Meine Wettkampfvorbereitung für die 14. FINA Weltmeisterschaft der Masters in Riccione (Italien) im Juni 2012 im Schwimmen

Mein Trainingstagebuch: WM-Woche - der zweite Wettkampftag!

+
Beim Warten auf ihren Start in 50 Delfin traf Monika das Maskottchen der FINA WM Dino.

Rückblick auf den zweiten Wettkampftag bei der FINA Masters WM in Riccione. Monika erzählt, wie sie sich sportlich und mental auf ihren ersten Start vorbereitet und ob sie mit dem Ergebnis zufrieden ist.

Der zweite Wettkampftag

Es war eine kurze Nacht, da wir früh im Bad sein wollten. Leider viel zu früh, der erste Start von meiner Mitstreiterin Cordula war erst um 13:30 Uhr. Den Vormittag hat es leider geregnet und gestürmt. Mein Plan, den Tag bis zum ersten Start von Cordula am Strand zu verbringen, war also hinfällig. Es hat erst gegen Mittag aufgeklart, so wie in den letzen Tagen auch.

Laut vorläufigem Zeitplan sollte mein Wettkampf um 18:45 anfangen. Allerdings hatte sich jemand verrechnet, sodass es schon um 17 Uhr los ging. Viele hatten nicht erwartet, dass die Zeiten sich so extrem verschieben könnten, deshalb gab es einige, die ohne Einschwimmen direkt in ihre Badeanzüge gesprungen sind. Eine Mitschwimmerin – ihr Lauf war schon im Bad – kam noch angerannt. Mit vereinten Kräften wurde sie – unter Beifall der Zuschauerinnen – in den Badeanzug gesteckt und ist in die Halle zum Start gesprintet. Sie hat es wohl noch rechtzeitig geschafft.

Ich hatte den ganzen Tag „Leerlauf“ und habe beim Flanieren das Maskottchen Dino getroffen!

Ich bin erst um 16 Uhr zum Einschwimmen gegangen, das war ein ganz schönes „Hauen & Stechen“! Es gab viele Mädels auf den Bahnen, die alle versucht haben, sich für Delfin einzuschwimmen. Aus gesundheitlichen Gründen habe ich das Einschwimmen kurz gehalten.

 

Der zweite Wettkampf: 50 Schmetterling

Danach bin ich zum Vorstart-Bereich und habe wieder viele bekannte Gesichter getroffen. Bis kurz vor dem Aufruf zum Lauf ist es nett zu plaudern, dann möchte ich meine Ruhe haben. Gerade bei den 50-Meter-Starts geht es recht flott, das heißt ich muss dann flink Strümpfe, Schuhe, Hose & Jacke ausziehen und mir die Badekappe und die Brille anziehen und zurechtrücken.

Dann ging alles blitzschnell, noch einmal die Stuhlreihe wechseln, ab in die Halle und schon stand ich auf dem Startblock. Ich habe das Startsignal gut gehört, hatte einen guten Start und bin richtig gut durchgekommen. Auf den letzten Metern hat es weh getan. Ich habe mich gleich nach dem Anschlag umgedreht und die Zeit auf der Anzeigetafel gesehen. Da habe ich mich total gefreut: 00:37,69 – das ist Bestzeit für mich auf der langen Bahn! Mit dieser Zeit bin ich 49. von 74 geworden. Das ist für mich ein gutes Ergebnis, da Delfin ja nur meine Nebenlage ist.

Ich bin dann gleich noch ausgeschwommen, da ich morgen schon ganz früh wieder starten darf. Die Duschen waren sehr voll, also nur „Katzendusche“ und schnell raus aus der Umkleide.

Wir hatten alle einen Riesenhunger, weil wir nur richtig gefrühstückt hatten. Also sind wir nur kurz im Hotel gewesen und dann direkt zum Essen gegangen. Wir haben ein gutes Lokal gefunden und hatten einen netten Abend, den wir natürlich wieder mit einem Eis beendet haben.

Nun schnell schlafen, um 6:15 Uhr ist die Nacht zu Ende. Ich starte morgen gleich im ersten Wettkampf und Beginn ist um 7:30 Uhr! Das wird wieder eine kurze Nacht…

 

Vorschau Tag 3

50 Freistil

 

Wettkampfwoche (Woche 37), KW 24

Tag Disziplin Zeit Platz Gesamtteilnehmer
Montag 100 Freistil 1:09:76 29 122
Dienstag 50 Schmetterling 00:37:69 49 74
Mittwoch 50 Freistil
Donnerstag

Staffel 4 x 50 Lagen mixed (Delfin)

Staffel 4 x 50 Freistil mixed

Freitag 200 Delfin
Samstag Riccione
Sonntag Riccione...Heimfahrt!

 

Monika Sturm-Constantin

Auch interessant

Kommentare