Schulsport

Triathlon in der Schule

+
Ein Triathlon kann den Schulsport sinnvoll erweitern

Die junge Sportart Triathlon bietet im Schulsport die Möglichkeit, beliebte Bewegungsfelder, nämlich das Schwimmen, das Radfahren und das Laufen, miteinander zu kombinieren.

Ausdauertraining hat in der Schule einen schweren Stand, obwohl es eine wichtige Funktion erfüllt. In der Schule können die Grundlagen für das lebenslange Sporttreiben gelegt werden. Zudem kommen hier der Bewegung wichtige Funktionen im Hinblick auf die Prävention von Herz-Kreislauf- Erkrankungen und auch psychischen Problemen wie überlastungsbedingten Depressionen, allgemein Burnout genannt, zu. Abwechslungsreiches Ausdauertraining ist in der Schule somit ein wichtiges Thema.

 

Was ist Triathlon?

Der Ironman auf Hawaii gilt als „Inbegriff“ des Triathlons und man verbindet diesen Ort unmittelbar mit großen Anstrengungen und der Triathlon-Weltmeisterschaft. Triathlon bietet jedoch wesentlich mehr Facetten als nur die Langdistanz. Neben den vielen verschiedenen Streckenlängen vom Sprint-Triathlon bis zur Langdistanz gibt es auch weitere „Abwandlungen“: Der Cross-Triathlon mit dem Mountainbike und Querfeldeinläufen sowie der Duathlon, bei dem das Schwimmen durch einen 2. Lauf ersetzt wird, sind beliebte Variationen. Interessant ist, dass im Triathlon Freizeitsportler mit den unterschiedlichsten Zielstellungen gemeinsam mit den Profis starten. Dieses offene Konzept und die Vielfältigkeit wird von mittlerweile mehr als 200.000 aktiven Sportlern betrieben.

 

Physiologische Grundlagen

Neben den Aspekten der Bildung durch Bewegung und der motorischen Entwicklung müssen auch physiologische Grundlagen bei der Planung des Sportunterrichts berücksichtigt werden. Die Kenngrößen der Trainingslehre wie Intensität, Dichte und Umfang sind in Bezug auf den Triathlon weniger wichtig, denn im Schulsport kann aufgrund der Rahmenbedingungen wie dem Lehrplan und den geringen Stundenzahlen kein „Training“ durchgeführt werden. Vielmehr werden hier die Grundlagen für Bewegungserfahrungen und Spaß an der Bewegung gelehrt. Es ist eine Utopie zu glauben, dass Sportunterricht Probleme im Bereich der Ernährung ausgleichen könnte und zudem auf die Prävention von Adipositas, dem metabolischen Syndrom oder anderen bewegungsmangelinduzierten Krankheiten einzuwirken. Menschen, die im Erwachsenenalter regelmäßig Sport treiben, profitieren von diesen Belastungen. Neben dem reinen Ausdauertraining stehen im Schulsport somit das Schulen technischer Fertigkeiten und das Vermitteln gesundheitsbezogener Trainingsinhalte im Vordergrund. Dabei sollte weniger das „technische“ Steuern der Leistung sondern vielmehr das „subjektive“ Körpergefühl geschult werden. Triathlon bietet hier aufgrund der Kombination der verschiedenen Disziplinen optimale Möglichkeiten. Vor diesem Hintergrund gilt, dass die physiologischen Anpassungen an das Ausdauertraining eher zweitrangig sind.

 

Didaktisch-methodische Überlegungen

Aufgrund der komplexen Wirkungen des Sports und der angenommenen Effekte im Hinblick auf physiologische und psychische Aspekte gilt, dass Schulsport nicht allein eine Chance auf eine Leistungsoptimierung im Hinblick auf gute Noten ist. Vielmehr muss der Sportunterricht in seiner Gesamtheit die Funktion von Bewegung und spielerischen Erfahrungen reflektieren. Das Wecken des Interesses an Bewegungsaktivitäten und -erfahrungen ist eine der wichtigsten Funktionen der bewegungsbezogenen Bildung. Der Sportart Triathlon kann hier eine wichtige Rolle zukommen, vereint sie doch klassische Sportarten mit einem modernen Bewegungsverständnis.(1)

 

Gesundheitsförderung als Sinnbezug

Bezogen auf die präventive Wirkung von Sport zählt für Schüler insbesondere das Steigern der Kraft und der Ausdauer. Anpassungen des Trainings sind neben einer verbesserten Kapilarisierung auch das Verbessern des Kohlenhydrat- und des Fettstoffwechsels, so dass körperliches Trainieren insbesondere zur Vorbeugung des metabolischen Syndroms, Glukoseintoleranzen oder Diabetes, eines gestörten Fettsoffwechsels oder anderen bewegungsmangelinduzierten Krankheiten helfen kann. Dieser Sinnbezug sollte jedoch nicht im Fokus des Vermittelns sportlicher Tätigkeiten stehen. Vielmehr kann das Hinführen zum Nutzen des Fahrrads als Sportgerät oder dem Verbessern der Technik beim Schwimmen dazu führen, den Schülerinnen und Schülern einen sicheren Umgang mit Bewegung näherzubringen. Auch das Interpretieren von Körpersignalen und das Einschätzen von Belastungen ist ein wichtiger Inhalt in der gesundheitsbezogenen Bewegungsbildung. Etwas Leisten und Leistung erfahren sind wichtige Aspekte im Schulsport.(2)

 

Triathlon in der Schule?

Die Sportart Triathlon findet zunehmend auch Anklang bei Kindern und Jugendlichen und auch in den Schulen werden Angebote zum Triathlon unterbreitet. Hier gibt es 2 Möglichkeiten den Schülern einen Zugang zum Ausdauertraining zu ermöglichen: Neben projektbezogenen Angeboten im Rahmen von Projektwochen oder Nachmittagsveranstaltungen können Inhalte des Triathlon-Trainings im Schulunterricht umgesetzt werden. Wir wollen in diesem Beitrag beide Möglichkeiten aufzeigen und entsprechend beispielhafte Inhalte vorstellen. Die Deutsche Triathlon Union bietet Schulen zudem die Schultour an, ein Projekt, bei dem es darum geht, in Anlehnung an die Sportordnung, einen Wettkampf an die Schulen zu bringen.

 

Die Schultour – Wettkampf bildet!

Wetteifern und sportlicher Wettkampf werden von Schülern durchaus als spannende Herausforderung gesehen. Aus pädagogischer Perspektive sollte jedoch darauf geachtet werden, dass auch Kinder mit schlechteren Voraussetzungen Erfolgserlebnisse erreichen können. Bei der Schultour wird dem Rechnung getragen, indem Mädchen und Jungen gemeinsam in einem Team kämpfen, um das Gemeinschaftsgefühl zu unterstützen. Dies kann in Staffel- oder in Einzelformen geschehen. Gerade beim Triahtlon fällt in der Gruppe ein inhomogenes Leistungsniveau weniger ins Gewicht. Das Bewältigen der Strecke ist für das Wettkampfgefühl im Triathlon ein wichtiger Baustein und gerade die Langdistanzen, bei denen medial auch die letzten Finisher begleitet werden, transportieren diese Botschaft. Bei der Schultour geht es darum, die teilnahmestärksten Schulen zu ehren und gleichzeitig Spaß an der Bewegung zu fördern. Durch die Vielfalt des Triathlons können Vorlieben unterstützt und neue Bewegungen erfahren werden. In der praktischen Umsetzung werden die vertrauten Fahrräder der Kinder genutzt, spezielles Material wie Zeitfahraufsätze oder Rennräder sind verboten.

 

Projektwoche Triathlon

Neben der Schultour ist auch das Durchführen eines Triathlons im Rahmen einer Projektwoche eine interessante Möglichkeit Schülern den Ausdauersport näher zu bringen. Zielgruppe sind hier ältere Schüler in der 8.–10. Klasse, mit denen das Ziel vereinbart wird, innerhalb einer Woche die Distzanz des Ironman-Triathlon zu absolvieren. Hierbei sind beliebige Kombinationen möglich und auch das Durchführen als Staffel ist denkbar. Hierbei wird die Distanz auf den kompletten Kurs aufgeteilt und an einem Tag absolviert. Wettbewerbe zwischen Klassen können so durchgeführt werden, indem erfasst wird, welche Klasse die gesamte Distanz in der schnelleren Zeit absolviert hat. Neben den Ausdauerelementen sollte auch das Vermitteln der technischen Fertigkeiten in die Projektwoche eingebaut werden.

 

Der Schultriathlon

Bei einem Schultriathlon gibt die situative Bedingung den Rahmen für das Durchführen des Wettbewerbs vor. So können Abwandlungen in Form eines Duathlon, Swim and Run oder eines Wintertriathlon durchgeführt werden. Die Strecken richten sich nach den Bedingungen vor Ort und den Fähigkeiten der Schüler. Es können Staffeln durchgeführt werden, so dass die Teilstrecken jeweils von einem Teilnehmer absolviert werden.(1) Team-Wettbewerbe können auch so geplant werden, dass in jeder Gruppe jeder Schüler alle Disziplinen durchführt:

1. Runde: A schwimmt, B fährt Rad und C läuft

2. Runde: B schwimmt, C fährt Rad und A läuft

3. Runde: C schwimmt, A fährt Rad und B läuft

 

Fazit

Menschen sind geboren, um körperliche Aktivitäten regelmäßig zu erfahren und profitieren bis ins hohe Alter von Sport.(3) Triathlon bietet vielfältige Bewegungserfahrungen und Chancen, das regelmäßige Ausdauertraining in den Lebenslauf zu integrieren. (Lesen Sie auch: Was ist Ausdauer?)

  

Dennis Sandig und Mirko Beyer

 

Literaturangaben:

1. Deutsche Triathlon Union (2004). Triathlon im Schulsport - Ein Leitfaden der Deutschen Triathlon Union für Lehrer und Lehrerinnen. Frankfurt: DTU.

2. Wydra, G. (2004). Das Prinzip Anstrengung im Sportunterricht. In: E. Christmann, E. Emrich & J. Flatau (Hrsg.), Schule und Sport. Berichtsband zum Schulsportkongress des Landessportverbandes für das Saarland vom 17.–18. September 2004 in Saarbrücken (S. 107–122). Schorndorf: Hofmann.

3. Sports Medicine (Auckland, N.Z.), Bd. 30 (6), S. 405–422.

Auch interessant

Kommentare