Trainingslager auf Mallorca

Trainingslager auf Mallorca – Das Eldorado für Radfahrer

+
Nicht umsonst ist Mallorca ein bevorzugtes Reiseziel für Radfahrer

Mallorca ist bisher mein persönlicher Lieblingsplatz zum Radfahren. Ja, ich gebe zu, auf Sizilien, Fuerteventura war ich noch nicht….

Für mich als Wenig-Radfahrer zu Hause ist Mallorca der Ort, wo ich mir meine Grundlage für die Saison hole. Wir waren nun schon oft auf Mallorca (in Alcudia) und trotzdem finde ich es dort nie langweilig.

Meist waren wir im März/April dort, aber auch schon Ende März. Je nach Gruppe und Guide fährt man doch auch auf anderen Wegen zu den bekannten Zielen, auf die ich mich immer wieder freue. Der Kuchen in Petra ist Pflichtprogramm und meist eine meiner ersten Touren – und die Abschiedstour.

Das Schöne an Mallorca ist meiner Meinung nach, dass man für alle das richtige Training zusammenstellen kann. Die Langdistanzler können sich den ganzen Tag auf der Insel vergnügen und ohne große Pausen durchfahren. Flach oder bergig, alles ist vorhanden.

Wenn man eher kurze und knackige Einheiten haben möchte, sucht man sich einen kleineren Berg (Randa, rund um San Salvador oder den Col de Hondo) und fährt ihn öfters hoch und rollt runter und fährt dann wieder nach Hause.

Je nach Hotelanlage findet man einen Pool in mehr oder weniger angenehmem Ambiente. Oder in Alcudia den öffentlichen Pool, der sehr gute Bedingungen und freundliches Personal hat. Für Freiwasserschwimmer ist das Meer ideal, es gibt oft Gruppen, die kleine Freiwasser-Einheiten im Meer absolvieren.

Laufen kann man auf Mallorca sehr gut. Ich liebe es am Strand entlang zu laufen, ein sehr gutes und effektives Training.

 

Wie sieht ein Trainingstag auf Mallorca aus?

Bei uns ging der Tag meist mit Frühstück los, dann umziehen und los. Wir waren meist den ganzen Tag unterwegs. Manchmal haben wir uns getrennt und ein Teil der Gruppe ist die kürzere Route gefahren und noch auf ein Stück Kuchen irgendwo eingekehrt. Je nach Wetter bietet sich ein Strandlauf und/oder eine Pilates-Stretch-Einheit am Strand an. Oder man chillt gepflegt am Pool oder absolviert eine Freiwasser-Einheit.

Da wir bisher keinen 25-m-Pool in der Hotelanlage hatten, stand Schwimmen, wenn überhaupt, nur vor dem Frühstück auf dem Plan. Oder am „Ruhetag“ als Rekom-Einheit.

Mallorca ist für mich auch immer ein bisschen Sprachurlaub, da ich Spanische Literaturwissenschaften studiert habe und es mir immer Freude macht, mit den Menschen zu sprechen und im Fernsehen Serien auf Spanisch zu schauen. Das ist immer sehr lustig.

An Wetter kann einem auf Mallorca alles unterkommen. Wir hatten schon Schnee auf den Bergen, Hagel, Wind und viel Regen. Wir hatten aber auch schon fast nur schönes Wetter. In der heutigen Zeit ist dort zu jeder Jahreszeit fast alles möglich.

Auf Mallorca gibt es viele Sportanbieter, die große Auswahl reicht von kleinen Anbietern bis zum „Hürzler“-Zirkus, wo auf engem Raum viele Radsportler anzutreffen sind. (Das richtige Trainingslager)

Alternativ zum März/April-Termin kann man im Januar auch ohne Trubel und fast alleine auf der Insel unterwegs sein. Manchmal ist es kühl, oft aber auch warm und sonnig. Die Wahrscheinlichkeit, einen Profi mit der Mannschaft zu treffen, ist in dieser Zeit sehr groß.

In die Planung miteinbeziehen sollte man, dass der Radtransport in der letzten Zeit immer teurer wird. Oft lohnt es sich daher, ein Leihrad vor Ort zu mieten.

 

Monika Sturm-Constantin

Auch interessant

Kommentare