Stretching

Verbessern Dehnübungen die Vertikalsprungleistung?

Über die Frage, welche Dehnübungen vor einem Training oder Wettkampf ausgeführt werden sollten, oder darüber, ob man sich überhaupt dehnen sollte, ist schon viel diskutiert worden. Einige Studien ergaben sogar, dass Dehnübungen vor der Belastung für die Entwicklung der Maximalkraft sogar schädlich sein können.

In einer neuen Studie US-amerikanischer Wissenschaftler der North Dakota State University wurden 2 Arten von Dehnübungen vor der sportlichen Belastung (im Rahmen des Aufwärmtrainings) und deren Wirkung auf die Vertikalsprungleistung miteinander verglichen. Die Ergebnisse waren verblüffend.

Die Forscher verglichen die Wirkung von 3 verschiedenen Warm-ups auf die Vertikalsprungleistung. Die Aufwärmübungen sahen wie folgt aus:

- 600 m Joggen (ohne Dehnen)

- 600 m Joggen und anschließendes dynamisches Dehnen (bei dem die Reichweite verlängert und die Bewegungsgeschwindigkeit schrittweise, jedoch im Rahmen der normalen Beweglichkeit erhöht wird. Dies ist nicht mit ballistischem Stretching zu verwechseln.)

- 600 m Joggen mit anschließender propriozeptiver neuromuskulärer Fazilitation/PNF (Beweglichkeitstraining, bei dem die betreffenden Muskelgruppen sowohl gedehnt als auch angespannt werden.)

 

68 männliche und weibliche Collegesportler der North Dakota State University (alle in der 1. Division der NCAA/National Collegiate Athletic Association) machten nach jedem der oben genannten Aufwärmprogramme 3 Vertikalsprünge auf einer Sprungmatte. Die Probanden wurden in 6 Gruppen aufgeteilt und machten jeden Tag in zufälliger Reihenfolge eine der 3 Aufwärmübungen.

Bei der Auswertung der Ergebnisse zeigte sich, dass die Vertikalsprungleistung immer gleich blieb. Es machte keinen Unterschied, welche Aufwärmübung die Probanden zuvor gemacht hatten. Mit anderen Worten: Das Dehnen kombiniert mit dem Joggen hatte keinerlei Vorteile gegenüber dem bloßen Joggen. Dieses Resultat stimmt mit denen aus früheren Untersuchungen über Dehnübungen vor der sportlichen Belastung überein. Im Gegensatz zu anderen Studien über statisches Stretching führten die Stretchübungen im vorliegenden Fall jedoch nicht zu einem Leistungsabfall. Dies weist darauf hin, dass dynamisches oder PNF-Dehnen sich bei anschließenden hochintensiven Übungen nicht negativ auf die Muskelkraft auswirkt.

 

Journal of Strength & Conditioning Research, 2008

Auch interessant

Kommentare