Starkes DLV-Trio und viele Glanzzeiten

+
Starker Auftritt von Nadine Kleinert

Doha - Guter Diamond-League-Auftakt der deutschen Leichtathleten: Beim Start der mit acht Millionen Dollar dotierten Elite-Liga landeten drei Olympia-Hoffnungen auf Medaillenplätzen.

Doha (SID) - Guter Auftakt der deutschen Leichtathleten in der Diamond League: Beim Start der mit acht Millionen Dollar (6,2 Mio. Euro) dotierten Elite-Liga landeten drei Olympia-Hoffnungen auf Medaillenplätzen: Silke Spiegelburg (Leverkusen) wurde mit 4,57 m Zweite im Stabhochsprung. Speerwerferin Christina Obergföll (Offenburg), die 2011 ebenfalls 40.000 Dollar für den Gesamtsieg in ihrer Disziplin eingestrichen hatte, landete mit 64,59 m ebenso auf Rang drei wie Kugelstoßerin Nadine Kleinert (Magdeburg), die mit 19,67 m deutlich machte, dass mit ihr in London noch einmal zu rechnen ist.

Hochkarätige Jahres-Weltbestzeiten zauberten die Läufer auf die Bahn. Allen voran die Kenianer. Der WM-Zweite Silas Kiplagat schlug in hochkarätigen 3:29,63 Minuten 1500-m-Olympiasieger Asbel Kiprop (3:29,78). Nicht zu schlagen war auch 800-m-Weltrekordler David Rudisha in 1:43,10 vom stark in den Vordergrund gerückten Landsmann Rob Kinyor (1:43,76/alle Kenia).

Jahres-Weltbestzeiten liefen über 800 m auch die Kenianerin Pamela Jelimo in starken 1:56,94 Minuten und Jamaikas Olympiasiegerin Melaine Walker in 54,62 Sekunden über 400 m Hürden. 2012 unerreicht sind auch die 66,86 m, mit denen im Speerwurf Russlands Weltmeisterin Maria Abakumowa (66,86) Tschechiens Olympiasiegerin Barbora Spotakova (66,17) schlug. Nur Achte mit 59,22 m wurde die Leverkusener Europameisterin Linda Stahl (59,22.)

Auch interessant

Kommentare