Tevez nach Rauswurf: Alles nur ein Missverständnis

+
Spricht von einem Missverständnis: Carlos Tevez

München - Fußball-Star Carlos Tevez hat sich gegen seinen Rauswurf beim englischen Spitzenklub Manchester City gewehrt.

München (SID) - Fußball-Star Carlos Tevez hat sich gegen seinen Rauswurf beim englischen Spitzenklub Manchester City gewehrt. Er habe sich entgegen der Darstellung von Teammanager Roberto Mancini nicht geweigert, beim Champions-League-Spiel der Citizens bei Bayern München am Dienstag (0:2) eingewechselt zu werden, ließ Tevez am Mittwoch mitteilen. "Es gab einige Verwirrung auf der Bank, und ich glaube, dass meine Haltung möglicherweise missverstanden wurde", wurde der argentinische Nationalspieler zitiert.

Stürmer Tevez weiter: "Ich möchte mich bei allen Fans von Manchester City entschuldigen (...). Sie verstehen, dass ich, wenn ich auf dem Platz war, immer mein Bestes für den Klub gegeben habe. In München habe ich mich warm gemacht und war bereit zu spielen. Es ist jetzt nicht der Zeitpunkt, um ins Detail zu gehen (...), aber ich will festhalten, dass ich mich nie geweigert habe zu spielen." Letzteres hatte Mancini Tevez nach dem Spiel vorgeworfen, weshalb er ankündigte, den Angreifer nie wieder einzusetzen.

Tevez' Vertrag bei den Blues läuft noch bis 2014 - und der Argentinier ist trotz allem gewillt, diesen zu erfüllen. "Ich bin künftig bereit, zu spielen und meinen Verpflichtungen nachzukommen, wenn das gefordert wird", sagte er.

Unmittelbar nach dem Spiel hatte Tevez die Situation beim Pay-TV-Sender Sky noch anders dargestellt. "Ich habe mich einfach nicht wohl gefühlt, war mental nicht in der Lage dazu. Daher war es besser, nicht zu spielen", sagte er über seine Weigerung. Über die Ansage Mancinis, Tevez habe keine Zukunft mehr unter seiner Regie, sagte er: "Ich bin damit einverstanden, aber ich habe es nicht verdient, so behandelt zu werden. Es stimmt, im Sommer wollte ich mal gehen. Jetzt ist meine Familie in England, ich bin glücklich. Aber der Trainer hat mir nie eine Chance gegeben."

Auch interessant

Kommentare