Low-Carb kann Laktatmessung verfälschen

0

Mittlerweile ist die Low-Carb-Diät auch bei vielen Ausdauersportlern eine beliebte Ernährungsform. Der Verzicht auf Kohlenhydrate kurbelt den Fettstoffwechsel an und hilft dabei, überschüssiges Körperfett zu reduzieren. Ganz unproblematisch ist die Kohlenhydratreduzierung jedoch nicht.

Obwohl Kohlenhydrate ein wichtiger Treibstoff für Sportler sind, gibt es gute Gründe dafür, den Kohlenhydratanteil in der Ernährung zu reduzieren. Der Schlüssel zur Gewichtskontrolle ist nämlich der Insulinspiegel. Kontrollieren wir die Insulinausschüttung, haben wir unser Körpergewicht besser im Griff.

 

Low-Carb-Diät beeinflusst Laktatmessung

Der Körper reagiert auf die Aufnahme von Nährstoffen und schüttet Insulin aus. Besonders stark fällt diese Reaktion aus, wenn wir Kohlenhydrate zu uns nehmen. Deshalb reduziert man bei einer Low-Carb-Diät den Kohlenhydratanteil in den Mahlzeiten. Als Folge daraus entleeren sich die körpereigenen Kohlenhydratspeicher.

Das wiederum bekommen wir dann bei harten und langen Trainingseinheiten schnell zu spüren, weil wir unseren Energiebedarf nicht ausschließlich über den Fettstoffwechsel decken können. Genauso wie unsere Leistungsfähigkeit unter der Low-Carb-Diät leiden kann, kann auch das Ergebnis einer Laktatmessung, wie viele Läufer sie machen, verfälscht werden.

Reicht die aerobe Energiegewinnung nämlich nicht mehr aus, um eine intensive Leistung zu erbringen, übernimmt die anaerobe Atmung zunehmend die Energiebereitstellung. Allerdings sind wir dabei ebenfalls auf Kohlenhydrate angewiesen, die dann in den Muskeln in Laktat umgewandelt werden.

 

Weniger Glukose heißt auch weniger Laktat

Fehlt uns Glukose als Ausgangsstoff für die anaerobe Energiegewinnung, macht sich das auch hier leistungsmindernd bemerkbar. Aber nicht nur das: In einem Laktatstufentest wird der gemessene Laktatwert niedriger ausfallen, da ja weniger Laktat in der einzelnen Leistungsstufe anfallen wird. Das Ergebnis einer solchen Laktatmessung ist leider nicht mehr für die Trainingssteuerung verwertbar.

Für die Ermittlung eines objektiven Testergebnisses bei einer Laktatmessung ist also die Ernährung im Vorfeld entscheidend. Spätestens 2 Tage vor einer solchen Analyse sollten Sie daher unbedingt wieder auf eine ausgewogene Ernährung umstellen. Ansonsten ist die teure Laktatmessung  umsonst.

Übrigens, eine extrem kohlenhydratbetonte Ernährung im Vorfeld führt ebenfalls zu keinen repräsentativen Ergebnissen bei einer Laktatanalyse. Spätestens 3 Stunden vor einer Leistungsdiagnostik sollten Sie grundsätzlich nichts mehr zu sich nehmen, um die Werte nicht zu verfälschen.

Nach der Laktatmessung können Sie aber ruhig wieder auf eine kohlenhydratreduzierte Ernährung umstellen.

 

Lesen Sie auch: Zonen-Diät: Ist die Zeit der Kohlenhydrate vorbei? 

 

Jörg Birkel

Teilen

Über den Autor

Jörg Birkel

Leave A Reply