Sportverletzung

Prävention: Sportverletzungen vermeiden

+
Das Kreuzheben als Beispiel für eine umfassend wirkende Präventionsübung

Sie können Verletzungen vermeiden, wenn Sie neben Ihrer eigentlichen Sportart ein ergänzendes Krafttraining durchführen. Mit komplexen Langhantelübungen trainieren Sie viele verschiedene Faktoren!

Mit dem Kreuzheben, einer bekannten Übung aus dem Krafttraining, stärken Sie Ihren Rücken und Ihre Beinmuskulatur und auch Ihre Griffkraft. Auch Ihre Gelenke und die stabilisierende Muskulatur Ihres Körpers werden so optimal gestärkt. Überlastungen und Verletzungen haben so keine Chance! Das Risiko für alle in diesem Themenheft genannten Verletzungs- und Schadensbilder lässt sich mit dieser Übung minimieren! (Lesen Sie auch: Prävention und Rehabilitation von Rückenproblemen mit der Langhantel)

  

Startposition

- Die Langhantel ruht auf dem Boden. Die Füße stehen in der Verlängerung unter der Hantelstange. Sie stehen dabei hüft- bis schulterbreit. Rotieren Sie Ihre Fußspitzen leicht nach außen. Sie müssen darauf achten, dass Sie Ihren ganzen Fuß belasten.

- Gehen Sie in die Hocke ähnlich wie bei einer Kniebeuge. Ihre Hüfte befindet sich etwas oberhalb der Knie und Ihre Schienbeine sollten die Stange leicht berühren. Die Knie sollten in die selbe Richtung zeigen, wie Ihre Fußspitzen und können die Stange etwas überragen.

- Ihr Oberkörper ist nach vorne geneigt, die Brust wird nach vorne gedrückt und Ihr unterer Rücken bildet ein leichtes Hohlkreuz.

- Heben Sie Ihren Kopf an und blicken Sie nach vorne.

- Ihre Arme sind gestreckt und die Hände fassen etwas über Schulterbreit im Obergriff.

- Ziehen Sie Ihre Schulterblätter zusammen, Ihr Trapezmuskel ist leicht gedehnt.

 

Ausführung

- Ausgehend von der Startposition wird die Hantel mit gestreckten Armen vor Ihren Schienbeinen und dem Oberschenkel nach oben gezogen.

- Die Streckung im Knie und in der Hüfte erfolgen dabei gleichzeitig, die Hantel sollten Sie eng an Ihrem Körper führen.

- Ihren Rumpf müssen Sie vollständig aufrichten und dann leicht überstrecken. In dieser Bewegung wird die Hüfte nach vorne geschoben.

- Halten Sie die Endposition und beginnen Sie nach einem kurzen Verharren mit der Gegenbewegung

 

Mögliche Fehler

- Die Arme werden manchmal versucht zu beugen. Die dienen aber nur zum Halten und Sie können Sie sich als Halteseil vorstellen.

- Achten Sie darauf, dass Sie im Rücken nicht rund werden! Die Hohlkreuzhaltung im unteren Rücken unterstützt Sie dabei den Rücken gerade zu halten.

- Halten Sie immer den Druck auf den Fersen und den gesamten Fuß verteilt. Kein Teil Ihres Fußes darf abheben!

 

Literaturangaben:

1. Wagner, Mühlenhoff und Sandig (2010). Krafttraining im Radsport. Elsevier: München.

Auch interessant

Kommentare