YouTube-Video Kniebeugen auf Wackelbrett

Video: Kniebeugen auf Wackelbrett

Unser Sportexperte Dennis Sandig erklärt die Koordinativübung "Kniebeugen auf dem Wackelbrett", die zusätzlich zum Athletiktraining durchgeführt werden sollte.

 

 

Wenn Sie die Kniebeuge mit Langhantel bereits beherrschen, haben Sie eine gute Grundlage geschaffen, um Ihre Kraft auf sportspezifische Bewegungn zu übertragen. Mit unserer heutigen Übung "Kniebeugen auf dem Wackelbrett" können Sie Ihr Krafttraining um die Komponenten Stabilisierung und Koordination erweitern. Durch den instabilen Untergrund des Wackelbretts werden diese Fähigkeiten optimal trainiert.

Begeben Sie sich für die Ausgansposition auf das Wackelbrett in etwa hüftbreiten Stand. Versuchen Sie zunächst ein Gefühl für die instabile Unterlage zu bekommen und Ihren Körper soweit auszubalancieren, dass Sie eine relativ stabile Position zur Übungsauführung haben. Achten Sie darauf, dass Ihr Rücken gerade (ohne Hohlkreuz!) ist und Ihr Becken nicht kippt. Die Fußspitzen zeigen nach vorn, der Kopf befindet sich in Verlängerung der Wirbelsäule und der Blick ist geradeaus gerichtet. Um das Gleichgewicht besser halten zu können, suchen Sie sich einen fixen Punkt in Ihrem Blickfeld vor sich, den Sie währen der gesamten Übung anvisieren können. Schauen Sie nicht nach unten auf Ihre Füße. Nehmen Sie nun einen Ball (die Größe kann je nach Trainingsstand variieren) und halten Sie ihn mit beiden Händen auf Brusthöhe vor sich, die Arme sind dabei gestreckt.

Gehen Sie nun langsam und kotrolliert in die Kniebeuge, bis Ihre Oberschenkel etwa parallel zum Boden sind, wie im Trainingsvideo gezeigt wird. Anschließend kehren Sie zurück in die Ausgangsposition. Der Ball wird während des gesamten Übung nach vorne gestreckt. Ihr Becken sollte stabil bleiben und der Rücken gerade, um die Bandscheiben zu schonen können Sie jedoch bei der Abwärtsbewegung ein ganz leichtes Hohlkreuz bilden.

Rubriklistenbild: © trainingsworld

Auch interessant

Kommentare