Nordic Fitness

Skilanglauf im Skating-Stil

+
Trainieren Sie die Skatetechnik des Skilanglaufs mit diesen Übungen

Die Skilanglaufsaison ist schon voll im Gange – die Loipen sind präpariert. Sie haben sich bereits ein ambitioniertes Saisonziel gesetzt und möchten mit der Skating-Technik an einem Volksskilauf teilnehmen!

Seit den 80er Jahren ist die Skating-Technik bekannt. Sie trat zuerst als Siitonen-Schritt auf, später dann als „freie Technik“, die zur heutigen Skating-Technik weiterentwickelt wurde. Ab Mitte der 80er Jahre wurden von der FIS (Fédération Internationale de Ski) auch speziell Skating-Wettkämpfe ausgetragen, da die Geschwindigkeiten bei klassischer und Skating-Technik variierten. Auch im Biathlon wird geskatet. Ein interessanter Nebenaspekt ist, dass hier nicht die FIS verantwortlich ist, sondern die IBU (International Biathlon Union).

 

Sie haben die Wahl getroffen: Sie skaten!

Sie haben die Ausrüstung getestet und kommen mit dem Schlittschuhschritt sicher voran. Die Grundlage für das Skating ist der Schlittschuhschritt in V-Form. Nach den einführenden 5 Übungen aus dem ersten Langlauf-Artikel stelle ich Ihnen weitere 4 Übungen vor, bei denen Sie die Gleitphase üben und die Gleichgewichtsfähigkeit verbessern können.

 

1. Übung ohne Stöcke. Sie stehen in der V-Form. Sie haben das Gewicht auf dem linken Bein (Standbein Innenkante). Sie drücken sich vom linken mit dem rechten Bein ab und kommen ins Gleiten (rechtes Bein). Achten Sie darauf, dass Sie die Gleitphase mit der Außenkante des rechten Beins starten. Während des Gleitens ändern Sie die Fußposition, so dass Sie beim nächsten Abdruck wieder die Innenkante als Abstoßkante haben. Jetzt starten Sie die Gleitphase wieder mit der Außenkante und führen die Übung so fort. Die Arme brauchen Sie zur Unterstützung der Balance.

2. Übung mit Stöcken. Übung wie 1. Nehmen Sie die Stöcke schulterbreit in der Waagerechten vor Ihrem Körper und halten Sie die Balance. Die Arme schwingen vor dem Körper und unterstützen die Gleitphase.

3. Übung mit Stöcken. Sie sind mit den Händen in den Schlaufen. Sie sind im Schlittschuhschritt (V-Form) und schieben mit beiden Armen gleichzeitig (Doppelstockschub) im 2:1-Rhythmus (symmetrisch) an. Sie starten das Gleiten auf der Außenkante des einen Beins und stoßen sich von der Innenkante der anderen Beins ab.

4. Übung mit Stöcken. Sie sind mit den Händen in den Schlaufen. Sie sind im Schlittschuhschritt (V-Form) und schieben mit beiden Armen gleichzeitig (Doppelstockschub) im 1:1-Rhythmus (symmetrisch) an. Das heißt, dass Sie jeden Beinabstoß mit einem Armschub unterstützen. Sie starten das Gleiten immer von der Außenkante und stoßen sich von der Innenkante ab.

 

Mein Tipp: Sie können sich zu den Daten und Orten der Volksskiläufe (Langlauf) im Internet informieren. Sie finden meist zwischen Januar und März in den Skigebieten statt.

 

Katrin Wurster

 

Weitere Infos zum Thema:

1. www.fis-ski.com

2. www.biathlonworld.com

Auch interessant

Weitere Themen

Kommentare