Basketballtraining

Basketball: Angriffstaktiken im Positionsspiel

+
Eine Möglichkeit, einen Angriff im Basketball aufzubauen, ist das Positionsspiel.

Eine Möglichkeit, einen Angriff im Basketball aufzubauen, ist das Positionsspiel. Was die Erfolgsfaktoren für die angreifende Mannschaft sind, erklärt trainingsworlds Sportexperte Ramy Azrak im Folgenden.

Im Angriffsspiel hat eine Mannschaft die Möglichkeit, nach einem Ballgewinn aus dem Spiel heraus einen Schnellangriff zu starten und abzuschließen oder„ohne Abbruch und Neuaufstellung“ in der 2. Welle, der sogenannten „Early Offense“, zum Korberfolg zu gelangen. Die zweite Möglichkeit einen Angriff aufzubauen ist das Positionsspiel.

Grundsätzlich muss sich die angreifende Mannschaft auf die Verteidigungsvariante der gegnerischen Mannschaft einstellen. Je nach Philosophie und Spielermaterial bevorzugen Trainer entweder eine Mann-gegen-Mann-Verteidigung, eine Zonenverteidigung oder eine Mischform aus beiden. „Ende der 70er Jahre, Anfang der 80er Jahre hat sich in den USA der Bewegungsangriff, Motion Offense oder Passing Game, entwickelt“ (1). Die beiden Begriffe werden synonym verwendet und sind universell gegen jede Verteidigungsvariante einsetzbar.

Drei Faktoren bestimmen den Bewegungsangriff gegen eine Mann-gegen-Mann-Verteidigung: „Bewegen, Passen und Blocken“ (1). Gegen eine Zonenverteidigung sind es die Faktoren „Bewegen, Passen und Schneiden“. Wichtig: „Im Bewegungsangriff geht der Ball zur Aktion“, d. h. der Spieler, der in Aktion gebracht werden soll, bekommt den Ball zugespielt. Die Konzentration geht nicht auf den Ball, sondern auf den Gegenspieler, von dem sich ein Spieler zu lösen versucht.

Im Gegensatz dazu gibt es den Systemangriff. Hier ist das Prinzip genau andersherum: Die Aktion geht zum Ball. Die Bewegung der Spieler ist deutlich geringer als im Bewegungsangriff. Die Einleitung des Angriffspiels ist langsamer und scheint für den außen Stehenden kontrollierter.

 

Raumaufteilung (Spacing)

Der optimale Abstand zwischen zwei Angreifern beträgt 4,5 m bis 5,5 m. Dies stellt den optimalen Abstand zum Mitspieler dar, um den Ball zu passen, einen Block zu stellen oder eine Schneidebewegung durchzuführen. Einzig der Abstand vom Aufbauspieler bis zum Center ist etwas größer, circa 6 bis 7 m.(1)

 

Was sind die Hauptziele beim Positionsspiel?

Beim Angriff gegen eine Mann-gegen-Mann-Verteidigung im Basketball ist es schon sehr gut, wenn ein Angreifer gegen einen Verteidiger 1-gegen-1 spielen kann (2). Durch geschicktes Laufen, Passen und Blocken kann es natürlich auch hin oder wieder zu einem einfachen Korblegererfolg im 1-gegen-0 kommen, weil beispielsweise ein Flügelspieler durch die Blockstellung eines Mitspielers bricht und der verteidigende Center zum helfen ausrücken muss, woraufhin der Pass zum freistehenden Center erfolgt. Dieser kann den Angriff dann per Korbleger oder Dunking abschließen. Ein anderes Ziel sollte das Forcieren eines Positionswechsels bei der gegnerischen Mannschaft durch Block und Abrollen sein, was oftmals ein Mismatch (ungleiches Duell) zur Folge hat.

Beim Angriff gegen eine Zonenverteidigung sollte das Hauptziel sein, freie Würfe von außen zu forcieren. Andererseits stellt auch genau dies das Hauptproblem des Angriffs dar: „Ohne wenigstens einen sicheren Werfer aus der Mitteldistanz oder von außen kann man gegen Zonendeckung kaum gewinnen“ (2). Neben dem Werfen aus der Mittel- und Ferndistanz kann eine Zonenverteidigung durch gute Bewegungsangriffe mit vielen Schneidebewegungen penetrierende Spieler in Szene setzen und Gefahr für den gegnerischen Korb darstellen. Daher sollte die Balance gefunden werden, damit die verteidigende Mannschaft sich nicht auf die Schützen einstellen kann.

 

Fazit

Eine Mannschaft sollte sich in der Verteidigung am System des Gegners orientieren, variabel spielen und immer geduldig bleiben bis eine Lücke entsteht und diese konsequent ausnutzen. Dies ist im Taktiktraining zu trainieren.

 

Ramy Azrak

 

Quellenangaben

1. Das Basketball Handbuch, rororo

2. Basketball trainieren und spielen, rororo

Auch interessant

Kommentare