7 Fragen an Leichtathlet Julian Reus 

"Ich will bei der EM ins Einzel-Finale und mit der Staffel den Titel"

+
Einer von Deutschland Top-Sprintern: Julian Reus.

Im August finden in Zürich die Leichtathletik Europameisterschaften statt. Der deutsche Top-Sprinter Julian Reus spricht im Interview über seine Ziele für die laufende Saison und insbesondere für die EM.

trainingsworld.com: Im August steht mit der Europameisterschaft in Zürich der Saisonhöhepunkt an, was sind Ihre Ziele für die aktuelle Saison? 

Julian Reus: Die Europameisterschaften in Zürich sind der Saisonhöhepunkt in diesem Jahr. Zu dem kommen noch die deutschen Meisterschaften und die Team EM in Braunschweig. Alle drei Ereignisse haben ihren Reiz. Bei der Team EM möchte ich mit der deutschen Nationalmannschaft den Heimvorteil nutzen und die wenn alles super läuft die starke russische Mannschaft schlagen und damit vermutlich beste Nation Europas werden. Bei den deutschen Meisterschaften ist das Ziel meine beiden Titel aus dem Vorjahr über 100m und 200m zu verteidigen. Absoluter Höhepunkt wird dann die EM in Zürich bei der ich im Einzel ins Finale möchte und mit der Staffel Europameister werden will. 

trainingsworld.com: Wie periodisieren Sie Ihr Training in dieser Wettkampfsaison? Wie genau planen Sie Ihre Vorbereitung? 

Julian Reus: Bei der Planung hat die Europameisterschaft in Zürich absolute Priorität. Auf dem Weg werden dann Phasen herausgesucht, in denen man die Norm erfüllen kann. Zudem wird zu den anderen wichtigen Wettkämpfen wie Team EM und Deutsche Meisterschaft das Training angepasst. 

Die Frische für den Wettkampf finden

trainingsworld.com: Unsere Sportler interessiert natürlich besonders wie eine exemplarische Trainingswoche in der Vorbereitung aussieht. 

Julian Reus: Montag: früh Stabi / Nachmittag Sprünge; Dienstag: Nachmittag Kraft; Mittwoch: früh Schnelligkeit / Nachmittag Tempoläufe; Donnerstag: Nachmittag Kraft; Freitag: früh Schnelligkeit/ Nachmittag Tempoläufe; Samstag: Kraft Sonntag: frei 

trainingsworld.com: Worauf legen Sie in den letzten Wochen der Wettkampfvorbereitung besonderen Wert? Rücken bestimmte Aspekte noch einmal in den Mittelpunkt? 

Julian Reus: In den letzten Wochen der Wettkampfvorbereitung geht es vor allem darum einen ausgeglichen Mix zwischen den noch nötigen Belastungen und der benötigten Frische für die Wettkämpfe zu finden. Zudem absolviere ich manchmal auch Trainingsmittel die ich in der jetzigen Situation für wichtig empfinde. 

trainingsworld.com: Führen Sie bestimmte regenerative Einheiten oder Ausgleichssport durch, um ggf Verletzungsrisiken zu minimieren? 

Julian Reus: Zur Regeneration dienen vor allem Physiotherapie, Entspannungsbecken und Sauna. Ausgleichsport mache ich gar nicht, da es eher das Verletzungsrisiko erhöht als minimiert. 

An fehlender Motivation leide ich selten

trainingsworld.com: Worauf achten Sie generell bei der Ernährung während des Trainings und des Wettkampfes? Haben Sie mit Blick auf den Wettkampf noch einen gesonderten Ernährungsplan? 

Julian Reus: Ich versuche mich konsequent gesund zu ernähren. Unabhängig von den jeweiligen Saisonphase. 

trainingsworld.com: Wie entscheidend ist im Wettkampf und in der Wettkampfvorbereitung die Psyche bzw. das Wohlfühlen? Welche Techniken haben Sie, um sich bei einem „Motivationsloch“ zu motivieren? 

Julian Reus: Vor allem im Sprint spielt die Psyche eine wichtige Rolle. Man muss sich gut fühlen und stark im Kopf sein, denn in Sekunden muss der Körper seine Leistung abrufen. An fehlender Motivation leide ich eher selten und wenn es mal der Fall ist, zwinge ich mich zum anfangen und nach den ersten Minuten habe ich dann Spaß bei dem was ich mache!

Lesen Sie auch:

"Für starke Beine muss man Kniebeugen machen"

"4 Monate ballern, 2 Wochen Tapfern und dann ab dafür"

Auch interessant

Kommentare