Verregnetes Finale: Organisatoren in der Kritik

+
Novak Djokovic im Regen von Paris

Paris - Die Organisatoren der French Open in Paris wehren sich gegen die Kritik, das Finale zwischen Rafael Nadal und Novak Djokovic am Sonntag zu spät angesetzt zu haben.

Paris (SID) - Die Organisatoren der French Open in Paris haben sich gegen die Kritik gewehrt, das Finale zwischen Rafael Nadal und Novak Djokovic am Sonntag zu spät angesetzt zu haben. "Niemand wusste sicher, wann es anfängt zu regnen. Wenn mir irgendwer eine sichere Prognose für den nächsten Tag geben kann, werde ich ihn sofort einstellen", sagte Gilbert Ysern, Turnierdirektor des wichtigsten Sandplatzturniers der Welt, nachdem das Endspiel am Sonntagabend unterbrochen werden musste.

Nach zwei Regenpausen und exakt drei Stunden Spielzeit verlegte Oberschiedsrichter Stefan Fransson aus Schweden die Begegnung auf Montag. Beide Spieler hätten sich zu diesem Zeitpunkt über die Bedingungen im Nieselregen beschwert. "Novak sagte, der Court sei zu rutschig, Rafa meinte auch, der Platz sei nicht mehr im besten Zustand", sagte Fransson und Ysern ergänzte: "Als ich mit ihm gesprochen habe, sagte er mir, die Bälle sind nass und werden dadurch schwerer und größer."

Die Wetter-Prognosen für den Finaltag waren zuvor besorgniserregend gewesen. Roland-Garros-Chef Ysern verwies auf die bestehenden Fernsehverträge, die es nicht zuließen, die Partie früher anzusetzen: "Sie müssen sich vorstellen, dass es Verträge gibt, auch wenn das Fernsehen uns nichts vorschreiben kann", sagte Ysern: "Man kann nicht über Nacht alles umwerfen und den Sendern auf der ganzen Welt sagen: Sorry, ihr müsst jetzt euer Programm ändern. So funktioniert das nicht."

Das vierte Grand-Slam-Finale in Folge zwischen Nadal und Djokovic sollte am Montag um 13.00 Uhr beim Stand von 6:4, 6:3, 2:6, 1:2 und Aufschlag Djokovic fortgesetzt werden. Der Spanier hatte die Chance, sich mit seinem siebten Titel zum alleinigen Rekordhalter bei den French Open zu küren, der Serbe konnte als dritter Spieler der Geschichte alle vier Majors in Serie gewinnen.

Zuletzt war das Grand-Slam-Turnier im Stade Roland Garros 1973 nicht pünktlich zu Ende gegangen. Ilie Nastase und Niki Pilic konnten ihr Finale sogar erst am Dienstag austragen. Bis 2016 soll der Court Philippe Chatrier, derzeit mit 15.000 Plätzen der größte Platz der Anlage am Bois de Boulogne, ein Dach erhalten. 273 Millionen Euro soll der Ausbau der Anlage insgesamt kosten. "Bis dahin heißt es Daumen drücken und hoffen, dass uns der Regen an den Finaltagen verschont", sagte Ysern.

Die French Open bekommen damit als drittes von vier Grand-Slam-Turnieren ein Dach über dem Center Court. Bei den Australian Open und in Wimbledon kann bereits bei Regen gespielt werden. Nur in New York gibt es keine Pläne für den Umbau des Arthur Ashe Stadions. Das Endspiel der US Open musste in den vergangenen vier Jahren jeweils auf Montag verschoben werden.

Auch interessant

Kommentare