Basketball Technik

Basketball-Technik: Verbesserung der Offensivfähigkeiten

+
Die Verbesserung der Offensive ist ein wichtiger Bestandteil jedes Basketballtrainings

Nur noch wenige Sekunden zu spielen. Er wird in Doppeldeckung genommen, löst sich durch eine geschickte Körpertäuschung und erhält den Pass. Ein kurzes Dribbling, ansatzloser Sprungwurf, Treffer. Sieg! Eine typische Situation für einen sogenannten „Go-to-Guy“. Er ist ein Spieler, der in den wichtigen Situationen den Ball erhält und Spiele alleine entscheiden kann. Regelmäßiges Training von Individualtechniken hilft dabei diese außerordentlichen Offensivfähigkeiten im 1-gegen-1 zu optimieren.

Der Begriff „Basketball-Technik“ ist ein weitreichender Begriff und beinhaltet allgemein das Erlernen, sowie das Ausführen und Anwenden von sportmotorischen Fertigkeiten im Basketball mit und ohne Ball. (1) Ausgehend von dieser Definition unterscheidet man Individual-, Gruppen- und Mannschaftstechniken. Allen drei Arten des Techniktrainings haben zum Ziel, die offensiven, sowie defensiven Fähigkeiten eines Spielers bzw. einer gesamten Mannschaft zu verbessern. (2)

 

Im Jugendbasketball sind Gruppentechniken sinnvoller als Mannschaftstechniken

Bei der Mannschaftstechnik werden komplexe Spielzüge trainiert. Im Fokus stehen in der Defensive übergeordnet die Mann-gegen-Mann-Verteidigung, die Zonenverteidigung als auch die Pressverteidigung. In der Offensive werden Set Play (Positionsspiel) und Transition (Schnellangriffe) einstudiert und trainiert. Im Vergleich zur Mannschaftstechnik ist der Komplexitätsgrad bei der Gruppentechnik viel geringer. Hier liegt der Schwerpunkt hauptsächlich im 2-gegen-2 und 3-gegen-3. Aus Gründen der methodischen Vermittlung - vom Einfachen zum Schwierigen, vom Bekannten zum Unbekannten – eignet sich die Anwendung von Gruppentechniken vorallem im Kinder- und Jugendbasketball. Ein geeignetes Praxisbeispiel zur besseren Darstellung hierfür ist das Pick and Roll (Block und Abrollen). Für einen Trainer ist es einfacher, die Grundtechniken in 4er Gruppen, mit 2 Verteidigern und 2 Angreifern, einzustudieren und anschließend in komplexen Spielsituationen im 5-gegen-5 anzuwenden.

 

Individualtechniken verbessern das 1-gegen-1

Bei der Individualtechnik werden die Fähigkeiten eines Basketballspielers im 1-gegen-1-Duell geschult. In der Verteidigung sind in erster Linie Beinarbeit, Blockieren, Blocken und Rebounden konstitutive Fähigkeiten, die es dem Angreifer schwerstmöglich gestalten sollen einen Korb zu erzielen. In der Offensive sind Werfen, Fangen, Passen, Dribbeln und Rebounden die Basisinstrumente, die zum Handwerk eines jeden Basketballspielers dazugehören. In der folgenden Tabelle werden alle Offensivfähigkeiten mit den wichtigsten Ausprägungsformen für das 1-gegen-1 eines Basketballspielers aufgeführt.

Fähigkeit Ausprägungsform
Werfen

Standwurf

Freiwurf

Sprungwurf (Nah-, Mittel-, Ferndistanz)

Korbleger (Unterhand- und Druckkorbleger)

Hakenwurf

Fangen

aus dem Stand

aus der Bewegung

Passen

Brustpass

Bodenpass

Überkopfpass

Lobpass

Passfinte

Dribbeln

Ballvortrag (tiefes Dribbling)

Schnellangriff (hohes Dribbling)

Parcourdribblings (Dribbling mit Hand- und Richtungswechsel)

Aufposten

Dribbling, Abstoppen, Sternschritt

Rebound Blocken, Springen, Fangen
Täuschen Dribbling mit Ball, Freilaufen ohne Ball

Tab. 1: Individualtechnik im Basketball: die wichtigsten Offensivfähigkeiten im Überblick

 

Auch Profis trainieren täglich Basisübungen

Bei Anfängern ist es besonders sinnvoll, jedes einzelne Offensiv-Instrument isoliert zu trainieren (→ Analyse der Bewegung). Durch diese methodische Vermittlung werden technische Fehlerquellen zumeist bereits im Frühstadium erkannt und ausgeräumt. Ein neuronal falsch gespeichertes Bewegungsmuster ist schwer zu korrigieren. Es gilt der Grundsatz: Umlernen ist schwieriger als Neulernen. Jede Trainingseinheit sollte einen Trainingsschwerpunkte enthalten (z.B. Dribbeln). Es sollten elementare Basisübungen durchgeführt werden, um die Fähigkeiten eines Anfängers zu verbessern. Selbst Profis trainieren täglich mit grundlegende Dribbel-, Pass- und Wurfübungen, um Bewegungsabläufe zu automatisieren und Bewegungsmuster zu festigen.

Für fortgeschrittene Basketballspieler ist eine höhere Kompexität der Übungen, durch Kombination der verschiedenen Offensiv-Instrumente, sinnvoll. Die einzelnen Elemente einer komplexen Bewegung werden zusammengesetzt (→ Synthese der Bewegung). Der Korbleger beispielsweise beinhaltet ein Dribbling mit anschließendem Korbleger und kann in verschiedensten Variationen, z.B. mit Passkombinationen, Dribblings mit Hand- und Richtungswechsel als auch mit Wurfvariationen durchgeführt werden. Bei jedem Basketball-Bundesligaspiel kann man beobachten, dass sich Profis im Korblegerkreisel aufwärmen. Solch eine variabel gestaltbare Basisübung sollte eine gute Trainingseinheit immer enthalten.

 

Abwechslungsreiches Training steigert die Motivation

Neben der methodisch-didaktischen Komponente zur Verbesserung der technischen Fähigkeiten, sollte der Spaßfaktor gleichermaßen im Vordergrund stehen. Ein abwechlungsreiches Training mit Basisübungen, die in verschiedenen Variationen durchgeführt werden können, wird nicht nur die Motivation von Kindern und Jugendlichen, sondern auch die eines Basketballprofis langfristig aufrechterhalten. Denn es gibt nichts Schlimmeres, als einem Basketballspieler den Spielspaß durch ein monotones Basketballtraining zu nehmen.

  

Ramy Azrak

 

Quellenangaben:

1. Basketball Lehrbuch, Methodik der Technik mit Übungsformen für Schule und Verein, Sport und Buch Strauß

2. Das Basketball Handbuch, Rororo Verlag

Auch interessant

Kommentare