Stuttgart fügt Hannover erste Niederlage zu

+
Okazaki nach seinem Führungstreffer für Stuttgart

Stuttgart - Hannover 96 steckt in einer kleinen Krise. Der Europa-League-Teilnehmer verlor beim VfB Stuttgart 0:3 (0:1) und ist seit vier Pflichtspielen ohne Sieg.

Stuttgart (SID) - Hannover 96 steckt in einer kleinen Krise. Der Europa-League-Teilnehmer verlor beim VfB Stuttgart 0:3 (0:1) und ist seit vier Pflichtspielen ohne Sieg. Der VfB hat hingegen seine Negativserie beendet und erstmals seit dem Saisonauftakt wieder gewonnen.

Der Japaner Shinji Okazaki erzielte in der 9. Minute aus kurzer Entfernung das 1:0, Zdravko Kuzmanovic (79.) und Serdar Tasci (85.) trafen ebenfalls für den verdienten Sieger. Stuttgart war unter dem Strich die aktivere Mannschaft, präsentierte sich flinker und kombinationssicherer als die bis dahin einzige ungeschlagene Elf der Bundesliga. Die letzte Niederlage in einem Pflichtspiel hatte 96 ebenfalls in Stuttgart kassiert - am 33. Spieltag der vergangenen Saison.

Hannover hatte große Probleme im Spiel nach vorne, wo Mohamed Abdellaoue (Adduktorenprobleme) schmerzlich vermisst wurde. Über weite Strecken agierte die Mannschaft von Mirko Slomka erstaunlich mutlos und passiv. Vom gefürchteten Konterspiel der Niedersachsen war nahezu nichts zu sehen. Der VfB hingegen war sofort bemüht, offensive Akzente zu setzen. Hannover sorgte erst in der 21. Minute mit einem Fernschuss von Sergio Pinto für ein wenig Gefahr.

Zu diesem Zeitpunkt lag 96 vor 53.000 Zuschauern aber bereits zurück und hatte es auch nicht anders verdient. Der VfB nutzte gleich die erste Chance zum 1:0, wobei Steve Cherundolo in der Abwehrkette der Gäste schlecht aussah. Der US-Amerikaner hob erst das Abseits auf und konnte dann den Torschützen nicht entscheidend stören - Okazaki schloss aus kurzer Distanz zu seinem zweiten Saisontor ab. Martin Harnik hatte den Treffer über rechts stark vorbereitet.

Ron-Robert Zieler, der Beste einer schwachen 96-Elf, verhinderte gegen Okazaki einen höheren Rückstand (17.). Christian Gentner vergab in der 42. Minute noch eine große Gelegenheit zum 2:0.

Nach dem Wechsel unternahm Hannover etwas mehr. Didier Ya Konan fand jedoch in der 51. Minute in VfB-Torwart Sven Ulreich seinen Meister. Letztlich behielt aber vor allem das starke VfB-Mittelfeld um William Kvist und Zdravko Kuzmanovic den Überblick.

Nach der Länderspielpause hatte Bruno Labbadia seine Startelf auf zwei Positionen verändert. Anstelle von Spielmacher Tamás Hajnal lief Gentner auf. Khalid Boulahrouz rückte nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder in die Viererkette. Für Torjäger Abdellaoue erhielt der Ivorer Ya Konan erstmals in dieser Saison eine Chance von Beginn an, die er jedoch nur in wenigen Momenten nutzen konnte. Moritz Stoppelkamp vergab in der 69. Minute eine Großchance zum Ausgleich.

Danach musste Hannover alles auf eine Karte setzen, Stuttgart schlug aber eiskalt zu.

Auch interessant

Kommentare