Meine Wettkampfvorbereitung für die 14. FINA Weltmeisterschaft der Masters in Riccione (Italien) im Juni 2012 im Schwimmen

Mein Trainingstagebuch: Woche 25

+
Trotz viel Regens hat Monika ihre Zeit auf Mallorca fürs Radfahren genutzt

Rückblick auf Woche 25 meiner Vorbereitung zur 14. FINA Weltmeisterschaft der Masters. Radtraining auf Mallorca

19.03. Montag gab es leider grauen Himmel und es war windig. Mit nur 30 km war es auch ein ruhiger Radtag für mich. Dann habe ich einen Standspaziergang am Meer bis zum Hafen von Alcúdia gemacht. Es war sehr windig und frisch, aber hat einen Riesenspaß gemacht am Strand entlang zu laufen. Wir haben dann auf die Radler gewartet und sind später noch in den örtlichen Radladen, und dort haben wir uns Regenjacken zugelegt. Dann sind wir gemütlich zum Abendessen und mit einigen aus der Gruppe noch in eine Bar, das war ein sehr lustiger Abend.

20.03. Dienstag: Heute ist Ruhetag für mich, da es regnet! Bei Regen mag ich nicht radeln. Mein Plan: Ab nach Palma zum Shoppen! Leider hat es fast die ganze Zeit geregnet. Die Stadt ist schön, die Geschäfte auch! Nach dem anstrengenden Shopping-Tag habe ich das Schwimmbad besucht und bin eine kleine Einheit geschwommen und dann noch in die Sauna. Es war sehr entspannt! Dann gabs Abendessen, ich habe noch etwas mit den Anderen geplaudert und bin dann ab ins Bett.

21.03. Mittwoch Nach einer kurzen Beratschlagung aufgrund der Wetterlage sind wir alle gemeinsam raus gefahren und haben uns später in Petra getrennt. Das war eine gute Idee und eine feine Ausfahrt, obwohl ich mir meist wie auf der Flucht vorkam. Aber ich war gut unterwegs und auch der Rückweg war OK, obwohl mir die Gruppe eigentlich nur davon gefahren ist. Am Ende hatte ich 100 km und ich habe mich gefreut. Ich habe dann noch kurz am Pool ein bisschen in der Sonne gelegen und noch eine kleine Schwimmrunde (1.200 m) gedreht und bin außerdem kurz in die Sauna gegangen. Dann gab es schon wieder Abendessen und ich bin müde ins Bett gefallen.

22.03. Donnerstag: Schon wieder Regen! Wir sind trotzdem losgefahren als es aufgehört hat. Wir waren nur eine kleine Gruppe, die hoch zum Cap de Formentor wollte. Die Aussichten auf dem Weg sind ein Traum! Auf dem Rückweg gab es in Port de Pollença einen verdienten Kaffe und ein Stück Schokokuchen. Es waren dann fast 70 km insgesamt, und für mich war es ein gutes Training, da ich nicht gerne „Berge“ fahre. Später haben wir noch kurz am Pool geplaudert und sind außerdem eine kleine Runde schwimmen gewesen, das hat die Beine gelockert. Nach einem Saunagang hinterher gings dann mit knurrendem Magen zum Abendessen. Noch auf einen Café con leche in die Bar nebenan und ab in die Heia. Habe ich müde Beine heute!!!

23.03. Freitag: Endlich wieder Sonnenschein! Es standen „Berge“ auf dem Programm für mich: Die Strecke von Moscari nach Selva ist wunderschön. Da ich mal wieder bei den Hügeln hinten „rausgepurzelt“ bin, habe ich mich über die Begleitung meines Mannes bis Caimari gefreut. Dort haben wir uns getrennt, ich bin dann zur „Tankstelle“ geradelt, wo auf mich gewartet wurde. Von dort sind wir zu dritt zum Kloster Lluc einen Café con leche trinken und Kuchen essen. Ich bin dann noch bis nach Hause gerollt, und ich muss sagen, es war eine schöne Abfahrt und eine schöne Ausfahrt von knapp 85 km. Ich habe dann das Rad abgegeben und bin zum Sonnenbaden an den Pool gegangen. Danach gings noch zum Schwimmen (1.000 m) und in die Sauna. Herrlich! Dann mussten wir schon Koffer packen und es gab Abendessen. Später sind wir noch gemeinsam in eine Bar und hatten einen lustigen Abend.

24.03. Samstag Um 7 Uhr gab es Frühstück, 7:45 war die Abfahrt zum Flughafen. Der Flug ging um 10:30 ab Palma und um 13 Uhr sind wir wieder sicher in Frankfurt gelandet. Wir wurden abgeholt und zu Hause hat uns der Alltag schnell wieder: Post sortieren, Wäsche waschen, einkaufen…..

25.03. Sonntag: Heute habe ich lange geschlafen und gemütlich den Tag begonnen. Ich habe aufgeräumt und rumgekramt. Dann hab ich bei dem schönen Wetter im Vorgarten und im Garten gearbeitet und keinen Sport gemacht, sondern danach nur noch ein bisschen in der Sonne gelesen und die Ruhe genossen. Nach dem Trubel auf Mallorca tut ein bisschen Ruhe gut. Abends habe ich noch gekocht und gemütlich den Abend verbracht und bin dann früh ins Bett, denn durch die Zeitumstellung beginnt der Tag ja eine Stunde früher!

  

Vorschau Woche 26

Die Radwoche gut „verdauen“ und auf ein langes Wochenende in Berlin freuen! (Dienstreise)

 

Rückschau

Woche 25 (von 35), KW 11

Wochentag Disziplin Inhalt km Zeit Std.
Montag

Rad

Radausfahrt 30 03:35

Dienstag

Palma

Schwimmen

1

00:30

Mittwoch

Petra

Radausfahrt

Schwimmen

100

1,2

04:00

00:30

Donnerstag

Cap Formentor

Radausfahrt

Schwimmen

68

1

03:40

00:30

Freitag

Kloster Lluc

Radausfahrt

Schwimmen

84,5

1

04:15

00:30

Samstag Heimflug Mallora
Sonntag Garten- und Ruhetag
Gesamtzeit 17:30

Herausforderung: die Woche gut überstehen….

Gemütszustand: gut

Wetter: durchwachsen, Regen, Sonne, Wind

Gewicht: gleich

Wochenziel erreicht: ja

 

Vorschau

Woche 26 (von 35), KW 12

Wochentag Disziplin Inhalt km Zeit Std.
Montag Vereinstraining Schwimmen
Dienstag Vereinstraining Schwimmen
Mittwoch Kurse BBP, Pilates
Donnerstag Vereinstraining Schwimmen
Freitag

Dienstreise

 

Samstag

Dienstreise

Sonntag

Dienstreise

Gesamtzeit

Herausforderung:

Gemütszustand:

Wetter:

Gewicht:

Wochenziel erreicht: ja/nein

 

Monika Sturm-Constantin

Auch interessant

Kommentare