödem (Intubation und mechanischer Beatmung)
  • Rhabdomyolyse
  • Hyponatriämie, Anämie, stark geschwächt

2. Asthma

3. Reduzierte Auswurffraktion des Herzens von ungefähr 40 %, Ursache unbekannt

 

Einige Wochen später vermutete ein Gastroenterologe, dass ich eine gastrische Ischämie (reduzierter Blutfluss) infolge der Anstrengung erlitten hätte, die vermutlich dazu führte, dass sich die Klappe unterhalb des Magens schloss. Dies bedeutete, dass wenig Nahrung oder Flüssigkeit bis zum Dünndarm gelangt sei, wo es hätte aufgenommen werden können.
Das hieße, ich hätte mehr Flüssigkeit und Mineralien ausgeschwitzt als ich ersetzt hatte. Das verursachte die Krämpfe, entweder als Folge des reduzierten Blutflusses oder aufgrund der Magendehnung durch das Essen und Trinken, das ich heruntergekämpft hatte. Dies erklärt auch mein deutlich gesenktes Interesse, überhaupt Nahrung aufzunehmen.

Die Genesung

Meine Reiseversicherung schickte mir einen Arzt aus Großbritannien und gab mir Sauerstoff für den Heimflug. Als ich zu Hause ankam, benutzte ich das Atemgerät weiterhin alle 1 oder 2 Stunden. Nach einer Woche erreichte ich regelmäßig die 3,5 Liter. Vom ersten Tag an, den ich zu Hause war, führte ich ein tägliches Programm ein, das aus einem Spaziergang am Vormittag bestand. Nach einer Woche steigerte ich die Entfernung auf 1,6 km. Ich begriff schnell, dass ich nach zwei Dritteln des Weges anhalten und für 20–40 Minuten Pause machen musste, um neue Kräfte zu sammeln. Falls ich mich versehentlich überanstrengt hatte, überkam mich eine Welle der Erschöpfung, die ich nur mit einer sehr starken Grippe vergleichen konnte. Das war für mich das Signal zum sofortigen Hinsetzen, damit ich nicht kollabierte. Dieser Umstand zog sich durch die ersten 1–2 Monate meiner Erholung durch.
Innerhalb von 10 Tagen hatte sich meine Lungenfunktion wieder normalisiert. Nach Ende des ersten Monats ging ich morgens 1,6–4 km, etwa 4-mal pro Woche. An einigen Tagen baute ich hügelige Straßen ein, um meinen Körper etwas härter zu fordern. 1- bis 2-mal pro Woche fuhr ich 10–25 Minuten mit meinem Mountainbike.
Nach 2,5 Monaten ging ich ins Krankenhaus, um ein EKG und eine Echokardiografie (Ultraschalluntersuchung des Herzens) machen zu lassen. Mein Herz schien normal zu sein. Als ich diese Nachricht vernahm, bat ich, für 24 Stunden an ein EKG angeschlossen zu werden und unterzog mich meinem eigenen maximalen Laufbandtest – ich musste wissen, ob mein Herz wirklich gesund war. Als ich dies ohne Nebenwirkungen gemeistert hatte, fühlte ich mich bereit, meine Reha durch härtere Aufgaben voranzutreiben.

Lektionen

7 Monate sind seit meinem Ironman-Wettkampf und dem Beginn meiner Genesung vergangen. Seit 3 Monaten arbeite ich wieder.
Hier sind einige lehrreiche Punkte aus meinem Erfahrungsschatz, die für diejenigen hilfreich sein könnten, die mit verletzten Athleten arbeiten:

  • Bei Ausdauerwettkämpfen sind die Warnsignale, dass etwas Gefährliches oder Schlimmes mit dem Körper geschieht, nicht immer dramatisch (z. B. Schwindel, starker Schmerz). Manchmal lassen sie sich durch Bestimmtheit und Verbissenheit in den Hintergrund drängen. Ich habe vor und während des Rennens akzeptiert, dass ich aufgeben könnte, aber weil ich in der Lage zum Weitermachen war, habe ich es einfach auch getan.
  • Während meiner Genesung ist mir aufgefallen, dass ich oftmals nur sehr schwer einschätzen konnte, was mein Körper mir sagt. Verspürte ich normale Erschöpfung, Trägheit, weil ich in letzter Zeit nicht viel getan habe, Müdigkeit aufgrund einer Krankheit oder Faulheit? An anderen Tagen war es offensichtlicher: Als ich einige Übungen machte, wurde ich träge und mein Kopf sagte mir, ich solle mich ins Bett legen. Dann war es das Beste, sich innerhalb von 10–15 Minuten auf den Heimweg zu machen. Ich weiß nicht, zu was Experten an dieser Stelle raten würden, da es schwer ist, den Fortschritt in der Rehabilitation zu verallgemeinern. Aber auf jeden Fall scheint der Körper einem Mitteilungen zu machen, die man beachten sollte.
  • Nach meiner Nahtod-Erfahrung durchlebte ich eine Reihe von Emotionen. Bei mir waren es hauptsächlich Wut und Frustration über das, was geschehen war. Es herrschte natürlich auch eine gewisse Erleichterung, dass ich überlebt hatte, aber keine Freude. Ich war wütend, dass der Sanitäter – in meinen Augen – entweder meinen körperlichen Verfall beschleunigt oder meinen Zusammenbruch ausgelöst hatte, weil er mir nur Wasser und Glukose, jedoch keine Elektrolyte gab. Diese Mischung hatte das bisschen Salz im Körper weiter verdünnt, was zum Herzversagen und Lungenödem führte. Ich war wütend, warum sich niemand im Zelt die Mühe gemacht und gefragt hatte, was im Rennen passiert sei, was ich gegessen, getrunken oder gefühlt habe. Oder warum ich mit einem Gürtel voller ungeöffneter Elektrolytgels ins Ziel kam. Aber dann haben eben diese Sanitäter mein Leben auch gerettet.
  • Ich stand nach den Erlebnissen im Krankenhaus noch weiteren psychologischen Traumata und Herausforderungen gegenüber. Beispielsweise erhielt ich 3 Wochen, nachdem ich nach Hause zurückgekehrt war, eine Rechnung, die auch die medizinische Betreuung im Zelt enthielt. Sie führte Defibrillationspads, -gel und das Laden des Gerätes auf, eine Andrenalininjektion und 15 Minuten Herz-Lungen-Wiederbelebung. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich davon ausgegangen, dass sich mein Herz nur verlangsamt hatte. Mir war nicht bewusst gewesen, dass ihm Starthilfe gegeben werden musste und so viel zusätzliche Hilfe nötig war, um es am schlagen zu halten. Es war schwer, diese Neuigkeit zu verarbeiten.
  • Angst war eine vorherrschende Emotion: Was ist, wenn so etwas noch einmal passiert? Was ist, wenn ein bleibender Schaden geblieben ist? Was ist, wenn ich eine Herzschwäche habe? Ist das Gefühl, das ich jetzt in meiner Brust bemerke, etwas, über das ich mir Sorgen machen muss oder fällt es mir nur auf, weil ich überempfindlich geworden bin? Was ist, wenn ich ohne mein Mobiltelefon draußen bin und etwas passiert? Für mich persönlich war es das Beste, diese Gedanken zu analysieren, anstatt sie zu ignorieren oder von ihnen eingenommen zu werden.

Nach vorne schauen

 Meine Energie schwankt unter der Woche immer noch, obwohl die Tiefs nicht mehr so gravierend sind. Ich schwimme, fahre Rad, laufe und mache Kräftigungsübungen im Fitnessstudio, im Umfang von ungefähr 60 % meines normalen Pensums in dieser Jahreszeit. Im vergangenen Monat habe ich ein paar Schwimm- (400 m) und Lauftests (5 km) unternommen und meine Zeiten liegen dicht an den alten, was ermutigend ist. Mir wurde kürzlich mitgeteilt, dass mein 24-Stunden-EKG normal zu sein scheint, aber ich werde mich einer weiteren Untersuchung bei einem Kardiologen unterziehen. Ich hoffe, dieses Jahr bei einigen Triathlonwettkämpfen starten zu können, und falls das Training beständig bleibt und alles klappt, will ich versuchen, mich für die Triathlonweltmeisterschaft 2008 in meiner Altersklasse zu qualifizieren.

Bestandteile meiner Genesung

Ruhe: Schlaf, die Dinge ruhig angehen lassen

  • Fitness: Aerobisch mit niedriger Intensität und einigen moderaten Steigerungen
  • Kraft: Widerstandstraining im Fitnessstudio plus Core-Übungen
  • Dehnen
  • Gehirntraining: Das Gehirn aktiv halten mit Lesen, Planen, Fleißarbeiten, Sudoku
  • Soziales: Einen Kaffee trinken gehen im Café, wenn während des Tages Zeit ist
  • Psychologisch: Darüber nachdenken, was passiert ist und darüber reden (natürlich nicht ständig!).
     

Victor Thompson

Teilen

Über den Autor

Leave A Reply