Monikas Trainingstagebuch – KW 50-52 Dezember 2014

Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende

+
Der passende Christbaumschmuck für eine Schwimmerin.

Die letzten beiden Wochen des Jahres sind dahin geflogen, wenig Pause, keine richtige Ruhe aber immer hin kam ich zum Schwimmen und Laufen. Aber der Reihe nach!

KW 50 – Letzte Station vor dem Urlaub: Berlin 

Nochmal volle Kanne im Büro, der Endspurt hört nicht auf. Keine geruhsame Mittagspause, kein Atemholen, zu viel zu tun und zu wenig Zeit. Auch wenn mein Projektstart um 2 Wochen nach hinten verschoben wurde, entspannt es mich nicht wirklich. 

Immerhin kam ich 2 Mal ins Training und habe meine Kurse halten können, das ist doch schon mal ein Schritt, in die richtige Richtung. Das Highlight der Woche war dann der Theaterbesuch am Samstag, mein Kollege Wolf spielt Theater und hat uns das Stück ans Herz gelegt und meine Familie und ich waren begeistert. Eine gelungene Vorstellund und ein schöner Abend. 

Am Sonntag habe ich die letzte Dienstreise nach Berlin angetreten, auf der Fahrt habe ich noch ordentlich gearbeitet (ja, ist eigentlich nicht erlaubt) und abends war ich mit dem Kollegen von Agentur sehr nett indisch essen. Den Abend habe ich sehr relaxed im Hotelzimmer verbracht. 

KW 51 – Weihnachten & Schnee 

Der Termin am Montag in Berlin war sehr spannend und wir kamen gut voran und waren am frühen Nachmittag fertig. Aufgrund der Wetterlage (Sturmtief im Anmarsch) bin ich nicht länger in Berlin geblieben, ursprünglich wollte ich noch ein bisschen Weihnachtsshopping machen. Die frühere Heimfahrt hatte auch ihr Gutes, denn dadurch konnte ich sogar noch ins Training! Ich hatte einen alternativen Trainingsplan mitgebracht, den alle mit geschwommen sind. Am Ende bin ich dann doch 4 km geschwommen und war happy. 

Dienstag war mein erster Urlaubstag, aber so kurz vor Weihnachten habe ich natürlich keine Ruhe! Den Baum hatten wir schon am Samstag geschmückt, das hat die Lage entspannt. Und ich hatte auch schon alle Geschenke eingepackt. Ich habe dies & das besorgt, bin rumgesprungen und konnte viel erledigen. Abends im Training sind wir wieder einen alternativen Plan geschwommen, das hat echt Spaß gemacht! 

Heilig Abend: Nach den letzten Vorbereitungen für den Abend habe ich mir einen Lauf gegönnt, das war bei den milden Temperaturen sehr angenehm. Es waren nicht viele Leute unterwegs, die meisten waren wohl schon Kaffetrinken. Wir hatten nachmittags kurz Besuch und haben dann Bescherung gemacht und lecker gekocht und gegessen. Es ist doch immer schön, wenn die ganze Familie zusammen ist und es viel zu lachen gibt. 

1. Weihnachtsfeiertag: Ausschlafen und gemütlich in den Tag gestartet, dann eine Runde Laufen mit „Erlebnispausen“ wie Liegestütze, Dips, Hopserlauf und was mit sonst noch eingefallen ist. Eine witzige Runde, die aber wirklich Spaß gemacht hat. Nachmittags bei den Schwiegereltern Weihnachten gefeiert und abends wieder gemütlich auf der Couch. Familienfeiern sind doch anstrengend! 

2. Weihnachtsfeiertag: Kein gemütlicher Tag, da ich den Puten-Braten-Auftrag hatte. Also haben wir Puter Peter vor- und zubereitet, was doch immer viel Zeit kostet. Nach einer Stunde bei uns im Ofen sind wir mit dem Puter zu meiner Mutter gefahren und er durfte dort zu Ende braten. Die Aktion hat sich gelohnt, es war ein leckeres Essen. Ich war ganz schön müde nach den 3 Tagen Feierei! 

Laufen im Schnee am letzten Sonntag des Jahres

Am Samstag hat uns dann der Schnee überrascht! Ein blöd gewählter Zeitpunkt, da meine Große ihren Umzug vom „Berg“ (Schmitten Treisberg, 540 m über n. N.) geplant hat. Der Schnee war dann doch für das Umzugsauto zu viel und sie sind alle kurz vor dem Ziel stecken geblieben und mussten umkehren. Da aber noch wichtige Utensilien für die erste Nacht in der neuen Wohnung gefehlt haben, mussten wir es noch einmal wagen, im dichten Schneetreiben den Berg zu besiegen. Mein Mann hat uns dann hochgefahren und wir sind auch heil wieder zu Hause angekommen. Abends waren wir noch bei Freunden eingeladen, wir kamen zwar viel später als geplant, hatten aber einen sehr netten Abend. 

Der letzte Sonntag dieses Jahr, es ist herrlich draußen! Nach einigem Aufräumen und einem späten Frühstück bin ich im Schnee laufen gewesen, einfach herrlich. Nachmittags gemütlich auf dem Sofa und abends noch kurz Besuch. Da ich morgen arbeiten darf, gehe ich mal wieder früh ins Bett! 

In der ersten Januarwoche geht es ins Trainingslager nach Halle (Saale), ich freu mich!

Auch interessant

Kommentare