Basics des Slingtrainings

Tipps und Modifikationen zum Training kleiner Muskelgruppen

+
Für das Training der kleineren Muskelgruppen am Slingtrainer eignet sich die Schrittposition.

Egal, welche Übungen Sie durchführen: Die Gurte/Seile Ihres Slingtrainers bleiben permanent unter Spannung. So auch - und speziell - bei Schulterübungen mit der im Folgenden vorgestellten Methode.

Wie bereits erwähnt, empfehle ich Ihnen für das funktionelle Training kleinerer Muskelgruppen die Wahl der Schrittposition ("Bevor es richtig los geht, müssen Sie das unbedingt wissen"). Dies ermöglicht Ihnen beim Training einen gleichmäßigeren Kraftfluss während der gesamten Übungsdurchführung.

 

Lernen Sie zu fliegen wie ein Vogel

Um die Effizienz der Fitness-Übung noch auf die Spitze zu treiben, können Sie folgende Technik durchführen.

In der Vogelposition, in der Ihre Arme wie die Flügel eines großen, glamourösen Adler zur Seite ragen, versuchen Sie sich verstärkt auf die Fußspitzen zu stellen. Trotzdem halten Sie eine größtmögliche Spannung auf den Seilen. Ihr Blick richtet sich wie immer direkt auf den Verankerungspunkt. Stellen Sie sich vor, wenn ich Ihnen Ihre Sling Seile in diesem Moment durchschneiden würde, dann fallen Sie rücklings um.

Beim "in-die-Endposition-Zurückfallenlassen" rollen Sie wieder über den gesamten Fuß, bis sich die Griffe in Ihren Händen vorne wieder berühren. Zu diesem Zeitpunkt haben Sie bereits etwas mehr Körpergewicht auf den Fersen lasten.

Versuchen Sie also, während der Ausführung des Reverse Flys und anderer Übungen, wie beispielsweise dem Frontheben oder Bizepscurls, während der Bewegungsamplitude über den gesamten Fuß zu rollen und an den Endpositionen die Ferse bzw. die Fußspitzen mehr zu belasten.

 

Weitere Übungen für Ihre starke Schulter

Mit all dem Wissen aus den letzten Artikeln (z. B. Schultertraining mit einem Sling Trainer) können Sie nun weitere ziehende Übungen für Ihre Schulter selbst ableiten. Sie können Ihre Arme ja nicht nur auf Schulterhöhe zur Seite führen, sondern beispielsweise Ihre Arme auch nach oben heben (Frontheben), mit Ihren Handflächen nach unten zeigend Ihre Arme zur Hüfte ziehen (ein sogenannter A-Fly), einen Arm nach oben, den anderen nach unten... Die Möglichkeiten sind quasi unbegrenzt!

 

Fangen Sie an, Übungen zu kombinieren

Mit ein bisschen Fantasie können Sie beispielsweise bereits das Rudern mit einem Reverse Fly kombinieren.

Beginnen Sie mit einem weiten Rudern (Handflächen zeigen beide zum Boden, die Ellenbogen bleiben während des Ruderns etwa auf Schulterhöhe). Wenn Sie nun nicht mehr weiter ziehen können, beginnen Sie Ihre Arme gleichzeitig nach außen zu strecken und dabei Ihre Hände leicht zu drehen, sodass Sie am Ende der Bewegung in der oben beschriebenen Vogelposition (wie beim Reverse Fly) angelangt sind.

Auf diese Weise (Kombination von unterschiedlichen Übungen) beginnt das Training mit dem Sling Trainer noch mehr Spaß zu machen.

 

Welche Variante der Übung integrieren Sie am liebsten in Ihr Training?

Ich freue mich auf Ihre Fragen und Ihr Feedback.

 

Beste Grüße, Paul Kliks

Auch interessant

Kommentare