7 Fragen an Marathonläufer Sören Kah

"Es ist wichtig, dass man weiß wofür man trainiert!"

+
Einer der besten deutschen Marathonläufer, Sören Kah.

Sören Kah zählt zu den besten deutschen Marathonläufern. Wir haben mit Ihm über sein Training, Ernährung, Ausgleichssport und die Wichtigkeit der Psyche beim Marathon gesprochen.

trainingsworld.com: Was sind Ihre Ziele für die aktuelle Saison? Was sind Ihre Saisonhöhepunkte? 

Sören Kah: Der Saisonhöhepunkt soll in dieser Saison die Europameisterschaft in Zürich sein und die Normerfüllung ist demnach das Ziel für meinen Marathonstart in Hamburg!

trainingsworld.com:Wie periodisieren Sie Ihr Training in dieser Wettkampfsaison? Wie genau planen Sie Ihre Vorbereitung? 

Sören Kah: Der Plan bis zur EM in Zürich steht fest. Zuerst dreht sich natürlich alles um die den Hamburg Marathon im Frühjahr und die Erfüllung der Norm. Dafür befinde ich mich jetzt Mitten in der Vorbereitung. Von Mitte März bis Mitte April ist dabei auch noch ein Höhentrainingslager in Kenia geplant, um mir den Feinschliff für Hamburg zu holen. Alles Weitere hängt natürlich von dem Ergebnis in Hamburg ab! Auf jeden Fall wird sich danach erst einmal gut erholt und bei Erfüllung der Norm für Zürich (Mitte August) ab Juni wieder Schwung geholt!

trainingsworld.com:Unsere Sportler interessiert natürlich besonders wie eine exemplarische Trainingswoche in der Vorbereitung aussieht.  

Sören Kah: Eine Trainingswoche in der Marathonvorbereitung umfasst bei mir ca. 200 km, welche in 12 Laufeinheiten mit unterschiedlichen Intensitäten untergebracht sind. Dazu kommen 2-3 mal Physiotherapie, sowie regelmäßige Koordinations- und Krafttraining!

trainingsworld.com: Worauf legen Sie in den letzten Wochen der Wettkampfvorbereitung besonderen Wert? Rücken bestimmte Aspekte noch einmal in den Mittelpunkt? 

Sören Kah: In den letzten Wochen wird „getapern“. Das heißt, dass die Umfänge und Intensitäten Stück für Stück heruntergeschraubt werden und dennoch die Spannung aufrechterhalten wird. Dabei empfiehlt sich auch ein Halbmarathonstart 2-3 Wochen vor dem Tag X. Dabei kann auch noch einmal der Ablauf eines Marathonwochenendes simuliert werden!

trainingsworld.com: Führen Sie bestimmte regenerative Einheiten oder Ausgleichssport durch, um ggf. Verletzungsrisiken zu minimieren? 

Sören Kah: Ja, es ist sehr wichtig neben dem Laufen dem Körper auch andere Reize zu geben. Deshalb ist in meinem Trainingsplan auch Radfahren oder Aquajoggen integriert!

trainingsworld.com: Worauf achten Sie generell bei der Ernährung während des Trainings und des Wettkampfes? Haben Sie mit Blick auf den Wettkampf noch einen gesonderten Ernährungsplan? 

Sören Kah: Ich achte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und ergänze diese mit UltraSports Produkten. Während dem Training trinke ich nur Wasser, um den Flüssigkeitshaushalt zu regulieren. Im Wettkampf achte ich darauf die Kohlenhydratspeicher rechtzeitig zu füllen. Die für mich optimale Zusammenstellung teste ich hin und wieder in Wettkampfsimulierten Trainingseinheiten!

trainingsworld.com:Wie entscheidend ist im Wettkampf und in der Wettkampfvorbereitung die Psyche bzw. das Wohlfühlen? Welche Techniken haben Sie, um sich bei einem „Motivationsloch“ zu motivieren? 

Sören Kah:Meiner Meinung nach spielt sich gerade beim Marathonlauf sehr viel im Kopf ab. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Psyche mitspielt. Ich persönlich kann mich gut über meine gesteckten Ziele motivieren. Es ist wichtig, dass man weiß wofür man trainiert, um sich mit der Vorstellung des erreichen eines Zieles zu motivieren!!!

 

Lesen Sie auch:

"4 Monate ballern, zwei Wochen tapern und dann ab dafür"

"Die Psyche ist Langstreckentriathlon alles entscheidend"

Auch interessant

Kommentare