Mein Trainingstagebuch

Manchmal ist es hart immer gut gelaunt zu sein..

+
Aprilwetter und Müdigkeit: trotzdem schafft Monika ihr Pensum - und wird mit Sonne belohnt.

Diese Woche war ein harter Brocken, Monika hat mit Ermüdungserscheinungen zu kämpfen. Doch am Ende der Woche belohnt sie ein grad selten gesehener Gast: Die Sonne..

Montag, 16. Juli: Nach den harten Trainingseinheiten am Wochenende war ich ganz schön müde. Das Aufstehen ist mir echt schwer gefallen. Aber unser Trainingsplan nimmt keine Rücksicht auf Triathleten, er ist ja auf Schwimmer ausgerichtet. Also hieß es wieder „Ran an die Buletten“ und die Sprints sprinten was das Zeug hält! Irgendwie geht es ja immer, aber es fällt manchmal dann doch schwer und ich war froh, als das Training vorbei war!

 

Dienstag, 17. Juli: Noch ein hartes Training, das diesmal Allen schwergefallen ist. Sonst würde ich auch an mir zweifeln! Ich hatte heute ein gutes Wassergefühl, die Sprints waren sicherlich nicht wirklich schnell – aber ich habe alles gegeben. Glücklicherweise gab es keinen Regen, es war nur sehr windig und keine Sonne.

 

Mittwoch, 18. Juli: Ein Sommertag, den ich leider im Büro verbracht habe! Man sollte sich echt überlegen für die echten Sommertage Urlaub zu nehmen. Meine beiden Kurse waren gut besucht, trotz Sommerferien und gutem Wetter. Sogar meine Pilates-Männer waren da!

 

Donnerstag, 19. Juli: Wieder zur „swimnight“ in Langen! Wetter wie im April, Sonne – Regenschauer - Wind. Aber wir waren am See verabredet und dann gibt es keine Ausreden! Ich habe diesmal ganz viele Leute getroffen, die ich schon lange nicht gesehen hatte. Das war sehr nett. Bei grauem Himmel mit ein bisschen Sonne und viel Wind sind wir dann ins Wasser, es war – für mich als Beckenschwimmer – ganz schön wellig und dementsprechend anstrengend zu schwimmen. Aber ich bin tapfer 2 Runden (à 1,5 km) geschwommen. Ich hatte eine ganz schön hohe Herzfrequenz, bin aber gut vorangekommen und habe mich auch nicht allzu oft verschluckt.

 

Freitag, 20. Juli: Was für ein Glück, es ist Freitag, ich bin so müde! Und heute Abend muss ich noch meinen Kurs für die Girls geben. Manchmal ist es echt schwer, gut gelaunt und spritzig vor der Gruppe zu stehen und die Teilnehmer zu motivieren. Aber Dank der netten Mädels habe ich einen guten Kurs hingezaubert. Abends bin ich früh ins Bett, was für ein Glück kann ich am Samstag ausschlafen.

 

Samstag 21. Juli: Immerhin habe ich bis 9 Uhr geschlafen, das war ein guter Anfang für das Wochenende. Ich habe noch ein bisschen rumgekramt und bin dann ab zum Physiotherapeuten, der hat mich ganz schon „gequält“ – aber es ist ja für einen guten Zweck. Eigentlich hätte ich noch laufen gehen wollen, aber da war mir dann nicht mehr danach. Also: ein Ruhetag und der Tag hat mir gut getan! Abends habe ich lecker gekocht und den Abend ruhig ausklingen lassen.

 

Sonntag, 22. Juli: Ich habe wieder bis 9 Uhr geschlafen und gemütlich gefrühstückt. Dann bin ich eine Rad-Runde mit 3 kurzen Intervallen gefahren und habe einen kurzen Lauf im Anschluss drangehängt. Nachmittags ist das Wetter immer besser geworden und ich habe noch 3 Stunden Gartenarbeit in der Sonne gemacht. Dann habe ich im Liegestuhl mein Werk bewundert und mich gefreut. Abends haben wir auf dem Balkon Hamburger gegrillt und den Tag zu Ende gehen lassen.

 

Herausforderung für die nächste Woche:

Hoffentlich hält sich das sommerliche Wetter für meinen ersten Triathlon dieses Jahr…

 

Wochentag Disziplin Inhalt km Zeit Std.
Montag Vereinstraining  Schwimmen 3,5 01:20
Dienstag Vereinstraining  Schwimmen 3,3 01:20
Mittwoch Kurse

Bodystyle

Pilates

   02:00
Donnerstag swimnight Schwimmen 3 00:45
Freitag Kurs BBP 01:30
Samstag
Sonntag Rad/Lauf Rad

20

3

01:00

00:15

     
Gesamtzeit       9:15

Herausforderung Ruhige Woche und dann den ersten Triathlon "rocken"
Gemütszustand ok      
Wetter Aprilwetter!      
Gewicht gleich      
Wochenziel erreicht ja      


Monika Sturm-Constantin

Auch interessant

Kommentare