YouTube-Video: Das Lauf-ABC - Wechselsprünge

Video: Das Lauf-ABC - Wechselsprünge

Unser Sportexperte Dennis Sandig erläutert die Lauftechnik der Wechselsprünge

 

 

In Ihrem Lauftraining sollten verschiedene Aspekte berücksichtigt werden, um das erwünschte Gesamtergebnis erreichen zu können. In Bezug auf die Verbesserung Ihrer Lauftechnik empfiehlt sich ein Übungsprogramm mit Wechselsprüngen. Hierbei werden zum Beispiel raumgreifende Abdrücke und die Reaktivkraft geschult, die bei exzentrisch-konzentrischer Schnellkraft bzw. im plyometrischen Training eine Rolle spielt. Daher bringen Wechselsprünge als Ergänzung zum regulären Ausdauer- und Schnelligkeitstraining in allen Laufsportarten entscheidende Vorteile. Zudem vermindern Sie effektiv die Verletzungsgefahr und ergänzen das Grundlagentraining.

Die Wechselsprünge sollten ins offene Trainingsprogramm eingebaut und möglichst mehrmals pro Woche durchgeführt werden. Machen Sie 2–3 Serien mit jeweils 5–6 Wiederholungen. Halten Sie während der Sprünge den Oberkörper gerade. Bewegen Sie dabei die Arme wie beim normalen Laufen gegengleich mit. Die Sprünge selbst sollten aktiv und nur sehr kurz sein, wohingegen die Flugphase so lang und weit wie möglich sein muss. Während der Flugphase strecken Sie das hintere Bein nach hinten und ziehen das vordere Knie nach oben. Landen Sie zuerst auf den Fußspitzen und rollen Sie dann zügig aber kontrolliert ab. In unserem Trainingsvideo können Sie die genauen Abläufe nocheinmal anschauen.

Rubriklistenbild: © trainingsworld

Auch interessant

Kommentare