Storls Schock vor EM: "Dachte, Knie ist kaputt"

+
David Storl hat den Schock mittlerweile verdaut

Helsinki - Fast hätte die Jagd nach der ersten großen Medaille im Olympiajahr für Kugelstoß-Weltmeister David Storl ein frühzeitiges Ende gefunden.

Helsinki (SID) - Fast hätte die Jagd nach der ersten großen Medaille im Olympiajahr für Kugelstoß-Weltmeister David Storl ein frühzeitiges Ende gefunden. "Ich dachte, das Knie ist kaputt, als ich den Schmerz spürte und sich danach ein Bluterguss entwickelte. Ich habe dann gleich ein MRT machen lassen (Diagnostik durch Magnetresonanztomographie, die Red.), die brachte zum Glück Entwarnung", sagte die Chemnitzer Goldhoffnung am Tag vor der Kugelstoß-Qualifikation beim EM-Auftakt der Leichtathleten am Mittwoch in Helsinki dem SID.

Das Schock-Erlebnis, das die Kniebeuge mit der Hantel auf dem Rücken ausgelöst hatte, ist inzwischen verdaut. "Ein bisschen spüre ich noch am linken Knie. Aber es wird mich nicht groß beeinträchtigen. Ich möche in Helsinki gern meine Saisonbestleistung steigern", sagte der 21 Jahre alte Goldfavorit mit Blick auf die 21,13 m, mit denen er in Abwesenheit von Polens Olympiasieger Tomas Majewski (21,60) die Liste der für Helsinki gemeldeten Europäer anführt.

"Die Leute vergessen, dass ich vergangenes Jahr im August mit einer schwächeren Saisonbestleistung zur WM fuhr", sagte Storl, der im südkoreanischen Daegu die Weltelite mit 21,78 m in die Schranken gewiesen hatte. Dass ihm am Wochenende bei den US-Olympia-Ausscheidungen Reese Hoffa 22,00 m vorsetzte, entlockt ihm nur ein müdes Lächeln. "Ich bin es gewohnt, dass gleich mehrere Konkurrenten diese Marke übertreffen. Das macht mich nicht nervös, schließlich will ich in London selbst 22-m-Form haben. Und dann schauen wir mal, was die anderen zu bieten haben", sagte er locker und selbstbewusst.

Dass Qualifikation und Finale nicht wie gewohnt am gleichen Tag stattfinden (Mittwoch), sondern die Medaillen erst Freitag vergeben werden, lässt Storl auch nicht ungeduldig werden. "Dazwischen habe ich dann halt noch einen Trainingstag für London", sagte die Olympiahoffnung.

Auch interessant

Kommentare