Lexikon des Kampfsports

Von "Leung Ting" bis "World Taekwondo Federation"

+
Im letzten Teil des Kampfsport-Lexikons werden die Buchstaben L-W präsentiert.

Im Lexikon des Kampfsports stellt der Kampfsportexperte von www.trainingsworld.de Vahab Yektapour Tabrizi die wichtigsten Fachbegriffe für diverse Kampfsportarten und Kampfkünste vor. Der dritte von insgesamt drei Teilen präsentiert die Buchstaben von L bis W.

Kampfsport ist der Sammelbegriff für unterschiedliche Kampfstile aus verschiedenen Ländern, bei denen keine Schusswaffen verwendet werden. Beim Kampfsport gibt es vorgeschriebene Regeln, die von den Sportlern eingehalten werden müssen. Zu den bekanntesten Kampfsportarten in Europa gehören Boxen, Karate, Kickboxen, Judo, Ringen aber auch Taekwondo. Um bestimmte Regeln verstehen zu können, muss man sich zunächst mit einigen Fachbegriffen auseinandersetzen. Im letzten Teil des 3-teiligen Lexikons stellt trainingsworld die wichtigsten Begriffe von L-W vor.

(Lexikon des Kampfsports Teil 1: Von Atemi bis Hebel)

  

L

Leung Ting

Leung Ting ist ein Kampfkünstler der chinesischen Kampfkunst Wing Chun. In den USA vertritt er diese Kampfkunst unter dem Namen Wing Tsung. Er ist der Chef der International Wing Tsung Association (IWTA). Er lernte Win Tsung unter der Leitung von Yip-Man-Schüler Leug Sheung. Leung Ting ist auch der Gründer des Leung Ting Wing Tsung Systems.

 

Ligade

Die Ligade bezeichnet in der Fechtkunst eine Art Streichfinte, die mit der Battuta verwandt ist. Bei der Ligade wird die eigene Klinge von rückwärts nach vorwärts in einen Kreis gedreht, so dass dessen Umfang in möglichst spitzem Winkel an der Klinge des Gegners entlang streicht. Infolge der auf diese Weise angebrachten Reibung erhält die gegnerische Klinge einen Ruck, wird zur Seite geschlagen oder ganz aus der Hand geschleudert.

 

Linare Weltmeisterschaft

Linare Weltmeisterschaft nennt man den Status, den besten Boxer geschlagen und nie wieder verloren zu haben. Dieser Status spielt im Schwergewichtboxen eine wichtige Rolle.

 

M

Makiwara

Ein Makiwara ist ein aus Japan stammendes Sportgerät, das vor allem im Karate als hölzerner Schlagpfosten und im japanischen Bogenschießen, Kyudo, als Übungziel verwendet wird. Im Karate trainiert man damit hauptsächlich Faustschläge und Fußtritte. Es ist sehr dafür geeignet, die Fäuste und die Füße abzuhärten.

 

Muay Thai

Muay Thai ist der Nationalsport Thailands. Es ist auch unter dem Namen Thaiboxen bekannt.

 

Muay Tai Boran

Muay Thai Boran ist eine sehr komplexe traditionelle Kampfkunst, welche nicht nur das Kämpfen mit unterschiedlichen Waffen, sondern auch Bewegungen beinhaltet, die weit über die waffenlosen Techniken des heutigen Muay Thai hinausgehen. Diese Techniken basieren auf der Nachahmung der Bewegungen verschiedenster Tiere, die in Formen zusammengefasst sind. So entstanden über die Jahrhunderte, wie auch bei anderen Kampfkünsten (aus Indien, China, Vietnam, Malaysien, Indonesien usw.), mehrere Tierformen, wie z. B. die Kranich-, Wasserbüffel-, Kampfhahn- und Tigerform, die zu den heutigen Stilen perfektioniert wurden. Knie und Ellenbogenschläge sind Hauptbestandteile des Trainings.

 

Q

Qigong

Qigong ist eine chinesische Meditations- und Konzentrations-Bewegungsform. Ziel dabei ist es, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Qigong ist auch Teil der chinesischen Medizin. In den Bewegungsformen kommen immer wieder Kampfkunstbewegungen vor. Zur Praxis gehören Atemübungen, Körper- und Bewegungsübungen, Konzentrationsübungen und Meditationsübungen.

 

Sparring

Sparring ist eine Form des Trainings, die es in vielen Kampfsportarten gibt. Es handelt sich um ein Kämpfen ähnlich wie im Wettkampf, jedoch mit geänderten Regeln und Abmachungen, die Verletzungen weitgehend verhindern sollen. Die Absicht des Sparrings ist normalerweise, die Fähigkeiten der Teilnehmer zu verbessern, während im Wettkampf ein Sieger ermittelt werden soll. Das Wort stammt aus dem Englischen „to spar“ (= sich mit jemandem auseinandersetzen) und wurde im deutschsprachigen Raum zunächst nur für das Boxen verwendet.

 

W

WTF

Die World Taekwondo Federation (WTF) wurde am 28. Mai 1973 gegründet. Der WTF gehören 182 nationale Verbände mit über 30 Millionen Mitglieder an. Der WTF ist zu verdanken, dass Taekwondo am 4. September 1994 als eine Olympische Sportart anerkannt wurde.

 

Vahab Yektapour

 

Quellenangaben:

1. Wikipedia

2. Fighting Lexicon

Auch interessant

Kommentare