Knieprobleme

Laterale Knieschmerzen

+
Knieschmerzen können viele Ursachen haben

Knieschmerzen, die aus Übertraining und minderwertigen Aufwärm- und Abkühlgewohnheiten herrühren, können für Sportler zu einer ernsthaften Gefährdung werden und zu versäumten Workouts und einem beeinträchtigten Funktionieren im Alltag führen. Es gibt zahlreiche, das Knie beeinträchtigende Erkrankungen, doch in diesem Artikel habe ich mich auf die lateralen Knieschmerzen konzentriert, nachdem ich in den letzten Wochen eine größere Anzahl von Leuten mit diesem Problem behandelt habe.

Im Fall von chronischen lateralen Knieschmerzen sollte das Tractus-iliotibialis-Band-Syndrom (ITBS) als mögliche Ursache in Betracht gezogen werden. Ein Sportler mit dieser Erkrankung wird stechende Schmerzen an der Außenseite des Knies haben, die so intensiv sein können, dass sie zum Hinken führen.

Korrekte Diagnose und Behandlung sind für eine Rückkehr zu schmerzfreien Aktivitäten entscheidend 

Beim Krafttraining können laterale Knieschmerzen durch Squats, Sprints, Curls für die ischiokrurale Muskulatur, Dehnungen und jede andere Bewegung ausgelöst werden, die eine wiederholte Beugung und Dehnung der Knie einschließt. Bei Läufern können sie durch bergauf- und bergablaufen sowie durch das Laufen auf unebenen Oberflächen ausgelöst werden. Was immer der Auslöser für das Problem ist, eine korrekte Diagnose und Behandlung ist für eine Rückkehr zu schmerzfreien Aktivitäten entscheidend. 

Das Tractus-iliotibialis-Band (ITB) ist eine lange, ligamentähnliche Konstruktion, die an der Außenseite des Knies entlangläuft und sich innerhalb der Sehnen des Musculus glutaeus maximus und des Musculus tensor fascia latae gebildet hat. Es verbindet das Ilium, den großen ausgeweiteten Teil des Hüftbeins, mit dem oberen Teil der Tibia (des Schienbeins). Wenn das Knie um mehr als 30 Grad gebeugt wird, liegt das Tractus-iliotibialis-Band (ITB) auf oder hinter dem lateralen Oberschenkelknochen, dem knöchernen Vorsprung, der den oberen und äußeren Teil des Kniegelenks ausmacht. Wenn das Knie gedehnt ist, liegt das Tracuts-iliotibialis-Band (ITB) vor dem lateralen Oberschenkelknochen. Wiederholtes Beugen und Dehnen bewegen das ITB vor und zurück über diese knöcherige Struktur.

Lesen Sie hier, was Sie gegen Knieprobleme tun können

Schlechte Trainingsgewohnheiten führen zu Knieschmerzen

Normalerweise funktioniert dieser Mechanismus korrekt und das Knie lässt sich ohne Schmerzen beugen und dehnen. Tut er das nicht, bekommen Sie ITBS. Eine ganze Anzahl von Faktoren können ITBS auslösen, doch schlechte Trainingsgewohnheiten gehören zu den entscheidenden Übeltätern. Jede plötzliche Steigerung der Trainingsintensität – ob diese Steigerung nun durch eine Steigerung der Gewichte, eine Steigerung der Wiederholungen, eine größere Entfernung oder das Training auf einem unebenen Grund herrührt – kann zu lateralen Knieschmerzen führen. Das Problem kann auch durch strukturelle Abnormitäten im Körper verursacht oder verschlimmert werden, einschließlich einer Drehung oder Schiefheit des Beckens, einer Abnormalität des Kreuzbeingelenks und einer Fußpronation (der Fuß dreht sich nach innen) mit übermäßiger innerer Tibialisrotation (Schienbeindrehung nach innen).

In den meisten Fällen ist die Diagnose des Problems eindeutig

Der Sportler klagt über Knieschmerzen bei wiederholter Beugung und Dehnung des Knies und berichtet möglicherweise von einem Hinken nach einer Kraftanstrengung. Ein Anschwellen ist nicht generell erwiesen und für ein akutes Trauma liegen keine Daten vor – eine unmittelbare Verletzung durch einen Sturz oder ein Stoßen des Knies an einer harten Oberfläche. Wird das betroffene Bein mit dem vollen Gewicht belastet und das Knie um 30–40 Grad gebeugt, ruft das Schmerz hervor, da das ITB mit dem lateralen Oberschenkelknochen in Berührung kommt. Man wird den Sportler auffordern, sich auf den Rücken zu legen und das Knie um 90 Grad zu beugen. Dann übt der Therapeut auf die ITB Ansatzstelle am Seitenknie Druck aus und dehnt das Bein, womit er bei einer Beugung von ungefähr 30 Grad den Schmerz auslöst. Die Festigkeit des Seitenknies kann auch mit Hilfe des „Obers Tests“ festgestellt werden. Der Sportler liegt auf der nicht betroffenen Seite, Hüfte und Knie sind gebeugt, um die Lendenwirbelsäule flachzudrücken, während der Therapeut die untere Wade des betroffenen Beins greift und das Bein um 90 Grad beugt. Nachdem der Therapeut den Oberschenkel in eine Linie mit dem Rumpf gebracht hat, um das ITB maximal zu strecken, führt er das betroffene Bein zum Tisch hin. Wenn eine Festigkeit vorliegt, wird das Bein im Verhältnis zu der Verkürzung des ITB gehoben bleiben.

Bestimmt auch spannend: Läuferknie - das Patellaspitzensyndrom

Glücklicherweise ist die Behandlung auch relativ eindeutig

Alle 2 ½ Stunden für 15 Minuten aufgelegte Eisbeutel – mit einem Handtuch zwischen Eis und Haut – reduzieren den akuten Schmerz und die interzelluläre Flüssigkeitsansammlung, während nicht-steroidale antiinflammatorisch-wirkende Medikamente die Schmerzkontrolle fördern. Eine elektrische Muskelstimulation (EMS) ist eine sehr gute Form der Therapie, da sie die Triggerpunkte im Musculus glutaeus maximus und im Musculus glutaeus minimus sowie im Musculus tensor fascia lata stimuliert. Ist der akute Schmerz reduziert, kann die Dehnung des ITB beginnen.

Der Sportler liegt auf der nicht betroffenen Seite auf einem Tisch, Hüfte und Knie sind gebeugt. Das betroffene Bein wird hinter den Rumpf geführt, das verletzte Knie ist gerade und das Bein hängt herunter, sodass die Schwerkraft das ITB dehnt. Eine weitere Dehnung wird aus einer stehenden Position heraus durchgeführt, beide Knie sind dabei gerade: das betroffene Bein befindet sich hinter dem Körper und so nahe der nicht betroffenen Seite wie möglich, während der Sportler den Rumpf soweit wie möglich in Richtung der nicht betroffenen Seite beugt.

Sportlern wird in der Regel geraten, mit dem Training fortzufahren, so lange sie Aktivitäten meiden, die den Schmerz verursachen – wozu normalerweise Laufen gehört

Krafttraining des unteren Körpers

Ein Krafttraining des unteren Körpers kann durchgeführt werden – allerdings mit gewissen Änderungen. Das Ziel des Trainings während dieser akuten Schmerzphase ist jedoch eher eine Minimierung von Fitnesseinbußen als die Aufrechterhaltung von Spitzenkraftleveln. Übergehen Sie nie den Schmerz in der Hoffnung, dass er verschwindet. In manchen Fällen mag das funktionieren, doch er kommt später wieder und wird Ihnen zusetzen – nur diesmal mit ernsthafteren Konsequenzen! 

Squats können innerhalb eines Bewegungsradius durchgeführt werden, in dem kein Schmerz auftritt – d. h. aus dem Stehen bis zu einer Kniebeugung von 30 Grad. (ITBS Schmerzen treten gewöhnlich bei einer Beugung von 35 Grad auf.) Squats rückwärts können mit Hilfe eines Partners auf einem Smith Gerät durchgeführt werden, wobei Sie sich aus einer gebeugten Knieposition von 90 Grad in eine halbaufrechte Position mit einer Kniebeugung von 45–30 Grad bewegen und so den schmerzhaften Teil des Bewegungsbereichs meiden. 

Beinpressen können aus einer gebeugten Beinposition in eine halbgestreckte Position mit einer Kniebeugung zwischen 30 und 45 Grad erfolgen, während vierfache Dehnungen von einer Kniebeugung von 90 Grad zu einer gestreckten Position von 45–30 Grad hin ausgeführt werden können. Übungen für die ischiokrurale Muskulatur können von einer Position mit gestreckten Beinen zu einer Position mit einem um 30–45 Grad gebeugten Knie ausgeführt werden. Wadenübungen müssen nicht geändert werden, da sie mit geraden Beinen für den Musculus gastrocnemius durchgeführt werden oder im Sitzen mit um 90 Grad gebeugten Knien für den Musculus soleus. Schwimmen ist nützlich zur Aufrechterhaltung der kardiovaskulären Fitness, so lange Sie sich auf Kraulen statt auf Brustschwimmen konzentrieren.

Lassen Sie Ihrem Körper Zeit, um sich von einer Verletzung zu erholen

Wenn die akuten Schmerzen nach einem Zeitraum von 2–4 Wochen nachgelassen haben und die lateralen Knieschmerzen nicht länger durch die oben beschriebenen Tests ausgelöst werden können, kann der Sportler bei dem Krafttraining des unteren Körpers den Bewegungsradius ausweiten. Der Körper braucht Zeit, um sich von einer Verletzung zu erholen und auf diesem Gebiet gibt es keine Abkürzungen. 

Um die von dem ITBS herrührenden lateralen Knieschmerzen zu vermeiden, sollten Sie sich Ihre derzeitigen Trainingsangewohnheiten genau ansehen und darauf achten, sich ordentlich aufzuwärmen, abzukühlen und Ihre Dehnübungen zu absolvieren. Diese Übungen müssen in einer logischen Reihenfolge absolviert werden und nicht wahllos. Der Körper ist ein erstaunliches Teil evolutionärer Technik, doch wird er, auch während er beweglich ist, keinen unendlichen Missbrauch tolerieren. Hören Sie immer auf Ihren Körper und machen Sie eine Pause, wenn es erforderlich ist oder verändern Sie den Schwerpunkt Ihres Trainings auf einen anderen Körperteil. Schließlich und endlich dürfen Sie nicht vergessen, dass diese Informationen nicht darauf abzielen, den Rat und die Behandlung von und durch Gesundheitsexperten zu ersetzen. Konsultieren Sie für eine Diagnose und für die Behandlung von Verletzungen immer Ihren Arzt.

Lesen Sie auch: Das Läuferknie

Unser Trainingsworld-Buchtipp für alle Läufer:

Ready to Run - Entfessle dein natürliches Laufpotenzial

Ready to Run

Die Pflichlektüre für alle Läufer! Gibt es eine Brücke von der verletzungsgeplagten Welt des modernen Läufers ins gelobte Land, das Barfußlaufen und Born to Run uns versprechen? Können wir wirklich ein Leben lang verletzungsfrei laufen? Existiert eine Möglichkeit, das ganze athletische Potenzial zu entfesseln, das in uns schlummert? Trotz der Werbeversprechen der Schuhindustrie und einer Flut an neuen Ideen zur richtigen Lauftechnik erleiden im Schnitt mehr als drei von vier Läufern mindestens eine Verletzung im Jahr. Dass wir so viel Zeit im Sitzen und in ungesunden Schuhen verbringen, führt zu Problemen im unteren Rücken, chronischen Knieverletzungen und schmerzhaften Verformungen der Füße. Kelly Starrett, Autor des Bestsellers "Werde ein geschmeidiger Leopard", hat sein revolutionäres Bewegungs- und Beweglichkeitskonzept für den Laufsport adaptiert. In 12 detaillierten Schritten beschreibt er, wie man "ready to run" werden und ein Leben lang auf höchstem Niveau laufen kann. Spezifische Mobilisationsübungen gewährleisten die optimale Funktion und den vollen Bewegungsumfang der Muskeln, Faszien und Gelenke, tägliche Übungsroutinen beugen wirksam Überlastung und Verletzungen vor.

Das Buch können Sie hier direkt hier im Shop oder über Amazon bestellen.

 

Carl Fisher

Auch interessant

Kommentare