Fußballtraining

Tiqui Taca und Co. – wie trainiert man modernen Fußball?

+
Eine Übungsauswahl um das Passspiel im Fußball in training und Spiel zu verbessern

Ein modernes und effektives Fußballtraining braucht spezialisiserte Übungsformen. in diesem Beitrag stellt Benjamin Götz eine Übungsfolge für ein gelungenes Passspiel im Fußball vor.

Die Taktikanalyse des FC Barcelona (Fußball Coaching: Taktikanalyse des FC Barcelona – Teil 1) hat einige interessante Punkte angesprochen, die in heruntergebrochener Form auch sehr gut auf den Amateurfußball anwendbar sind. So gelten auch hier ein gutes Passspiel, eine ordentliche Raumaufteilung und ein in Grundzügen eingeführtes Pressingspiel zu den Unterscheidungsmerkmalen zwischen guten und sehr guten Amateurmannschaften.

Im Folgenden wird eine kleine Auswahl an Übungen dargeboten, die helfen sollen, diese drei Eckpfeiler des erfolgreichen Fußballs in Angriff zu nehmen. Die dargestellten Übungen sollen jedoch nicht als „Kochrezept“ verstanden werden, sondern als erste Orientierung und vor allem als Anregung für eigene Ideen dienen. Wichtig ist, als Trainer seinen eigenen Stil zu entwickeln, den Mut zu haben, auch selbst modifizierte Inhalte einzubringen und somit eine eigene Handschrift einzubringen.

 

Grundlegendes

In den folgenden Beiträgen wird zwischen Übungs- und Spielformen unterschieden. Bei Übungsformen handelt es sich um Aufgaben, die einen Start-Stop-Verlauf haben. D. h. es gibt einen klaren Beginn und ein klares Ende der Aktion, die Aktion hat also einen Rahmen und eignen sich so für Ihr Techniktraining. Eine Spielform hingegen beinhaltet stets zwei konkurrierende Teams. Wie der Name schon sagt, geht es hierbei um ein Spiel, also um einen kontinuierlichen Ablauf mit zeitlichem Rahmen (die Spielzeit).

 

Passspiel - das Passspiel im Dreieck

Grundform "Rechts herum" und Variatin 1 "Links herum"

Das Passspiel im Dreieck stellt eine grundlegende Übungsform dar, die sehr gut zum Einstieg ins Training des Passspiels geeignet ist. Um ein präzises, flaches und gutes Kurzpassspiel zu erarbeiten, muss zuerst einmal die Basis dafür geschaffen werden. Diese Basis setzt sich zusammen aus den unterschiedlichen Passarten (scharfer, flacher Pass, Prallball, etc.), unterschiedlichen Distanzen des Passspiels, dem Timing des Passspiels und des Freilaufens des Mitspielers, dem Löseverhalten des Mitspielers an sich, der spieloffenen Stellung und der Frage, in welcher Situation ich meinen Mitspieler auf welchem Fuß anspiele. In der dargestellten Übungsform kann genau daran gearbeitet und gefeilt werden.

 

Aufbau

Es wird ein Dreieck mit Stangen bzw. Hütchen markiert. (Stangen sind den Hütchen vorzuziehen, da sie eher einen Gegenspieler symbolisieren.) Die Seitenlängen sind 10 – 16 Meter lang zu wählen. Die jeweilige Länge hängt davon ab, welche Pässe man provozieren bzw. hiermit trainieren will. Hier kann man das Dreieck sehr flexibel an die eigenen Ansprüche anpassen bzw. auch für unterschiedliche Altersstufen unterschiedliche Passstrecken wählen. (Ein 10-jähriger Spieler wird z. B. Probleme haben, einen scharfen, flachen Innenseitpass über 16 Meter zu spielen.)

Es werden mindestens 4 Spieler benötigt, pro Dreieck aber maximal 6 Spieler üben lassen, um eine hohe Wiederholungszahl zu gewährleisten. Starten sie mit 4 Spielern, so ist der Startpunkt doppelt zu besetzen, die zwei anderen Ecken jeweils einfach.

 

Ablauf

Grundform "Rechts herum“

- Spieler 1 dribbelt kurz an und spielt einen scharfen, flachen Pass mit der rechten Innenseite in den rechten Fuß von Spieler 2. Während Spieler 1 andribbelt, löst sich Spieler 2 von der Stange (schräg nach hinten).

- Spieler 2 nimmt den gespielten Ball in Richtung Spieler 3 mit einem Kontakt mit und spielt ihn anschließend scharf und flach per rechter Innenseite auf den sich von seiner Stange lösenden Spieler 3 (das Lösen erfolgt wieder schräg nach hinten).

- Spieler 3 nimmt den Ball mit rechts in Richtung Startpunkt ins Tempo mit und dribbelt, das hohe Tempo haltend, dorthin. Wichtig hierbei ist, dass er schon beim ersten Kontakt Geschwindigkeit in die Zielrichtung aufnimmt.

- Alle Spieler haben die Aufgabe, die vom Trainer geforderten Vorgaben umzusetzen. Diese Vorgaben sind:

Alles wird mit rechts gespielt. D. h. auch, dass die Spieler ihre Mitspieler auch auf rechts anspielen müssen.

Alle Pässe werden flach, scharf und präzise mit der Innenseite gespielt.

Das Lösen vom Gegenspieler (= Stange) erfolgt nach schräg hinten, um mit einem Kontakt in die neue Spielrichtung spielen zu können.

Die angespielten Spieler nehmen während des Lösens von der Stange eine „spieloffene“ Stellung ein. Diese Stellung ist dadurch charakterisiert, dass der jeweilige Spieler das Anspiel wahrnimmt und aufnehmen kann und zugleich schon so steht, dass er ohne Probleme und ohne Zeitverlust in die neue Spielrichtung übergehen kann.

Das abschließende Tempodribbling von Spieler 3 erfolgt in höchstem Tempo, die Ballführung ist dabei so eng und kontrolliert wie möglich.

 

- Alle Spieler folgen ihrem gespielten Pass und nehmen die nächste Position ein (d. h. Spieler 1 wird zu Spieler 2, 2 zu 3 und 3 zu 1).

- Während Spieler 3 zum Start dribbelt, kann von Position 1 aus mit einem neuen Ball begonnen werden.

 

Grundform "Links herum“

Alles ist analog zu oben, es ändern sich lediglich die Richtung und der Fuß, mit dem gespielt wird von rechts auf links.

 

Variation 1 "Links herum"

- Spieler a dribbelt an, während sich Spieler b wie gewohnt löst. Scharfer, flacher Pass mit der linken Innenseite auf Spieler b, diesmal wird aber sein rechter Fuß angespielt, da Spieler b den Ball nicht mitnimmt, sondern auf den nachlaufenden Spieler a prallen lässt.

- Anschließend läuft Spieler b um den Gegenspieler in die neue Spielrichtung (in Richtung Spieler c) und erhält den Ball von Spieler a wiederum per Innenseitpass zurück.

- Spieler b hat nun zwei Möglichkeiten: entweder er kontrolliert den Ball mit einem Kontakt (linker Fuß!) und spielt dann zu Spieler c oder er spielt den Pass direkt zu Spieler c. Die Wahl, die er trifft, hängt vom Löseverhalten von Spieler c ab. Steht er schon bereit, muss der Pass direkt erfolgen.

- Spieler c lässt den Ball auf den nachlaufenden Spieler b prallen und bekommt ihn in die neue Spielrichtung (in Richtung Start) zurückgespielt. Spieler c dribbelt im Tempo zum Startpunkt.

- Vorgaben des Trainers (die grundlegenden Vorgaben zu Passspiel und Löseverhalten/offene Spielstellung sind von oben zu entnehmen)

- Hier wechselt das Spielbein je nach Aufgabe: der lange Pass an der Seitenlinie entlang wird mit links auf den rechten Fuß des Mitspielers gespielt, der Prallball des Mitspielers mit rechts, der Pass in die neue Spielrichtung ebenfalls mit rechts.

 

Variation 1 "rechts herum“

Analog zur Variation „links herum“ nur spiegelverkehrt. Aus links wird rechts und aus rechts wird links.

 

Abb. 1: Grundform "Rechts herum" und Variatin 1 "Links herum"

 

Ausblick

In den nächsten Beiträgen wird der Übungskatalog erweitert, zunächst bezogen auf das Erarbeiten des Kurzpassspiels im Fußball. Es wird einen Mix aus Übungs- und Spielformen geben, der wie oben schon erwähnt als eine kleine Anregung dienen soll.

 

Benjamin Götz

Auch interessant

Kommentare