Vuelta: Haedo nutzt Verwirrung im Schlusssprint

+
Juan José Haedo lässt die Konkurrenz hinter sich

Haro - Der argentinische Radprofi Juan José Haedo vom Team Saxo Bank hat sich im Schlusssprint den Tagessieg auf der 16. Etappe der 66. Spanien-Rundfahrt gesichert.

Haro (SID) - Radprofi Juan José Haedo vom Team Saxo Bank hat sich den Tagessieg auf der 16. Etappe der 66. Spanien-Rundfahrt gesichert. Der Argentinier setzte sich am Dienstag im Schlusssprint des 188,1 Kilometer langen Teilstücks von Villa Romana La Olmeda nach Haro gegen Alessandro Petacchi (Lampre) und Daniele Bennati (beide Italien/Leopard Trek) durch. Haedo profitierte dabei von der Verwirrung an der Spitze des Pelotons in einem Kreisverkehr rund 500 Meter vor dem Ziel.

In der Gesamtwertung verteidigte der Spanier Juan José Cobo nach dem Ruhetag am Montag die Führung und das Rote Trikot erfolgreich. Der Profi vom Team Geox-TMC führt weiterhin 20 Sekunden vor Chris Froome und 51 Sekunden vor Bradley Wiggins (beide Großbritannien/Sky).

Direkt nach dem Start hatte sich eine dreiköpfige Ausreißergruppe vom Peloton abgesetzt. Das Trio mit den Spaniern Antonio Cabella und Jesus Rosendo (beide Andalucia Caja Granada) sowie dem Franzosen Julien Fouchard (Cofidis) erarbeitete sich zwischenzeitlich einen Vorsprung von über acht Minuten, wurde aber rund zehn Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Der Schweizer Zeitfahrweltmeister Fabian Cancellara (Leopard Trek) stieg nach der Etappe aus dem Rennen aus. Der 30-Jährige will sich gezielt auf das Einzelzeitfahren bei der Straßenrad-Weltmeisterschaft in Kopenhagen (19. bis 25. September) vorbereiten.

Auf der 17. Etappe am Mittwoch wartet die letzte Bergankunft der diesjährigen Vuelta. Über 211 Kilometer führt die Strecke von Faustino V nach Peña Cabarga. Die Rundfahrt endet am 11. September traditionell in Madrid.

Auch interessant

Kommentare