Wo sich Atlantik und Indischer Ozean die Hand geben

+
Trainingspause am Kap der guten Hoffnung.

Nun bin ich schon zwei Wochen in diesem sehr von Gegensätzen geprägtem Land und habe doch so wenig bisher gesehen. Die Dimensionen sind mit Deutschland verglichen wirklich ganz anders! Südafrika hat zwar nur etwas mehr als die Hälfte der Einwohner der Bundesrepublik, doch flächenmäßig erstreckt sich das Land sehr weit.

Gerade Kapstadt ist aber ein recht guter Ausgangspunkt für die verschiedensten Touren und Erlebnisse. Eines, das mir wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird, war die Tour zur Kapspitze, also dem Punkt, wo Atlantik und Indischer Ozean aufeinander treffen. Mit dem Zug fuhr ich nach Simon's Town, um von dort mit dem MTB meines Hosts (in der Couchsurfingsprache derjenige, der mir Unterkunft gewährt) zur südlichen Spitze des Kaps der Guten Hoffnung zu fahren. Eine einmalig schöne Erfahrung. Die Straßen eignen sich hervorragend zum Rad fahren und sie atemberaubende Landschaft lässt einen die nicht wenigen Höhenmeter glatt vergessen. Besonders schön ist der Rückweg nach Kapstadt über den Chapman's Peak, eine enge Küstenstraße, die traumhafte Ausblicke garantiert. Bemerkenswert sind auch die zahlreichen Tiere, die man "einfach so" am Straßenrand sieht. Wer braucht bei Straußen, Springböcken, Pavianen, Schildkröten sowie Pinguinen, Walen und Seehunden noch einen Zoo?

Radeln auf der Route 62

Der "Zoo" am Straßenrand.

Neben dieser Strecke empfiehlt sich die berühmte Route 62 für Radfahrer! Diese Straße hat einen ähnlichen Stellenwert wie die aus den USA bekannte Route 66 und führt durch eine ganz andere Landschaft als eben genannte. Es geht vorbei an zahlreichen Stoppelfeldern, Straußenfarmen, zerfurchten Schluchten, berühmte Weinanbaugebiete und durch viele kleine Orte im Hinterland, die mit äußerst leckerem und zugleich günstigen Essen aufwarten. Spätestens bei Ronny's Sex Shop (eine Bar - wie sie ihren Namen erlangte lässt man sich am besten von Ronny selbst erzählen) trifft man definitiv auf andere Radfahrer. Die Straße ist nahezu perfekt geeignet, da der Hauptverkehr auf der Autobahn N2 langgeht. Ich bin hier leider nur mit dem Auto lang gefahren; denn alles in allem geht die Straße gut 700km lang von Kapstadt Richtung Port Elizabeth im Osten.

Traumhaft: Training im Botanischen Garten Kirstenbosch

Neben dem Rad fahren kam aber auch das Lauftraining nicht zu kurz! Da ich quasi um die Ecke des Botanischen Gartens Kirstenbosch wohnte, musste ich diesem natürlich einen Besuch abstatten. Das hat sich definitiv gelohnt. Über einen Schleichweg kann man etwas nördlich vom offiziellen Haupteingang von oben in das schier riesige Gebiet gelangen. Die tatsächlichen Gärten befinden sich dann am Fuße des Hügels, während man, wenn man oben bleibt, zahlreiche Wege durch verschiedenartige Landschaften vorfindet. Auf diesen ist man überwiegend alleine unterwegs und muss sich somit nicht durch die Besucher des Gartens drängeln. Awesome!

Sandra Holte

Auch interessant

Kommentare