Trainingsbegriffe von A-Z, Teil 18

Tapering bis T-Test

+
Das Tapiren wird insbesondere im Ausdauersport, wie Triathlon oder Marathon, angewendet.

In der Trainingswissenschaft, der Trainingsplanung und im praktischen Training werden immer wieder bestimmte Begriffe und Vokabeln verwendet. Daher stellen wir in 20 Teilen möglichst umfassen alle wichtigen Begriffe vorzustellen. Teil 18 geht von Tapering bis T-Test.

Tapering: Vor allem Triathleten und Ultra-/Marathonläufer bezeichnen die letzte Phase vor einem wichtigen Wettkampf als „Tapering“, was im Englischen soviel heißt wie „zuspitzen“. Radsporttrainer nennen den etwa 6-wöchigen Zeitraum "unmittelbare Wettkampfvorbereitung". 

Testosteron: Ein anaboles männliches Sexualhormon (das auch bei Frauen vorkommt), das infolge von Training erhöht wird und auch das Muskelwachstum beeinflusst.

Thermogenese bis Titin

Thermogenese: Die Bildung von Wärme durch Stoffwechselaktivität, dadurch erhöht sich der Energiebedarf.

Tibia: Der Schienbeinknochen.

Tiefsprung: Der Sportler lässt sich von einem Kasten oder einem Podest (empfohlene Kastenhöhe 30-75 cm) herunterfallen, um mit einer möglichst geringen Kontaktzeit wieder von Boden abzuspringen.

Titin: Ein Elastisches Protein in der Muskelstruktur, das für die Spannung und die Elastizität des Muskels verantwortlich ist. Es ist nicht an der Muskelkontraktion beteiligt. 

Tonnenideologie bis T-Test

Tonnenideologie: Viele Trainer und Verbände glauben, dass das Trainingsvolumen entscheidend sei, frei nach dem Motto: Viel hilft viel! 

Track Start: Dabei stellt der Schwimmer einen Fuß vor, so dass die Zehen über den Blockrand reichen, während das andere Bein bzw. der andere Fuß hinten bleibt.

Transversalebene: Die Ebene, die horizontal und im rechten Winkel zur Längsachse des Körpers verläuft. Sie teilt den Körper in eine obere und eine untere Hälfte.

Trittfrequenz: Beschreibt die Geschwindigkeit, mit der das Pedal und die Kurbel bewegt werden. Einheit = Umdrehungen/Minute.

T-Test: Ein Agilitätstest, bei dem Sportler auf einem vorgegebenen Parcours so schnell wie möglich vorwärts, seitwärts und rückwärts laufen müssen.

Vorherige: Sagittalebene bis Synovialflüssigkeit

Nächste: Übertraining bis Vorläufersubstanz

Hier gelangen Sie zur Übersichtsseite Trainingsbegriffe von A-Z.

Auch interessant

Kommentare