Experteninterview mit Jasser El Naggar

"Slingtraining ist nicht nur für Basketballer top"

+
Personaltrainer Jasser El Naggar berichtet über die Vorteile eines Slingtrainings für Basketballer

Jasser El Naggar ist Personal Trainer und betreut hauptberuflich sowohl Breiten- und Freizeitsportler als auch Leistungssportler. In der Jugend spielte El Naggar für die Telekom Baskets Bonn und führte bis vor ein paar Jahren auch die 2. Mannschaft (Regionalliga) als Kapitän aufs Parkett.

Unser Basketballexperte Ramy Azrak, selbst aeroSling-Instructor, hat sich mit dem 32-Jährigen über das Schlingentraining unterhalten, da er das Gerät selbst sehr gerne nutzt, um seine Klienten „fit zu quälen“.

 

trainingsworld: Jasser, Sie haben mir erzählt, dass Sie nicht nur mit Ihren Klienten intensiv mit dem Slingtrainer arbeiten, sondern auch selbst viel mit ihm trainieren. Weshalb eigentlich?

El Naggar: Der aeroSling ermöglicht mir ein effektives funktionelles Training mit meinem eigenen Körpergewicht. Da ich schon immer im Maximalbereich sehr gute Ergebnisse hatte und hauptsächlich an meiner Kraftausdauer gearbeitet habe, konnte ich durch das aeroSling-Training genau daran pfeilen. Zusätzlich verbessert es meine Rumpfstabilität und dient mir als Verletzungsprophylaxe. Grundsätzlich ist der Spaßfaktor durch aeroSling riesig, weil die Übungen nicht so monoton sind, wie an Trainingsgeräten in Fitnessstudios und zusätzlich kann man es mobil und überallhin mitnehmen.

 

trainingsworld: Training mit dem eigenen Körpergewicht: Sind Anfänger nicht maßlos überfordert?

El Naggar: Der Vorteil beim Slingtraining ist der, dass ich sowohl mit dem gänzlich Untrainierten als auch mit dem Profisportler arbeiten kann. Durch die Fußposition kann ich beispielsweise beim Rudern die Intensität der Übung bestimmen. Je weiter ich die Füße nach vorne schiebe, desto stärker wird der Reiz auf den breiten Rückenmuskel. Die Schwerkraft bestimmt also das Level der Übung. Ich kann also auch mit Übergewichtigen einfache Ruderübungen ausführen, die sowohl die Rücken- als auch Rumpfmuskulatur aufbauen. Mit einem Profibasketballer habe ich zuletzt einarmiges Rudern mit einer Rumpfrotation durchgeführt. Hierbei standen Kraftaufbau, Rumpfkraft und Beweglichkeit im Vordergrund.

Zusätzlich ist der aeroSling übrigens schnell und stufenlos verstellbar. Dies ermöglicht ein unkompliziertes individuelles Training und ein Wechsel von einer Übung zur nächsten, innerhalb weniger Sekunden.

 

trainingsworld: Hat ein Basketballer einen besonders großen Nutzen durch Suspension Training (Schlingentraining)?

El Naggar: aeroSling ist nicht nur für Basketballer ein top Trainingsgerät! In allen Sportarten, in denen man eine gute Rumpfkraft und –stabilität benötigt, profitiert man meiner Meinung nach, wenn man mit ihm trainiert. Ein Basketballer muss beispielsweise beim Korbleger, nach dem Absprung in der Luft, eine hohe Stabilität aufbringen. Dafür braucht er eine gute Rumpfkraft, die u.a. mit Slingtraining verbessert werden kann. Ein gesamtes Trainingkonzept nur darauf zu beschränken, reicht allerdings nicht aus. Man sollte zusätzlich auch andere Trainingutensilien nutzen. Ich persönlich arbeite daher auch sehr viel mit meinem eigenen Körper und der Schwerkraft.

 

trainingsworld: Kann ein Basketballer seine Sprungkraft am aeroSling verbessern?

El Naggar: Ich habe zwar keine Studie hierzu parat, mein persönliches Empfinden ist jedoch, dass man die Plyometrie nachhaltig verbessern kann. Mit dem zusätzlichen Gurt (Elite handle XL), den man sich um den Rumpf schnallt, kann man die Explosivität sicherlich verbessern. Wie bereits vorhin erwähnt, empfehle ich jedoch all meinen Klinenten, sich niemals nur auf ein Trainingsgerät bzw. Trainingskonzept zu beschränken. Die Muskulatur braucht verschiedene Einflüsse, um zu wachsen und um leistungsfähiger zu werden.

 

trainingsworld: Welche koordinativen Aspekte kann ein Sportler mit dem Sling Trainer verbessern?

El Naggar: Durch den aeroSling kann ein Sportler sowohl seine intermuskuläre als intramuskuläre Koordination verbessern. Intermuskuläre Koordination bedeutet hierbei, dass sich das Zusammenspiel zwischen Muskeln und Muskelgruppen verbessert. Ein Trainingsanfänger wird es nicht schaffen, sowohl einen angesteuerten Muskel zu aktivieren und gleichzeitig auch die Rumpfspannung hoch zu halten. Dies lernt er mit der Zeit und kann somit das muskuläre Zusammenspiel verbessern. Intramuskuläre Koordination bedeutet, dass ein Sportler brachliegende Muskelfasern neuronal, also über das zenrale Nervensystem, neu ansteuert. Durch den hohen koordinativen Aufwand am aeroSling ist das Training deutlich effektiver als am klassischen Traininggerät, das eindimensional geführt ist. Der Sportler muss koordinativ arbeiten und das Beste am Training mit dem aeroSling ist, dass ich die Umlenkrolle, je nach Trainingsintensität, an der Führung fixieren kann oder eben nicht.

 

trainingsworld: Wie oft sollte man denn mit dem aeroSling deiner Meinung nach trainieren?

El Naggar: Grundsätzlich sollte man ein Slingtraining ausprobieren und spüren, was damit möglich ist. Genauso, wie es Leute gibt, die nicht gerne an der PowerPlate trainieren, wird es auch Personen geben, die nicht gerne mit dem aeroSling trainieren. Wer einmal pro Woche mit dem aeroSling zusätzlich trainiert, wird meiner Meinung nach auch schnell seine Kraftausdauer und Rumpfkraft verbessern können. Ich persönlich trainiere besonders gerne im Sommer mit dem aeroSling, da ich es beim Fitnesstraining im Freien immer dabei habe und einfach um einen Baum befestigen kann. Auch Jogger können das Gerät einfach und problemlos mitführen und beispielsweise eine kleine Rückeneinheit während oder nach einer Laufeinheit absolvieren. Das Wichtigste am Training ist und bleibt der Spaß und die Abwechslung. Mit dem aeroSling ist das meiner Meinung nach garantiert.

trainingsworld: Ich bedanke mich für das nette Gespräch!

 

Lesen Sie auch: Die neue Art des Schlingentrainings

 

Ramy Azrak

Auch interessant

Kommentare