Fettverbrennung

Körperfettreduktion - Welches Training ist am effektivsten?

+
Ist Ausdauertraining gut zur Körperfettreduktion?

Der Sommer rückt immer näher und es bleibt nicht mehr viel Zeit, um den Körper in Form zu bringen.
Doch welche Art von Training sollte man durchführen, wenn das primäre Ziel die Körperfettreduktion ist? Heute unter Lupe: Ausdauertraining!

Erstaunlicherweise sind noch immer viele Menschen davon überzeugt, dass ein moderates Ausdauertraining im „Fettverbrennungsbereich“, das Optimum in Sachen Gewichtsreduktion darstellt. Dr. Kenneth Cooper, der Begründer des langen und langsamen Ausdauertrainings im aeroben Bereich, begeisterte 1968 mit seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen eine Vielzahl von Leuten und sorgte für einen regelrechten Boom des Ausdauersports. Mittlerweile sind seine Erkenntnisse jedoch widerlegt. 

Dr. Angelo Tremblay und seine Kollegen verglichen die Wirkung von moderatem, lang andauerndem Ausdauertraining und einem intensiven Intervall-Krafttraining auf den Fettabbau. Anhand von Hautfaltenmessungen konnte aufgezeigt werden, dass die Intervall-Trainingsgruppe deutlich mehr an Körperfett verloren hatte. Zudem stellte sich heraus, dass der Fettverlust neunmal so effektiv war wie beim Ausdauertraining (Tremblay et al., 1994). 

Und was ist mit der Verbesserung der Ausdauer? 


Professor Izumi Tabata (Tabata et al., 1996) vom Institut für Fitness und Sport aus Japan, verglich ein moderates Ausdauertraining im aeroben Bereich, mit einem intensiven Intervalltraining. Das Ergebnis war erstaunlich! So konnte die Versuchsgruppe, die ein Intervalltraining durchführte, nicht nur ihre aerobe Kapazität (Hebung der aeroben Schwelle) um 14 Prozent verbessern, sondern auch die anaerobe Kapazität (Hebung der anaeroben Schwelle) um 28 Prozent verbessern. Bei der Versuchsgruppe, die ein moderates Ausdauertraining im aeroben Bereich durchführte, kam es lediglich zu einer Verbesserung der aeroben Kapazität. Die „Tabata Studie“, gilt als Vorreiter für die Entstehung des Intervalltrainings. Mittlerweile gibt es sogar ein Tabata Training, wobei man sich über 8 Belastungsintervalle 20 Sekunden voll belastet und jeweils nur 10 Sekunden als Pause zur Verfügung hat. 

Es lässt sich damit festhalten, dass ein Intervalltraining, die Körperfettreduktion deutlich besser vorantreibt, zu einer verbesserten Ausdauerleistung führt und sogar dem Muskelabbau entgegenwirkt. Grundsätzlich kann ein langes und moderates Ausdauertraining auch zu einer Körperfettreduktion führen, jedoch dauert es relativ lange, bis sich Erfolge einstellen. Hinzu kommen allerdings die negativen Belastungen auf die Gelenke, wie beispielsweise beim Joggen und der hohe Zeitfaktor. 

Tipp: 
Wer gar nicht auf das geliebte Joggen verzichten möchte, dem empfehle ich ein begleitendes Krafttraining, 1-2-mal pro Woche durchzuführen. Dieses unterstützt nicht nur die Körperfettreduktion sondern sorgt auch für eine verbesserte Kniegelenksstabilität.

Jens Kettmann

Master-Trainer Shenti Sports

Lesen Sie weiter in Teil 2 Körperfettreduktion: Welches Training ist am effektivsten - Intervalltraining.

Auch interessant

Kommentare