Federer: Traum von Gold auf dem heiligen Rasen

+
Träumt von Gold in Wimbledon: Roger Federer

Miami - Nach drei Turniersiegen in Serie hat Tennisstar Roger Federer bereits die Olympischen Ringe in London vor Augen.

Miami (SID) - Nach drei Turniersiegen in Serie hat Tennisstar Roger Federer bereits die Olympischen Ringe in London vor Augen. "Es ist historisch und einmalig, dass olympische Medaillen in Wimbledon vergeben werden. Ich hoffe, dass sich mein Goldmedaillen-Traum erfüllt", sagte der Schweizer Rekord-Grand-Slam-Champion am Rande des Masters in Miami/Florida voller Vorfreude. In Peking hatte Federer bereits Gold im Doppel gewonnen, der Einzel-Titel fehlt ihm allerdings noch.

Das olympische Tennisturnier auf dem heiligen Rasen von Wimbledon ist das Highlight in Federers Jahresplanung. "Alle fiebern den Spielen entgegen. Ich glaube schon, dass für die meisten Profis dieses Turnier mindestens den gleichen Rang hat wie ein Grand Slam", sagte Federer, der ein "Riesenspektakel" und "sicher auch ein Höhepunkt der ganzen Spiele in London" erwartet.

In die heiße Phase der Saison, die "großen Spaß und großen Stress" bedeutet, startet Federer mit großer Zuversicht. "Für mich war es sehr wichtig, jetzt diese sportlichen Ausrufezeichen gesetzt zu haben. Ich bin richtig gut in Schwung, das Selbstvertrauen ist einfach da", sagte der 30-Jährige, der sich noch nicht als "Pensionär" fühlt.

"Warum sollte ich ausschließen in Rio (Olympia 2016, d. Red.) dabei zu sein. Dann wäre ich knapp 35. In dem Alter haben schon ganz andere erstaunliche Leistungen vollbracht", sagte der Vater von Zwillingen, der die Rückkehr auf den Tennis-Thron nicht mehr als sein höchstes Ziel bezeichnet. "Denke ich jeden Tag meines Lebens daran, noch einmal die Nummer eins zu sein? Nein, sicher nicht. Wenn es im Sommer gut läuft, wenn sich die Höhepunkte jagen, ist das drin. Aber ich spiele Tennis, um Titel zu gewinnen. Das ist oberste Leitlinie", sagte Federer.

Die Konkurrenz zu Novak Djokovic (Serbien), Rafael Nadal (Spanien) und Andy Murray (Großbritannien) sieht Federer als hohes Gut: "Es ist eine wunderbare Zeit im Männertennis, keine Frage." Federer gab zu, in den vergangenen Jahren knappe Begegnungen verloren zu haben, weil es ihm mitunter an Selbstbewusstein mangelte. "Es ist sicher so, dass ich manche Matches verloren habe, weil diese letzten paar Prozent an Zutrauen fehlten", sagte Federer.

Auch interessant

Weitere Themen

Kommentare