Nahrungsergänzung mit Phosphatidylserin

0

Phosphatidylserin ist ein natürlich vorkommendes Fett. Nimmt man dieses Lipid als Nahrungsergänzung zu sich, könnte es möglicherweise eine steigernde Wirkung auf die Ausdauerleistung haben. Eine Studie ging dieser Theorie nach.

Phosphatidylserin ist ein natürlich vorkommendes Fett, das sich im Gewebe der meisten Tiere und Pflanzen an der inneren Oberfläche der Zellmembran befindet und in Mikroorganismen vorkommt. Nimmt man dieses Lipid als Nahrungsergänzung zu sich, könnte es, einem walisischen Wissenschaftsteam zufolge, möglicherweise eine ausdauersteigernde Wirkung aufweisen.

 

Die Studie

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler aus Swansea die Auswirkungen von 750 mg, aus Sojabohnen gewonnenem, Phosphatidylserin , welches 14 männlichen Athleten über 10 Tage hinweg als Nahrungszugabe verabreicht wurde. Bewertet wurden dabei die Leistungsfähigkeit, die Sauerstoffaufnahmerate und die gefühlte Kraftanstrengung während eines Intervall-Ausdauertrainings.

Die Testpersonen wurde in 2 Gruppen eingeteilt: Eine Gruppen nahm das Phosphatidylserin ein, die andere Gruppe erhielt ein Placebo.

Nach 10 Tagen mussten beide Gruppen einen Test in Form eines Staffeltrainings absolvieren. Dieses Training bestand aus 3 10-minütigen Radfahrintervallen bei 65 % VO2max, gefolgt von einem letzten Intervall bei 85 % VO2max, welcher erst bei Erschöpfung des Sportlers beendet wurde. Nach einer 16-tätigen Wash-out-Periode wurden die Nahrungsergänzungsgabe sowie das Testprotokoll wiederholt. Vor, während und nach dem Test wurden atmungsspezifische Daten, Herzfrequenz und Blutproben genommen.

 

Die Ergebnisse

Obwohl bei der Sauerstoffaufnahme sowie der gefühlten Kraftanstrengung keine Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt wurden, zeigten die Testpersonen, die das Phosphatidylserin einnahmen, während des 85 %-VO2max-Testlaufs eine einschneidende Verbesserung in ihrem Durchhaltevermögen. Während die Placebo-Gruppe eine durchschnittliche Testlaufzeit von 7 Min. 51 Sek. aufwies, hielt die Phosphatidylserin-Gruppe durchschnittlich 9 Min. 51 Sek. durch.

 

Fazit

Da dies die erste Studie ist, die eine verbesserte Trainingskapazität infolge einer Phosphatidylseringabe aufzeigt, sind auch die möglichen Wirkungsmechanismen für diesen Effekt bisher ungeklärt. Die Ergebnisse lassen jedoch zunächst einmal auf leistungssteigernde Eigenschaften von Phosphatidylserin schließen.

 

Quellenangabe:
1. Medicine & Science in Sports & Exercise 2006, Bd. 38 (1), S. 64-71

 

Lesen Sie auch: Woran erkennen Sie ein gutes Proteinsupplement?
 

Teilen

Über den Autor

Leave A Reply