SDX Rope Training

Funktionelles Athletiktraining mit dem Seil - Einführung

+
Fußball-Profi Jan Schlaudraff trainiert mit den Seilen.

Viele Mannschaften und Vereine stehen in der Saisonvorbereitung vor dem Problem, wie Sie effektiv die Athletik trainieren, ohne Verletzungen zu riskieren. Eine Alternative, die sich auch im Profi-Sport immer mehr durchsetzt, ist das Rope Training. 

Zu Beginn jeder Saison stehen Athletiktrainer vor der Herausforderung Ihren Sportlern etwas Neues aus Ihrem Übungspool anzubieten. Dabei müssen neue Trainingsinterventionen einige Aufgaben erfüllen. Das Training mit neuen Geräten bzw. Übungen soll 

• effektiv sein 

• schnell zu Erlernen sein 

• mannschaftstauglich sein 

• Spaß machen

und am allerwichtigsten, es soll sich niemand verletzen können. Keine einfache Aufgabe betrachtet man den heutigen Fitnessmarkt hinsichtlich neuer Geräte für das Athletiktraining. Ein Trainingsgerät was sehr gut diesen Ansprüchen gerecht wird ist das sogenannte Rope Training. 

Rope Training ist eine Form des funktionellen Trainings, bei dem dicke Seile in Schwingung versetzt werden. Das Training mit den Seilen wird bereits seit längerer Zeit im anglo-amerikanischen Bereich erfolgreich bei Athleten und im Militär eingesetzt. 

Bei vielen deutschen Top Fußballvereinen und Profisportlern sind die Ropes schon im Einsatz. Aktuell wird das Training mit den Seilen auch für die Fitnessbranche zunehmend populärer und die Firma sportdiagnostix hat mit Ihrer aktuellen DVD zum Thema Rope-Training die erste deutschsprachige Anleitung zu diesem Thema herausgebracht. Zusätzlich können sich Interessierte zum SDX ropetraining Instructor ausbilden lassen. Grundlage dieser Ausbildung ist die erste wissenschaftliche Arbeit zum Thema ropetraining. Die Studie wurde an der TU Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. med. Henry Schulz und Dr. Peter Wright in Zusammenarbeit mit der Firma sportdiagnostix durchgeführt.

Materialkunde 

Seile  

Ein Kunstfaserseil ist ideal für Training.

Zum Indoor und Outdoortraining eignen sich am besten Kunstfaserseile, da sie im Gegensatz zu Naturfaserseilen (z.B. Hanfseile) ihr spezifisches Eigengewicht auch bei Nässe behalten. Die meisten Ropes sind zwischen 10m und 15m lang, haben einen Durchmesser von 30-40mm und wiegen zwischen 6 und 15kg. Es gibt geflochtene und gedrehte Seile. Geflochtene Seile haben gegenüber gedrehten Seilen den Vorteil, dass sie sich nicht beim Training mit Rotationsübungen aufdrehen. Zudem sind sie flexibler und dadurch angenehmer in der Handhabung. Achten Sie darauf, dass Ihr Rope in der Mitte mit einem Seilschutz ausgestattet ist. Anderenfalls ist das Seil an der Aufhängung schnell durchgescheuert. 

Befestigung  

Das Seil wird mittig an einer Wandhalterung, einem Erdanker, einer Gruppentrainingsplattform oder an einer abgerundeten Stange (Torpfosten) befestigt. Der Vorteil von einem Erdanker und der Gruppentrainingsplattform ist, die freie Auswahl der Trainingsfläche sowie die Möglichkeit mit einer großen Gruppe zu trainieren.

Funktionelles Athletiktraining mit dem Seil - Materialkunde

Ingo Geisler

 

Zum SDX Rope-Training Instructor können Sich unter www.sportdiagnostix.de anmelden.

Auch interessant

Kommentare