Das Lauf-ABC

Das Lauf-ABC: Unerlässlich für eine gute Lauftechnik

+

Neben dem Konditionstraining ist für ein schnelles und ökonomisches Laufen insbesondere auch eine gute Lauftechnik entscheidend. Daher sollten regelmäßig Übungen in den Trainingsplan eingebaut werden, die die Koordination und den Bewegungsablauf verbessern und trainieren

Beim Laufen zählen hierzu vor allem die Übungen des sogenannten Lauf-ABC. Eine gut Lauftechnik hilft dabei die Bewegungsökonomie zu verbessern und dadurch die Gelenke zu entlasten. Im Training für einen Marathon oder Halbmarathon werden ja schnell mal achtzig, einhundert oder mehr Kilometer in der Woche absolviert. Je größer die Umfänge werden, desto wichtiger ist es, am Laufstil zu arbeiten, damit die Gelenke geschont werden. Folgend stellen wir ein paar wichtige Übungen vor, die für jeden ambitionierten Läufer zum Trainingsalltag gehören sollten.

Allgemein

Wichtig beim Lauf-ABC ist eine saubere Ausführung der verschiedenen Übungen, um die Lauftechnik zu verbessern. Bei manchen Übungen werden Muskeln, Gelenke und Sehnen sehr belastet und daher ist weniger (aber exakt ausgeführt) oft mehr. Wie auch beim normalen Ausdauertraining kommen die Fortschritte in der Technik und bei den Übungen nicht von Heute auf morgen – daher ist auch beim Lauf-ABC Geduld und eine kontinuierliche Einbindung in das Training gefragt.

Für Lauf-Einsteiger ist es wichtig, geduldig und kontrolliert mit dem Training zu beginnen. Daher sollten Sie zu Beginn vorsichtig einsteigen mit zwei bis drei Laufeinheiten Einheiten von ca. 30 Minuten beginnen. Insbesondere Knochen, Sehnen und Bänder benötigen Zeit um sich an die Belastung anzupassen. Daher ist auch eine saubere Lauftechnik wichtig.

Folgende Grundübungen sollten Sie nach einer kurzen Aufwärmphase regelmäßig in Ihr Training einbinden:

- Fußgelenksarbeit

- Anfersen

- Kniehebelauf

- Seitliches Laufen

- Wechselsprünge

- Seitliches Springen

- Hopserlauf

- Rückwärtslaufen

- Steigerungsläufe



Auch interessant

Kommentare