Tennis

Topspin-Volley – Ausführung und Trainingsmethoden

+
So trainieren Sie den Tennisschlag Topspin-Volley

Der Topspin-Volley ist ein Schlag, der nicht nur von professionellen Tennisspielern geliebt, sondern auch im Breitensportbereich immer wieder gerne eingesetzt wird - und das, obwohl er technisch sehr anspruchsvoll ist. Doch wann sollte er eingesetzt und wie kann er effektiv trainiert werden?

Jeder Tennisspieler, egal welchen Niveaus, freut sich über spektakuläre Punkte, was mitunter ein Grund ist, warum der Topspin-Volley relativ oft während eines Matches vorkommt. Über solche Punkte kann man sich als Spieler freuen und pushen und der Gegner ärgert sich, einen Punktverlust mit einem solchen Risikoschlag zu kassieren.

 

Wann wir der Topspin Volley eingesetzt?

Im Leistungsbereich des Tennissports wird dieser Schlag jedoch strategisch in der dafür vorgesehenen Situation eingesetzt, in den meisten Fällen dann, wenn man 2-3 Meter im Feld steht und der Ball relativ drucklos zurückgespielt wird. Die ideale Position für einen Topspin-Volley ist daher der Bereich zwischen T-Linie und 1 Meter hinter der T-Linie. Wer 1-2 m vom Netz entfernt ist, sollte sich darauf konzentrieren, einen effektiven Volley zu spielen, nicht aber einen Topspin-Volley. Auch bei flachen Bällen eignet sich der Schlag nicht. Idealerwiese ist der zu vollierende Ball etwas höher als die Schultern, also zu flach, um zu schmettern und zu hoch, um normal zu vollieren. Beim Topspin-Volley handelt es sich um einen aggressiven Schlag, mit dem idealerweise ein direkter Punktgewinn angestrebt wird. Man wird also in einigen Spielsituationen quasi dazu gezwungen, einen Volley mit Topspin zu spielen, so dass dieser Schlag im Training beachtet werden muss.

 

Technische Ausführung des Topspin-Volleys

Rein technisch gesehen, ist der Topspin-Volley ein sehr anspruchsvoller Schlag. Für Außenstehende ist dies eher unverständlich, da es für ihn ja egal ist, ob der Ball nun aufspringt oder nicht, der Schlag ist der Gleiche. Dies ist natürlich ein absoluter Irrglaube. Eben weil der Ball nicht aufspringt, ist dieser Schlag technisch so anspruchsvoll. Schlüsselpunkt des Topspin-Volleys ist das Timing. Wenn von der Grundlinie agiert wird, wird versucht, die Bälle im Aufsteigen, also so früh wie möglich, zu schlagen. Einerseits um aggressiv zu spielen, andererseits um die Geschwindigkeit des ankommenden Balles mitzunehmen. Bietet sich ein Topspin-Volley-Schlag an, ist der Ball definitiv im Fallen, so dass man selbst in der Position ist, den Ball zu beschleunigen.

Achten Sie beim Topspin-Volley darauf, dass der Treffpunkt vor dem Körper und Ihr Oberkörper vorne ist. Sehen Sie den Schlag als eine Art Angriffsball, bei dem Sie während des Schlags nach vorne in Richtung des Netzes durchlaufen. Die Schlagdurchführung ist exakt so, wie bei Vor- und Rückhand-Topspin auch. Da der Ball idealerweise oberhalb der Schulter geschlagen wird, ist die Topspin-Schlagbewegung zunächst etwas ungewohnt. Achten Sie jedoch auch hier darauf, dass der Schläger über die Schulter ausgeschwungen wird.

 

Trainingsmethoden – Integration des Topspin-Volleys in komplexere Übungen

Der Topspin-Volley lässt sich ideal einzeln üben, aber auch in die verschiedensten Trainingsformen integrieren.

Wird der Schlag separat geübt, wird von der Grundlinie gestartet. Der Trainer spielt halb-hohe Bälle abwechselnd auf Vor- und Rückhand, so dass diese ungefähr 1 Meter hinter der T-Linie geschlagen werden können. Es gilt besonders darauf zu achten, dass während des Schlags nach vorne durchgelaufen werden muss. Danach geht es von der Startposition an der Grundlinie weiter.

Effizienter ist es, den Topspin-Volley in komplexere Trainingsformen einzubauen. Im Folgenden gebe ich Ihnen eine Beispielübung zur Orientierung. Letztendlich aber kann der Topspin-Volley in nahezu jede Schlagübung eingebracht werden. Achten Sie nur darauf, dass er an der richtigen Stelle integriert wird.

Spielen Sie zunächst 4 Grundschläge (2-mal Vorhand, 2-mal Rückhand) aus dem Lauf heraus. Danach wird ein Topspin-Volley gespielt (Vorhand und Rückhand kann in der Übung variieren). Während des Schlags wird nach vorne durchgelaufen und es folgen 4 normale Volleys am Netz (abwechselnd Vor- und Rückhand). Abschließend wird noch ein Schmetterball gespielt.

Versuchen Sie, den Topspin-Volley in solche komplexere Vorgänge zu integrieren. Da mit einem Topspin-Volley nicht immer ein direkter Punkt erzielt werden kann, empfiehlt sich nach dem Schlag ein Vorrücken ans Netz, um den Punkt dort abzuschließen. Solche Prozesse müssen vom Bewegungsablauf her stets geübt werden.

 

Fazit

Der Topspin-Volley ist ein sehr effektiver und aggressiver Schlag. Zumeist wird er von der Vorhandseite aus gespielt. Besonders bei der einhändigen Rückhand fehlt vielen Hobbyspielern die nötige Stabilität. Wichtig ist, dass der Topspin-Volley an der richtigen Stelle im eigenen Tennisspiel eingesetzt wird. Geschlagen wird dieser idealerweise ungefähr 1 Meter vor der T-Linie. Er kann durchaus den klassischen Angriffsschlag ersetzen. Wichtig ist, dass Sie im Schlag nach vorne durchlaufen, um notfalls den Punkt vorne am Netz abzuschließen. Da es sich um einen aggressiven Schlag handelt, wird der Gegner so immer in die Defensive gezwungen. Nichtsdestotrotz ist der Topspin-Volley auch ein Risikoschlag. Da der Ball vom Auge her anders antizipiert wird als springende Bälle, bleibt oftmals die Sicht auf die gegnerische Hälfte aus, so dass der Schlag quasi blind ausgeführt wird. Diese Form des Volleys verlangt sehr viel Techniktraining, damit das Timing des Treffpunktes richtig eingeschätzt werden kann.

 

Markus Czerner

Auch interessant

Kommentare