VfB: Ibisevic-Wechsel perfekt

+
Vedad Ibisevic stürmt nun in Stuttgart

Stuttgart - Der Wechsel des bosnischen Fußball-Nationalspielers Vedad Ibisevic von 1899 Hoffenheim zum VfB Stuttgart ist perfekt.

Stuttgart (SID) - Der sofortige Wechsel des bosnischen Fußball-Nationalspielers Vedad Ibisevic von 1899 Hoffenheim zum VfB Stuttgart ist perfekt. Wie der VfB mitteilte, unterschrieb der 27 Jahre alte Stürmer am Mittwoch einen Viereinhalbjahresvertrag bei den Schwaben. Über die Ablösesumme vereinbarten beide Vereine Stillschweigen, sie dürfte aber bei mehr als fünf Millionen Euro liegen. Ibisevic nahm schon am Mittwochnachmittag am Training mit seinen neuen Mannschaftskollegen teil.

"Ich freue mich sehr, dass der Transfer geklappt hat. Der VfB ist ein großer Verein mit enormem Potenzial. Ich will meinen Teil dazu beitragen, dass wir uns mittelfristig wieder nach oben orientieren können", sagte Ibisevic nach der obligatorischen sportärztlichen Untersuchung und schob noch einen kleinen Seitenhieb auf Hoffenheim hinterher: "Besonders freue ich mich auf die besondere Atmosphäre in der Mercedes-Benz Arena."

Hoffenheims Manager Ernst Tanner lobte Ibisevic als "verdienten Spieler", der "die jüngste Geschichte der TSG maßgeblich mitgeprägt" habe: "Sein Weggang schmerzt uns." Trainer Holger Stanislawski äußerte Verständnis dafür, dass "so ein Spieler nach viereinhalb Jahren mal eine Luftveränderung wünscht".

Ibisevic spielte seit Sommer 2007 für die TSG, für die er in 123 Erst- und Zweitligaspielen 48 Tore erzielte. Nach Informationen der Stuttgarter Nachrichten könnte er am Neckar bald Gesellschaft von einem weiteren 1899er bekommen: Sejad Salihovic, dessen Vertrag in Hoffenheim zum Saisonende ausläuft, sei interessiert, seinem Freund nach Stuttgart zu folgen, hieß es.

VfB-Sportdirektor Fredi Bobic betonte indessen, dass bei Ibisevic "alle Rahmenbedingungen gepasst" hätten: "Wir wollten uns in der Offensive noch verstärken und haben dies mit der Verpflichtung von Vedad Ibisevic nun getan." Trainer Bruno Labbadia meinte, der neue Mann habe "seine Torgefährlichkeit in den vergangenen Jahren bewiesen. Wir sind überzeugt, dass er seine Qualitäten auch bei uns zeigen wird."

In Hoffenheim läuft derweil die Suche nach einem Nachfolger. Als Kandidat gilt der Wolfsburger Srdjan Lakic, mit dem auch der VfB verhandelt hat. Dass die Mittel bei der Fahndung nicht unerschöpflich sind, machte neben Mäzen Dietmar Hopp nun auch Manager Ernst Tanner klar. "Das Ziel ist, dass wir auf ein vernünftiges Budget kommen und uns auf Sicht selbst finanzieren können", sagte er. Die Mannschaft habe schon bewiesen, dass sie auch ohne Ibisevic punkten kann, ergänzte Tanner - und stichelte seinerseits: "Wenn man sich daran erinnert, dass wir die meisten Punkte ohne Vedad geholt haben, kann ich mir gut vorstellen, dass wir auch in Dortmund etwas mitnehmen."

Auch interessant

Kommentare