Volleyball

Beachvolleyball: Aufschlagtaktik

+
Die Aufschlagtaktik in Volleyball und Beachvolleyball wird von internen und externen Faktoren beeinflusst

Der Aufschlag bringt beim Volleyball den Ball ins Spiel und bietet die erste Möglichkeit, den Gegner unter Druck zu setzen. Mit jedem Aufschlag sollte eine taktische Wirkung angestrebt werden, also ein verschlechterter gegnerischer Angriffsaufbau oder sogar ein direkter Punktgewinn.

Die Aufschlagtaktik wird von internen und externen Faktoren beeinflusst. Zu den internen Faktoren zählen die Psyche des Aufschlägers, seine Athletik und die ihm zur Verfügung stehenden Aufschlagtechniken. Hinzu kommen die Annahmefähigkeiten der Gegner und die Witterungsverhältnisse als externe Faktoren. All diese Faktoren müssen beim Taktiktraining des Aufschlags berücksichtig werden.

 

Interne Faktoren

Die internen Faktoren gehen vom Aufschlagspieler selber aus und können von ihm beeinflusst werden. Zu diesen zählen vor allem die psychische und physische Verfassung des Sportlers sowie die technischen Qualitäten, die er beherrscht. Des Weiteren gehören die Konzentration, Motivation, Handlungsbereitschaft, Erwartungshaltung und die Kreativität zu den inneren Faktoren.

 

… Psyche

Der Aufschlag erfordert ein höchstes Maß an Konzentration. Alle Aufmerksamkeit liegt auf dem Aufschlagspieler, sodass der Aufschlag einer der schwierigsten und emotionalsten Momente in einem Spiel darstellt.

Psychische Stärke verhilft zu einem erfolgreichen Aufschlag. Mit viel Selbstvertrauen lassen sich auch in engen Spielsituationen druckvolle Aufschläge durchführen. Hat der Aufschlagspieler jedoch seinen letzten oder sogar mehrere Aufschläge verschlagen oder hat die gegnerische Mannschaft seine Aufschläge gut angenommen, steht der Spieler enorm unter Druck. Es ist wichtig, gerade in diesen Situationen dem Druck stand zu halten.

 

… Athletik

Der Spieler sollte über eine gute Athletik verfügen, denn er muss auch nach längeren Ballwechseln in der Lage sein, seinen Aufschlag konzentriert und ruhig auszuführen. Um den Aufschlag über das Netz zu spielen ist Körperspannung und Kraft notwendig. Gerade nach Verletzungen (z. B. an der Schulter) kann dies zu Beeinträchtigungen im Aufschlag führen.

 

… Aufschlagtechniken

Die Technik ist Voraussetzung für die Durchführung eines Aufschlags. Je mehr Aufschlagtechniken der Spieler beherrscht, desto mehr Möglichkeiten hat er, diese für seine Aufschlagtaktik auszunutzen. Die verschiedenen Aufschlagtechniken sind in dem Artikel „Techniktraining Beachvolleyball: Grundtechnik III – Der Schlag (Teil 1)“zu finden.

 

Externe Faktoren

Die externen Faktoren können nicht vom Aufschlagspieler beeinflusst werden und kommen aus seiner Umgebung. Dabei sind vor allem die technischen Fähigkeiten der Gegenspieler, sowie die Witterungsverhältnisse zu berücksichtigen. Außerdem können die Zuschauer als äußerer Faktor auf den Aufschlagspieler einwirken, zum Beispiel durch Zwischenrufe während des Aufschlags.

 

… die Fähigkeiten der Gegner

Für den Aufschläger ist es wichtig zu wissen, wo die Stärken und Schwächen der gegnerischen Spieler liegen. Häufig hat jeder Spieler eine schwächere Annahmeseite, Probleme bei der Annahme in der Vorwärts- oder Rückwärtsbewegung oder es gibt Abstimmungsschwierigkeiten bei Aufschlägen in den Überschneidungsbereichen (Husband-and-Wife-Zone) der beiden Spieler.

Außerdem sind die technischen Fähigkeiten des gegnerischen Zuspiels und Angriffs wichtig. Da der annehmende Spieler auch angreift, kann trotzdem auf einen guten Annahmespieler aufgeschlagen werden, wenn dieser wiederum ein schlechter Angreifer ist.

 

… die Witterungsverhältnisse

Beim Wetter haben vor allem der Wind und die Sonne Einfluss auf den Aufschlag beziehungsweise auf die Annahme. Die Sonne kann den Annahmespieler stark in der Sicht beeinflussen, wenn beispielsweise der Ball direkt „aus der Sonne“ kommt. Noch größeren Einfluss hat jedoch der Wind. Allgemein ist es einfacher für den Aufschläger und schwieriger für den Annahmespieler, wenn man gegen den Wind aufschlägt. Der Aufschlag landet seltener im aus und der Ballflug ist für den Gegner kaum auszurechnen. Hinzu kommt, dass der Gegner dann mit Rückenwind annehmen muss, sodass die Annahme eher zu nah am Netz landet und somit das Zuspiel erschwert. Bei Rückenwind läuft hingegen der Aufschläger Gefahr, den Ball zu lang ins Aus zu spielen. Somit sollte man schon bei der Auslosung die Seite mit Gegenwind wählen.

 

Die Taktik

Jeder Spieler im Volleyball hat seine eigene Aufschlagtaktik in Abhängigkeit von den internen und externen Faktoren. Je nach Spielsituation ergeben sich unterschiedliche Ziele für den Aufschlag, jedoch gilt es immer, die gegnerische Annahmequalität zu mindern und so eine generelle Schwächung des gegnerischen Angriffs herbeizuführen. Dadurch wird die eigene Block- und Feldverteidigung erleichtert.

Um diese Ziele zu erreichen bieten sich einige taktische Möglichkeiten an, die hauptsächlich auf den Schwächen der Annahmespieler beruhen:

- Aufschlag auf den schwächeren Annahmespieler

- Schwachstelle eines Annahmespielers ausnutzen (Defizite auf einer Annahmeseite, bei Vorwärts- oder Rückwärtsbewegungen)

- Aufschlag auf Schwachstellen im Annahmebereich (Schnittstellen, Lücken, Außenlinien)

- Aufschlag auf einen unsicheren Spieler, der zuvor einen Fehler gemacht hat

- Aufschlag kurz oder lang um den Angriffsrhythmus zu stören

- Aufschläge variieren um den Gegner zu überraschen

 

Weiß man nicht, welcher Spieler der schwächere Annahmespieler ist, eignet sich ein Aufschlag in die Mitte. Normalerweise wird der stärkere Annahmespieler diesen annehmen. Hat ein Team Schwächen in der Block- und Feldverteidigung sollte es risikoreich aufschlagen. In kritischen Situationen wird oft der risikoreiche, harte Sprungaufschlag auf den taktischen Aufschlag umgestellt. Vor allem nach einer Auszeit, nach vorausgegangenen Aufschlagfehlern, nach hart erkämpften Punkten oder nach einer Serie für das eigene Team sollte das Aufschlagrisiko reduziert werden um einen Fehler zu vermeiden.

 

Lea Becker

Auch interessant

Kommentare