Monikas Trainingstagebuch

Das Ende der Reise naht - Abflug aus Toronto

+
Monikas Selfie auf dem Glass Bottom.

Das Ende der Rundreise naht. Es geht noch einmal über 150 km bis nach Toronto und dann wartet der Flug nach Frankfurt. Monika besteigt noch den CN Tower und schaut durch den "Glass Bottom".

Mittwoch – 20. August – Niagara Fälle hautnah Andreas ist extra früh losgelaufen, um uns Tickets für das Schiff „Hornblower“ und die Tour „Behind the Falls“ zu besorgen. Der Rest ist dann zu Tim Hortons zum Frühstücken und wir haben auf Andreas gewartet. Nach dem Frühstück sind wir zur Tour gestartet, leider scheint die Sonne nicht, es ist grau und bewölkt, aber warm. Glücklicherweise gab es keine langen Schlagen und wir kamen schnell in die Aufzüge und in Richtung Boot. Vorher gab es noch die grünen Umhänge für uns. Es war aufregend, dann in Richtung Wasserfall zu fahren, ein sehr beeindruckendes Naturschauspiel. Wir sind alle ziemlich nass geworden, es war ein Riesenspaß. Von dort sind wir direkt zur nächsten Tour „Behind the Falls“ weiter gezogen. Auch diese Tour ist zu empfehlen und die Ausblicke hinter die Fälle sind atemberaubend schön. Nach einem kurzen Snack und einer Umziehpause sind wir in eine Schopping Mall eingefallen und nach 2 Stunden Powershoppping waren wir „durch“. Abends gab es zur Abwechslung mal keinen Hamburger, sondern ein leckeres Steak. Nach einem letzen Kaffe für den Tag vor dem Zimmer ging auch dieser Tag zu Ende.

Die letzte Station: Toronto

Donnerstag – 21. August – letzte Station: Toronto 150 km Netterweise hat Andreas bei Tim Hortons Frühstück besorgt und wir haben vor dem Zimmer gefrühstückt und sind dann gleich losgefahren – das letzte länger Stück mit dem Auto, „lächerliche“ 150 km von Niagara Falls nach Toronto. Die unspektakuläre Fahrt war kurz und nachdem wir im Hotel gehört haben, dass wir tatsächlich erst nach 15 Uhr einchecken können, sind wir direkt nach Toronto gefahren. Der CN Tower hat es mir sofort angetan, was für ein schöner Turm! Wir haben uns dann gleich in die Schlange gestellt und sind bis ganz nach oben zum Skypod (447 Meter) gefahren, was für eine Aussicht! Auch die Geschichten um den Turm sind beeindruckend und der Glass Bottom auf 342 Metern ist sehenswert. Nach einem kleinen Stadtrundgang sind wir zum einchecken ins Hotel Stay Inn. Ich hatte mich noch verabredet, mein Cousin Peter konnte eine Dienstreise damit verbinden, mich zu treffen. Nach kurzer Zeit kam er – und er hat sogar sein Zimmer direkt neben mir! Wir waren dann zu dritt essen und hatten im „Bier Markt“ einen lustigen Abend mit leckerem Essen rund um das Thema „Bier“. Ich habe noch lange mit Peter geplaudert, bis wir beide müde waren. Dies ist die letzte Nacht in Kanada – morgen geht es nach Hause! Das Hotel und der schöne Abend mit Peter waren ein gelungener Abschluss.

Heimflug: von Toronto nach Frankfurt

Freitag, 22. August – Heimflug Toronto - Frankfurt Ich habe die Gelegenheit genutzt und um 7 Uhr noch mit meinem Cousin gefrühstückt, bevor er zum Flughafen gefahren ist. Es war richtig schön, dass wir uns treffen konnten, er ist und bleibt mein Lieblingscousin, mit ihm kann ich immer über alles reden, was gerade in der Familie los ist. Ich bin danach noch einmal kurz ins Bett, bis Andreas auch frühstücksbereit war. Nach dem 2. Frühstück haben wir unsere Sachen zusammengesucht und sind los. Wir wollten uns noch ein bisschen in der Stadt und am See herumdrücken, aber bei uns beiden war ganz schön „die Luft raus“ und als wir am Ende noch von der Polizei gestoppt wurden haben wir uns überlegt, dass es am besten ist, einfach zum Flughafen zu fahren und dort zu warten. Nachdem wir den Mietwagen abgegeben haben sind wir durch alle Kontrollen, haben das Gepäck aufgegeben und uns gemütlich in die Lounge Area gesetzt. Dort gab es Stecker für alle unsere elektronischen Geräte und einen Tim Hortons – die Welt war wieder in Ordnung. Es gab dann noch leichtes Chaos, weil wir ein anderes Flugzeug als vorgesehen bekommen haben und deshalb unsere Sitzplatzreservierung nicht funktioniert hat. Wir sind in einer 747-800 zurückgeflogen. Die Sitzplätze sind minimal komfortabler, das hilft schon ein wenig, wenn man schlafen möchte. Leider hatte ich in der Reihe vor mir ein quengelndes Baby, was das Schlafen teilweise schwierig gemacht hat. Aber am Ende ging es doch irgendwie. In Frankfurt gelandet hat uns mein Mann abgeholt und ich war froh, wieder zu Hause zu sein. Nachmittags ging es gleich weiter, meine Mutter hat 70. Geburtstag und wir waren zum Kaffetrinken eingeladen. Danach war ich total am Ende und bin früh ins Bett.

Fazit der Reise 

Das war eine ausgesprochen interessante und anstrengende Reise, ich habe so viel gesehen und so viele Eindrücke, dass ich gar nicht sagen kann, was mir am besten gefallen hat. Das Land Kanada ist faszinierend, die unterschiedlichen Sprachen und Landschaften gefallen mir sehr gut. Ich bin sogar wieder so weit, dass ich mich – mehr oder weniger gut – auf Französisch verständigen kann! Wir waren eine tolle Truppe, die sich richtig gut verstanden hat und viel Spaß miteinander hatte.

Meine Highlights

- die Eröffnungsfeier mit der Lasershow 

- die Schwimmwettkämpfe (nicht die Anlage im „Secondary Pool“) 

- Montréal und Mont Royal – ein wunderschönes Stadtviertel 

- die Halbinsel Gaspé mit den Leuchttürmen und das Bad im Atlantik 

- Whale watching !! 

- die Bärenbeobachtung ohne Bären 

- die Wanderung im Algonquin Park und das Schwimmen im See 

- die Niagara Fälle 

- der CN Tower in Toronto

… und viele Kleinigkeiten am Rande!

Auch interessant

Kommentare